VerkehrspolitikMehr Radverkehr – darf aber nichts kosten

Peter Ramsauer will mehr Radler auf den Straßen, stockt aber die Investitionen nicht auf. Vielmehr denkt er an härtere Strafen. Sein neues Konzept bleibt vage. von Matthias Schlegel

Es ist mehr als eine Modeerscheinung trendiger Großstadtbewohner oder Herzensbedürfnis von Öko-Freaks: Immer mehr Menschen steigen aufs Rad. Gerade in vielen Innenstädten ist es eine unabweisbare Tatsache: Wer mit dem Rad fährt, kommt schneller an. Was die Umwelt entlastet, den Staus entgegenwirkt und nebenher noch gesund ist, dem kann sich die Bundesregierung nicht verschließen. Und so versucht sie mit dem von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ( CSU ) vorgelegten Radverkehrsplan 2020 , dem muskelbetriebenen Gefährt eine noch größere Chance zu geben.

Wo steht Deutschland in Sachen Fahrrad?

Derzeit gibt es in Deutschland rund 70 Millionen Fahrräder .

Anzeige

In mehr als 80 Prozent aller Haushalte steht mindestens ein Fahrrad. Und es wird immer mehr Geld für gute Räder ausgegeben. Beim Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen liegt die Bundesrepublik im Vergleich von 25 europäischen Staaten an sechster Stelle, weit hinter den Niederlanden und Dänemark , aber vor Finnland , Österreich und den osteuropäischen Staaten. Kein anderes Verkehrsmittel hierzulande hat einen vergleichbar deutlichen Zuwachs in Bezug auf den Anteil an allen zurückgelegten Wegen aufzuweisen. In Städten wie München , Frankfurt am Main oder Rostock hat sich der Radverkehrsanteil mehr als verdoppelt.

Im Vergleich zu Städten wie Kopenhagen bewegen sich deutsche Großstädter freilich noch im verkehrlichen Mittelalter. In der dänischen Metropole können Pendler auf kilometerlangen eigenen Radstraßen einschließlich grüner Welle aus dem Umland ins Zentrum pendeln. Das tun dort mittlerweile mehr als 50 Prozent aller Pendler.

Was will der Radverkehrsplan?

Bezogen auf alle Verkehrsmittel liegen mehr als drei Viertel aller Verkehrswege im Bereich von unter zehn Kilometern Entfernung. Das verdeutlicht das Potenzial fürs Fahrrad vor allem in Städten. Aber Ramsauer will mehr – auch in der Fläche soll das Fahrrad künftig eine größere Rolle spielen. Von zehn (2008) auf 15 Prozent (2020) soll der Anteil des Fahrrads an den im Verkehr insgesamt zurückgelegten Wegen steigen.

Allein der Bund hat seit 2002 rund 877 Millionen Euro in den Bau und die Erhaltung von Radwegen an Bundesstraßen investiert. Mittlerweile gibt es davon 19.000 Kilometer. Hinzu kommen 25.000 Kilometer Radwege an Landesstraßen und 16.000 Kilometer an Kreisstraßen. Ramsauers Radverkehrsplan fordert nun auch ausdrücklich "Radschnellwege", weil dadurch das Rad auch für größere Entfernungen nutzbar sei. Allerdings hatte der Bund die Mittel für Radwege zuletzt gekürzt, was die Grünen zu der Feststellung veranlasst, bei Ramsauer gebe es eine große Lücke zwischen seinen Worten und der Umsetzung.

Wie steht es um die Sicherheit der Radfahrer?

Die Zahl getöteter und schwer verletzter Radfahrer ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen, obwohl die Zahl der Radunfälle zugenommen hat. In Umfragen sagten 2011 nur noch die Hälfte der befragten Radfahrer, dass sie sich im Straßenverkehr sicher fühlen, 2009 waren es noch zwei Drittel. Allein in Berlin stieg die Zahl der Unfälle, an denen Radfahrer beteiligt waren, 2011 auf 7.376 – 19 Prozent mehr als 2010.

Bei Unfällen zwischen Pkw und Radfahrern waren in 75 Prozent der Fälle die Autofahrer schuld. Bei Unfällen mit Lkw sogar in 79 Prozent. Bei Kollisionen mit Fußgängern hingegen sind meistens die Radler die Schuldigen. Zweithäufigste Ursache für Unfälle mit Radfahrern in Ortschaften ist Fahren unter Alkoholeinfluss. 

Leserkommentare
  1. Es wäre hilfreicher jedem mal wieder konkret vor Augen zu führen, wie man sich im Straßenverkehr verhalten sollte und warum bzw. was für Folgen Fehlverhalten haben kann.

