FahrberichtFamilienkutsche mit Säbelzahn

Opel nimmt den Marktführer unter den Familienvans, den VW Touran, ins Visier. Der runderneuerte Zafira ist noch variabler – leider hat Opel manche Extras vergessen. von Stefan Grundhoff

Der Säbelzahn setzt sich bei Opel durch: Nach dem Ampera hat auch der Zafira das neue Markengesicht mit den fangzahnförmigen Frontscheinwerfern erhalten. Auch mit seiner schwungvollen Linienführung bietet der Familienvan optischen Biss gegen den braven Klassenprimus VW Touran . Mit einer Gesamtlänge von 4,66 Metern liegt der Zafira Tourer zwischen Kompaktvan und Großraumlimousine und nimmt damit auch den VW Sharan und Ford Galaxy unter Beschuss.

Nicht nur optisch hat Opel den Zafira gegenüber dem Vorgänger aufgewertet. Auch bei der Variabilität hat der Van deutlich zugelegt. Die zweite Reihe besteht jetzt serienmäßig aus drei Einzelsitzen, die man unabhängig voneinander nach vorn oder hinten schieben kann. So vergrößert man entweder den Fußraum oder schafft mehr Ladevolumen. Noch komfortabler geht es mit dem Lounge-System zu, das im Fond eine gemütliche Sesselatmosphäre schafft. Hier wird der mittlere Sitz mit drei Handgriffen zur üppigen Mittelarmlehne für die beiden außen sitzenden Fahrgäste. Zudem lassen sich die Außensitze in der Lounge-Variante 28 Zentimeter in der Länge sowie fünf Zentimeter nach innen verschieben. Leider sind die Lounge-Sessel nur im Topmodell serienmäßig.

Anzeige

In Reihe drei bietet der Zafira zwei weitere Sitze, in denen selbst mittelgroße Erwachsene ihren Platz finden. Allerdings kostet die dritte Reihe nun extra: Zur Serienausstattung gehören zunächst mal nur fünf Sitzplätze. Nur gegen Aufpreis wird auch das Basismodell zum vollwertigen Siebensitzer. Wie schon bei der bisherigen Zafira-Generation lassen sich die hintersten Sitze vollständig im Boden versenken, was eine große ebene Ladefläche ermöglicht. Klappt man dann noch die mittlere Sitzreihe zusammen und schiebt sie nach vorn, wächst das Ladevolumen – ohne Sitze ausbauen zu müssen – von regulär 152 Litern auf bis zu 1.860 Liter. Maximal dürfen 702 Kilogramm zugeladen werden.

Sicherheitsfeatures gegen Aufpreis

Gepatzt haben die Opel-Ingenieure hingegen bei der Kofferraumklappe. Diese lässt sich nicht einmal gegen Aufpreis elektrisch bedienen. Über dieses Komfortmerkmal verfügen die meisten Konkurrenten wie auch der Opel-Bruder Insignia Sports Tourer. Negativ fallen auch die wenigen Komfortfunktionen in der zweiten Reihe des Zafira auf. Auch die Lounge-Sessel können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Zafira weder beheizte Sitze oder eine getrennte Klimaregelung noch DVD-Entertainment oder einen 220-Volt-Stromanschluss bietet.

Auch bei der Serienausstattung gibt es Lücken. Elektrische Fensterheber hinten oder eine Klimaautomatik gibt es erst bei den Modellen Sport oder Innovation ab Werk. ESP, zahlreiche Airbags und ABS gibt es serienmäßig. Die darüber hinausgehende Liste der Sicherheitsbausteine ist beeindruckend, geht aber ins Geld. Immerhin lässt sich der Zafira auf Wunsch mit Details wie Einparkautomatik, Abstandstempomat sowie Assistenten für Verkehrszeichenerkennung, Spurhalten und Totwinkel ausstatten.

Neben der Variabilität ist das Fahrwerk eine der Stärken des Zafira. Der Federungskomfort ist ordentlich und mit der elektronischen Dämpfereinstellung (980 Euro Aufpreis) kann der Fahrer zwischen drei unterschiedlichen Modi wählen. Die Lenkung ist präzise, könnte jedoch etwas mehr Rückmeldung von der Fahrbahn liefern. Technisch ist der Zafira mit zwei Opel-Modellen verwandt: Vom größeren Insignia stammen große Teile der Vorderachse, die Hinterachse ist mit der im Astra identisch. Daher ist der Van nicht mit einem optionalen Allradantrieb zu bekommen – ein gewisses Manko, das Opel gerade im Alpenraum spüren wird. Dort punkten Allradvans der Konkurrenz bei zahlreichen Kunden.

Leserkommentare
  1. Wenn ich Auto fahre, kein DVD.
    Und beheizte Sitze haben ein gewisses Risiko.
    In Deutschland wohl nicht. ;-)))

  2. Gepatzt haben die Opel-Ingenieure hingegen bei der Kofferraumklappe. Diese lässt sich nicht einmal gegen Aufpreis elektrisch bedienen.

