Der Name würde auch prächtig zu einem neuen Männer-Parfum passen. Doch Qoros will weder mit Moschus noch mit Zedernduft betören. Qoros, so taufte Chery Quantum Automotive, einer der größten Autohersteller Chinas, seine neue Marke. Sie soll Autos produzieren für die breite Masse, aber doch mit Premiumanspruch – ansehnlich, praktisch und bezahlbar.

Damit wagt sich Qoros als erster chinesischer Hersteller an den in Deutschland ebenso geprägten wie beherrschten Premiumbegriff. Marken wie Audi , Mercedes, BMW und Porsche sind premium, und auch Volumenhersteller Volkswagen hat sich mit einigen Modellen deutlich ins gehobene Segment emporgearbeitet. Auch bei Qoros sieht man, dass man es in einigen Fahrzeugklassen ohne einen Premiumanspruch gar nicht erst zu versuchen braucht.

Bislang sah das vor allem bei Autos aus China völlig anders aus. Hersteller wie Landwind oder Brilliance scheiterten mit ihren weitgehend untauglichen Versuchen, auf dem deutschen Markt zu landen, kläglich. Die meisten deutschen Autointeressenten denken bei Fahrzeugen aus China insbesondere an Plagiate, verheerende Crashtests und betagte Technik.

"Wieso nicht auch nach Deutschland?"

Qoros mit Sitz in Shanghai will einen anderen Weg gehen. Dazu kaufte sich der Mutterkonzern Chery Quantum aus der Automobilwelt einige Topleute zusammen. Insbesondere aus Deutschland wurden zwei zentrale Köpfe ins Führungsteam geholt: Die Qoros-Optik verantwortet Gert-Volker Hildebrand, bis Ende 2010 noch Chefdesigner von Mini, und im Vorstand sitzt neben Chery-Chef Guo Qian der ehemalige Volkswagen-Manager Volker Steinwascher.

Das Qoros-Werk im südchinesischen Changsu wird derzeit noch gebaut. In einem ersten Schritt sollen in der Produktionsstätte von 2013 an jährlich bis zu 150.000 Qoros-Fahrzeuge vom Band laufen, bevorzugt für China. Mittelfristig sind bis zu 400.000 Fahrzeuge geplant, die dann auch in den Export nach Europa gehen. Auf welchen Märkten Qoros den Anfang machen will, sei "derzeit noch nicht entschieden", sagt Hildebrand, "doch wieso nicht auch nach Deutschland?"

Design und Modellbau sind von Hildebrand und seinem Team zu weiten Teilen in München und Graz entstanden. Um den Premiumanspruch zu verwirklichen, kommen viele der Komponenten von bekannten Zulieferern wie ZF, Bosch oder Continental , die auch in deutschen Edelautos verbaut werden. Beim Antrieb entschied Chery sich letztlich dafür, eigene Motoren zu verwenden. Diese soll der österreichische Zulieferer AVL auf europäischen Standard trimmen. Nach Diesel- und Benzinmotoren mit vier Zylindern stehen auch Elektroantriebe bei Qoros auf der Agenda. Sie sollen später auf einer zweiten Plattform entstehen.