    Den meisten ist einfach nicht bewußt, wie oft man täglich durch das eigene Verhalten sein Leben riskiert oder das der anderen.

    Beliebteste, täglich zu sehende (Selbst)mordaktionen:
    - Vorbeiquetschen an einem Laster bis vor zur roten Ampel
    - Vergessen des Schulterblicks
    - Abbiegen/Spurwechsel ohne oder mit nachträglichem Blinken/Handzeichen
    - Überholen und Einscheren kurz vorm Abbiegen, vor einer Kreuzung bzw. einer roten Ampel

    Weitere Themen:
    - Handy am Ohr
    - Fahren, halten und parken auf der Fahrradspur
    - Regelkunde Fahrradstraße

  2. das würde sich wirklich lohnen: Immer, wenn eine Straße zwischen zwei Orten erneuert wird, MUSS ein Radstreifen angelegt werden - kaum Mehrkosten aber sehr schnell eine stark verbesserte Radinfrastruktur.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nicht nur die Radfahrer. Denn wie oft muss man als Autofahrer stark abbremsen oder erschrickt, weil man sich beim Überholen total verschätzt hat. Hier in meiner Gegend gibt es eigentlich zahlreiche Radwege, auf denen man die schönsten Freizeittouren fahren kann. Aber die paar Kilometer von einem Städtchen zum nächsten kann man mit dem Rad einfach nicht auf direktem Weg fahren, ohne sich in Gefahr zu begeben.

    • Maebh
    • 07. September 2012 14:38 Uhr

    Im Winter sind Radwege nicht selten kaum befahrbar, da sie einfach nicht geräumt werden. Für den Radfahrer ein halsbrecherisches Unterfangen.
    Im Notfall fahre ich auf der Straße. Woran liegt das eigentlich, dass Radwege schlechter oder gar nicht geräumt oder auch mal repariert werden? Von den Schwierigkeiten, die die oft undurchdachte Verkehrsführung bringt, ganz zu schweigen.
    Straße ist oft wirklich besser.

    Und an alle Autofahrer, die es nicht wissen: JA, Radfahrer dürfen das. Auch wenn es einen Radweg gibt.
    Radfahrer dürfen in der Stadt auch einen Kreisverkehr benutzen und gehören dabei nicht geschnitten, abgdrängt oder angeschrien.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... und Radfahrer, noch mehr Kinderwagenschieber und Rollifahrer, bedanken sich. Nicht nur, dass der Radweg nicht geräumt ist (dann könnte man mit Spikes meist noch fahren), sondern der Schnee von der Straße wird (mindestens) halb darauf abgekippt. Wenn man über die Straße will, darf man über ein vereistes Gebirge klettern, inklusive Gepäck. Mit Anhänger geht das gar nicht ohne Abkoppeln! - Ich wäre übrigens sehr dankbar, wenn auf Rad-und Gehwegen Sand statt Salz gestreut würde. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern erspart einem auch den üblen korrosiven Matsch am Rad, den Schuhen und in der Wohnung. Salzmatsch ist, davon agbesehen, auch extrem rutschig, vor allem, wenn es noch einmal darauf schneit. Sand drückt sich durch und macht wirklich griffig. Man kann ihn, wenn man will, sogar wiederverwenden...

  3. ... und Radfahrer, noch mehr Kinderwagenschieber und Rollifahrer, bedanken sich. Nicht nur, dass der Radweg nicht geräumt ist (dann könnte man mit Spikes meist noch fahren), sondern der Schnee von der Straße wird (mindestens) halb darauf abgekippt. Wenn man über die Straße will, darf man über ein vereistes Gebirge klettern, inklusive Gepäck. Mit Anhänger geht das gar nicht ohne Abkoppeln! - Ich wäre übrigens sehr dankbar, wenn auf Rad-und Gehwegen Sand statt Salz gestreut würde. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern erspart einem auch den üblen korrosiven Matsch am Rad, den Schuhen und in der Wohnung. Salzmatsch ist, davon agbesehen, auch extrem rutschig, vor allem, wenn es noch einmal darauf schneit. Sand drückt sich durch und macht wirklich griffig. Man kann ihn, wenn man will, sogar wiederverwenden...

    Antwort auf "Im Winter"
  4. Nicht nur die Radfahrer. Denn wie oft muss man als Autofahrer stark abbremsen oder erschrickt, weil man sich beim Überholen total verschätzt hat. Hier in meiner Gegend gibt es eigentlich zahlreiche Radwege, auf denen man die schönsten Freizeittouren fahren kann. Aber die paar Kilometer von einem Städtchen zum nächsten kann man mit dem Rad einfach nicht auf direktem Weg fahren, ohne sich in Gefahr zu begeben.

