Volkswagen Polo Blue GT © Hersteller

Bei Tempo 120 gönnt sich der Motor im VW Polo einfach mal eine kleine Ruhephase. "2-Zyl.-Modus" erscheint als kurze Nachricht auf dem Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser. Doch kein kurzes Ruckeln, kein leicht verstärktes Vibrieren, kein knappes Leistungstief – der Kleinwagen läuft weiter, als wäre nichts geschehen. Dabei ist das, was sich gerade im Motorblock abgespielt hat, eine kleine Revolution: Im Polo Blue GT arbeitet Volkswagens erster Vierzylinder mit Zylinderabschaltung .

Zwei Zylinder machen temporär und automatisch Pause, und zwar immer dann, wenn die Lastzustände unter ein bestimmtes Maß sinken. Wird nicht beschleunigt oder geht es gleichmäßig auf ebener Straße geradeaus, reichen dafür auch zwei der vier Zylinder. Bisher gab es das "Aktive Zylindermanagement", von VW kurz ACT getauft, in Acht- und Zwölfzylindermotoren, etwa im Mulsanne des zu Volkswagen gehörenden Herstellers Bentley . Jetzt hat VW hier modernes Downsizing betrieben und die Zylinderabschaltung in sein Kleinwagensegment eingeführt.

Das Verfahren funktioniert, wenn die Drehzahl zwischen 1.400 und 4.000 Umdrehungen pro Minute liegt und das Drehmoment 25 bis rund 100 Nm beträgt. Das sind etwa 70 Prozent aller Fahrzustände. Wird dann die Kraft aller vier Zylinder nicht gebraucht, schalten sich mechanisch die beiden mittleren Brennkammern binnen einer halben Umdrehung der Nockenwelle ab – also in wenigen Millisekunden. Die Kolben selbst bewegen sich nach wie vor im Zylinder mit, ihre Brennräume werden aber nicht mehr befeuert. Gibt der Fahrer Gas, schalten sich die beiden Zylinder wieder zu.

Guter Verbrauchswert

In der Praxis bemerkt man kaum, wenn der Ottomotor in den Zweizylinder-Modus fällt. Auffallen sollte die Technik aber spätestens beim nächsten Tankstellen-Besuch: Laut VW drückt die Zylinderabschaltung den offiziellen Normverbrauch des Polo auf 100 Kilometer um rund 0,4 Liter. Bei konstanter Fahrt mit 50 km/h im dritten oder vierten Gang spare man sogar bis zu einen Liter, verspricht VW.

Mit manuellem Sechsganggetriebe verbraucht der Polo Blue GT laut offizieller Messung 4,6 Liter Super auf 100 Kilometer, mit dem automatischen Doppelkupplungsgetriebe (DSG) sollen es 4,5 Liter sein. In seiner Baureihe schaffen solche Verbrauchswerte nur noch die Diesel. Bei den Benzinern ist durchweg eine Fünf vorm Komma, und in der Realität ist keiner davon unter sechs Liter unterwegs.

Auch für den Polo Blue GT sind die 4,5 Liter selten zu erreichen. Bei moderater Fahrweise rund um Amsterdam , mit viel Landstraße, etwas Autobahn und kaum Stadtverkehr, pegelte sich der Bordcomputer bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,6 Litern ein. Doch auch das ist kein schlechter Wert für einen Benziner.