    Oh mein Gott, die Kofferraumklappe lässt sich nicht elektrisch bedienen. Bei zu großer Beanspruchung der Körperextremitäten könnte man sich ja einen Fingernagel abbrechen. Höchstgradig unakzeptabel! - Nee, mal im Ernst: dieses Feature ist so unnötig wie ein Kropf. Wenn ein Hersteller ein Auto für den gleichen Preis mit mehr Spielereien anbietet, dann bedeutet das letztendlich nur, dass entweder an anderer Stelle gespart wurde und/oder irgendwo in China ein paar Arbeiter mehr vom Dach springen mussten. Also warum sich an solchen Yuppie-Extras stören?

  3. In anderen Artikeln wird hoch und runter die Bedeutung moderner, ökologischer Verkehrskonzepte und Fahrzeuge geschrieben und debattiert. Und hier?

  4. Glückwunsch, Opelaner, zu diesem Auto!

    Nach einer langen Phase 1960er bis 80er mit preiswerten, etwas simplen & langweiligen, aber grundsoliden Fahrzeugen ("Opel, der Zuverlässige") wart Ihr in den 90er mit zu viel Rotstift-engineering (Rost, Pannen...) in eine Absatzkrise gerutscht, aus der es schon kein Entkommen mehr zu geben schien; 2008/09 stand der Bakrott ja scheinbar schon vor der Tür.

    Jetzt scheinen die alten Tugenden wiederzukommen; gerade mit dem Zafira scheint Ihr Euch sie wieder erarbeitet zu haben! Die Kritik bildungsbügerlicher Journalisten über nicht elektrisch bedienbare Kofferraumklappen und das Gutmenschentum meines Vorkommenttators hier (@Fargoboy) muss Euch nicht wirklich Jucken;
    Eure Klientel möchte keine Prestigekarossen oder technische avant-garde-Lösungen (die dann auf der Urlaubsfahrt für Defekte sorgen), sondern pragmatische, preiswürdige Lösungen fürs hier&jetzt und ein langes Autoleben!

    • LeMans
    • 11. Oktober 2011 15:23 Uhr

    das Sie ausgerechnet das Fehlen einer elektrischen Heckklappe monieren, zeigt, daß Sie lange nach einem Haar in der Suppe bei diesem hervorragendem Fahrzeug suchen mußten.
    Fast schon etwas peinlich.
    Aber wenn Sie schon auf karge Serienaustattung stehen, sollten Sie sich vielleicht den direkten Konkurrenten Touran
    betrachten. Da gibt es keine Lounge-Sitze, der kommt noch auf Stahlfelgen und dem Charme eines Mercedes-Sprinter daher.

    • grkl
    • 11. Oktober 2011 17:49 Uhr
    6. Zafira

    Ich hatte einen Zafira-Vorgänger, dessen letzte Sitzreihe nie ausgeklappt wurde. Bis heute verstehe ich nicht, wie man solche Sitze unmittelbar vor der Heckklappe genehmigen kann. Bei einem kräftigen Auffahrunfall auf das Heck haben die dort sitzenden Personen, das dürften wohl meistens Kinder sein, keinerlei Überlebens-Chancen, der Kopf wird unweigerlich zertrümmert. Für mich ist es ein Skandal, dass solch eine Lebens-gefährliche Unsicherheit zugelassen wird. Auch der ADAC lobt dieses gefährliche Sitz-Equipment, nicht nur beim Zafira, über den "grünen Klee".
    Sonst ist der Zafira ein prima Auto, aber dieses schlimme Sitz-Konzept für hinten ist eine unmögliche Sicherheits-Zumutung.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • LeMans
    • 12. Oktober 2011 17:24 Uhr

    Zitat
    "Auch der ADAC lobt dieses gefährliche Sitz-Equipment, nicht nur beim Zafira, über den "grünen Klee"."

    Dann müßte laut Ihrer Logik auch der "smart" verboten werden.
    Denn dort fährt das auffahrende Fahrzeug dem Augenschein nach auch direkt "ins Kreuz" des Fahrers.

    Für den Laien unsichtbar befinden sich bei den modernen Autos unter den Kunststoffstoßfängern Heckaufprallsysteme in Stahlträgerdimension, die auch darauf konditioniert sind, entsprechende Aufprallenergien abzufangen.

    Also keine Bange

  5. ...ist in der Tat enttäuschend.Ich vermisse zusätzlich zu den genannten Features wie DVD-Player, 220 Volt Steckdose und Sitzheizung hinten, wertvolle Zusatzausstattungen wie Induktionsherdplatte,Toaster,Mikrowellengerät(mit Grillfunktion). Eine Auto nur zum fahren, wird heute keinen Kunden mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

  6. es mag den komfortverwöhnten Fahrern quer runter gehen, aber schön daß man bereits genannten "höchstwichtigen" schnick schnack nicht haben muss wenn man nicht will. das macht ein Auto nur teurer, schwerer, und man braucht das alles so dringend wie ein Loch im Kopf.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ford | Opel | MIT
Service