Ein Kompaktvan für unter 10.000 Euro? Da bleibt manchem Automanager wohl die Luft weg. Zum Vergleich: Der Ford C-Max beginnt bei 18.000 Euro, der Mazda 5 kostet mindestens rund 20.000 Euro, und der VW Touran ist noch etwas teurer. Erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich: Den Dacia Lodgy gibt es zwar schon für 9.990 Euro, aber es macht Sinn, zusätzlich in einige nützliche Extras zu investieren, die anderswo schon serienmäßig verbaut sind.

Inklusive dritter Sitzreihe und einer Klimaanlage, einer Zentralverriegelung und eines Multimediasystems mit Freisprecheinrichtung zahlt der Kunde für den Lodgy 13.000 bis 14.000 Euro. Damit ist der preisliche Abstand zur Konkurrenz nicht mehr ganz so riesig, günstig bleibt der etwas klobig wirkende Dacia-Van dennoch. Mit ihm will die rumänische Renault-Tochter vor allem Kunden anlocken, die bisher zu Gebrauchtwagen gegriffen haben. Etwa junge Familien mit geringerem Einkommen und mehr als einem Kind.

Für diese Klientel ist der Lodgy ideal. Alle drei Sitze der Rückbank haben Isofix-Befestigungspunkte, so dass auf jeder Position Kindersitze befestigt werden können. Dabei ist das Raumangebot so gut, dass sich auch durchschnittlich große Erwachsene nicht beklagen können. Die Bein- und Kopffreiheit erlaubt selbst auf längeren Strecken entspanntes Reisen.

Bessere Schallisolierung

Auch die Vordersitze sind gut gelungen: Sie sind bequem und geben doch ausreichend Seitenhalt. Aufpreis kosten der höhenverstellbare Fahrersitz und eine variable Lenksäule sowie die dritte Sitzreihe. Erfreulich ist, dass Dacia im neuen Lodgy besonderen Wert auf die Schallisolierung gelegt hat. Motor und Fahrgeräusche fallen bei der Fahrt nicht mehr störend auf. Für Fahrer und Beifahrer sind die Front- und Seitenairbags serienmäßig.

In dieser Fahrzeugklasse überbieten sich die Hersteller gern mit einer großen Anzahl von praktischen Ablagefächern. Der Lodgy hat davon elf mit einem addierten Volumen von 30 Litern. Reicht das nicht, gibt es im Zubehörhandel noch ein Gepäcknetz. Und wird mal besonders viel Platz benötigt, lassen sich die Rücksitze bequem umlegen. Der Kofferraum wächst so auf 2.617 Liter. Damit übertrifft der Lodgy andere Kompaktvans teils bei weitem. Mit allen sieben Plätzen fasst er immerhin noch 207 Liter.

Zum Marktstart kann der Kunde zwischen dem bekannten Benzinmotor 1.6 MPI 85 mit 61 kW (83 PS) und den beiden modernen Common-Rail-Dieseln dCi 90 mit 66 kW (90 PS) und dCi 110 mit 79 kW (107 PS) wählen. Der Benziner verbraucht gemäß Normzyklus auf 100 Kilometer im Schnitt 7,1 Liter. Die beiden Diesel begnügen sich mit 4,2 beziehungsweise 4,4 Litern pro 100 Kilometer.

Ab Herbst bietet Dacia zudem einen weiteren Benziner an, den TCe 115 mit 85 kW (115 PS). Er ist dann der stärkste Motor für den Lodgy und treibt den Van auf bis zu 179 Kilometer pro Stunde. Der durchschnittliche Verbrauch soll bei 5,8 Litern je 100 Kilometer liegen. Der knapp 1.300 Kilogramm schwere Van ist schon mit den schwächeren Diesel- und Benzinvarianten ausreichend motorisiert. Mehr Fahrspaß bringen aber die beiden stärkeren Motorisierungen. Das Sechsgang-Getriebe ist auf Benzinsparen ausgelegt und verlangt häufiges Schalten. Erstmals bei Dacia ist neben dem ABS auch das ESP serienmäßig.