    • TimmyS
    • 08. September 2012 0:53 Uhr

    Einfach mal von Kopenhagen zum Beispiel lernen und der Automobillobby den zu hohen Einfluss kürzen.

    Eine Leserempfehlung
  5. Gut und schön, dass so viele mit dem Rad fahren. Ich bin gestern 2 Mal von Radfahrern fast angefahren worden als Fussgänger. Nicht dass ich unachtsam gewesen wäre, die Radfahrer fahren hier einfach kreuz und quer auch durch die Fussgängerzone. Es ist ein kleiner Ort, aber die Radfahrer kürzen gern ab und dass mit einem Affenzahn. So schnell kann man gar nicht reagieren, wie um einen herum fahren.
    Fahrräder müssen gekennzeichnet werden, das man sich eine Nummer oder so was merken kann, wenn etwas passiert.
    Die Rücksichtslosigkeit ist nach meiner Erfahrung bei Radfahrern größer als bei Autofahrern.
    ( gib natürlich auch solche Fussgänger ) Meine Eltern haben mir in der Kindheit beigebracht, besonders im Winter, wenn es glatt ist- auf die Autofahrer Rücksicht zu nehmen, weil sie bei Glatteis schwerer bremsen können. Bis heute achte ich darauf. Aber wer achtet auf mich und auch auf ältere Leute, die nicht mehr so hüpfen können.
    Helmpflicht und Kennzeichnung, das wird sicher lustig, wenn die ersten Widersprüche kommen. Natürlicha auch kein Alkohol! Wir haben jetzt schon zu wenig Polizei oder Ordnungsämter, die Kontrollen durchführen. Ich glaube, am erfreutesten sind die Bayern selber-jo meih- a Helm a noch?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • DS23
    • 08. September 2012 10:07 Uhr

    "Meine Eltern haben mir in der Kindheit beigebracht,.... auf die Autofahrer Rücksicht zu nehmen, weil sie bei Glatteis schwerer bremsen können"

    Unglaublich, was Eltern ihren Kindern so beibringen. Freie Fahrt für motorisierte Bürger, aufpassen müssen die anderen. Wer seine Fahrweise nicht den Strassenverhältnissen anpassen kann, sollte das Auto im Einklang mit §1 STVO besser stehen lassen.

    • DS23
    • 08. September 2012 10:07 Uhr

    "Meine Eltern haben mir in der Kindheit beigebracht,.... auf die Autofahrer Rücksicht zu nehmen, weil sie bei Glatteis schwerer bremsen können"

    Unglaublich, was Eltern ihren Kindern so beibringen. Freie Fahrt für motorisierte Bürger, aufpassen müssen die anderen. Wer seine Fahrweise nicht den Strassenverhältnissen anpassen kann, sollte das Auto im Einklang mit §1 STVO besser stehen lassen.

    Antwort auf "Gefährliche Radfahrer"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • FranL.
    • 08. September 2012 13:33 Uhr

    Wer seine Fahrweise nicht dem Verkehr anpassen kann, sollte sein Fahrrad lieber stehen lassen. Radeln auf dem Gehweg ist aus gutem Grund verboten, so wie Autofahren auf dem Radweg. Wenn sich ein Radler auf der Straße oder dem Radweg nicht sicher fühlt, darf er natürlich auf den Gehweg ausweichen - und sein Rad schieben. Allerdings glauben viele Radler, sie hätten das Recht auch den Gehweg zu okkupieren und Fußgänger, auch Alte und Gehbehinderte, hätten die Pflicht auf ihr Klingeln hin den Weg zu räumen.

    Natürlich meine ich das ernst. Und zwar in dem Zusammenhang, dass Kinder oft mal gern "schnell" über die Strasse laufen, alte Leute machen das auch oft so, weil sie nicht abschätzen können, wie ein Autofahrer evtl. ins Rutschen kommt. Das dürften Sie wissen, wenn sie Auto fahren.
    Leider sind aber die Zeichen hier so wenig, dass man nicht immer komplett berichten kann.
    Wenn ich heute mit meinem Sohn fahre im Winter- was glauben Sie wie oft die Rollatoren_Mafia einfach über die Strasse latscht und wenn Schnee ist oder es rutschig ist, dann kann das knapp werden. Und mein Sohn ist ein guter Autofahrer!!

    Tatsache ist- dass man - egal wie und was gegenseitig aufeinander Rücksicht nehmen muss. Nur erklären Sie das mal einem Kind, dass vielleicht einem Ball nachläuft oder einer Oma, die nix mehr mitkriegt. Die Radfahrer schlängeln sich auch noch gern dazwischen, wenns nicht schnell genug geht- und schon kracht es in solchen Situationen.
    Noch Fragen?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service