Juke gegen CountrymanKampf der kleinen Kraftmeier

Kleine SUVs werden immer beliebter. Die Lifestyle-Marke Mini schuf darum den Countryman, Nissan brachte den Juke als Schrumpfvariante des Qashqai. Welcher ist besser? von Wolfgang Gomoll und Stefan Grundhoff

Mini Countryman (links) und Nissan Juke

Mini Countryman (links) und Nissan Juke  |  © press-inform

SUV ist nicht einfach die neumodische Bezeichnung für das, was früher Geländewagen hieß. Denn im Gelände haben weder Nissan Juke noch Mini Countryman etwas zu suchen. Die beiden laufen unter der Bezeichnung Crossover-SUV – und sind als solche eher die kleine sportliche Allzweckwaffe für den Stadtverkehr wie für den Wochenendausflug und die entspannte Fahrt zur täglichen Arbeit.

Im Straßenbild fallen beide Modelle auf. Der Nissan Juke ist alles andere als eine Design-Schönheit, der Mini Countryman ist etwas gefälliger. Trotz überschaubarer Dimensionen wirken Juke wie Countryman kraftvoll-muskulös. Doch wer ist der bessere der beiden Lifestyle-Klein-SUV?

Anzeige

Wir vergleichen den 4,14 Meter langen Juke 1.6 DIG-T All-Mode 4x4i, die Topversion des Modells, mit dem 4,11 Meter langen Mini Cooper S Countryman. Der Juke bietet einen 1,6 Liter großen Motor mit 140 kW (190 PS) Leistung, Allradantrieb und Getriebeautomatik serienmäßig. Der SUV-Mini kontert mit 135 kW (184 PS) und der Wahlmöglichkeit, ob Allradantrieb und Getriebeautomatik an Bord sein sollen.

Flotter unterwegs im Countryman

Der Juke bringt seine 190 PS souverän auf die Straße. Bis zu 50 Prozent der Motorleistungen gehen an die Hinterachse. Die Hinterachse kann die Motorleistung zudem variabel nach links und rechts verteilen. Mehr Dynamik – besonders in schnell gefahrenen Kurven – ist die angenehme Folge. Die Kraftübertragung an die Räder könnte aber etwas flotter sein.

Immer wieder unangenehm macht sich beim Nissan die stufenlose CVT-Getriebeautomatik bemerkbar. Sie raubt dem Vierzylindertriebwerk, der an sich 240 Nm Drehmoment bei 2.000 bis 5.600 Umdrehungen pro Minute bietet, viel von seiner Dynamik. Die Folge: Die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ist angesichts von 190 PS zu wenig. Um aus dem Stand auf Tempo 100 zu kommen, braucht der Allradler 8,4 Sekunden.

Hier schlägt sich der 184 PS starke Countryman besser. Sein Twin-Scroll-Turbomotor dreht leicht hoch und bietet mit 215 km/h eine standesgemäße Höchstgeschwindigkeit. Auch den Sprint von 0 auf 100 km/h legt der Countryman in kürzerer Zeit zurück: in 7,6 Sekunden. Seine Sechsgang-Handschaltung ist sportlich eingestellt. Doch mit dem von Mini in Aussicht gestellten Normverbrauch von 6,1 Litern Super auf 100 Kilometer ist es nicht weit her. Der von uns getestete Countryman mit Frontantrieb benötigte in der Praxis 8,9 Liter. Einen halben Liter sparsamer war der Nissan Juke 1.6 DIG-T.

Leserkommentare
    • spamme
    • 22. Oktober 2012 11:20 Uhr

    Hm, also ich weiß ja nicht, lassen wir mal den ganzen Öko-Kram wie die (wenn auch berechtigte) Frage nach der Sinnhaftigkeit solcher Fahrzeuge beiseite, und betrachten das ganze hier mal im realen Umfeld:
    - Ausstattungsbereinigt kostet der Mini also 8000 € mehr, dafür bekommnt man ja schon einen ganzen Dacia für ... ok, aber das wurde ja auch als einziger Pluspunkt für den Juke gewertet
    - "Die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ist angesichts von 190 PS zu wenig ... bietet mit 215 km/h eine standesgemäße Höchstgeschwindigkeit" Bitte was? 15 km/h mehr sind "standegemäß"? Wie viel wiegen die Kisten eigentlich? Sollte bei so viel Gewicht und fehlenden Assistenzsystemen (wie von Ihnen bemängelt) das nicht vollkommen ausreichen? Und der minimale Beschleunigungsunterschied - geschenkt! Daher relativiert sich die Aussage "Sie raubt dem Vierzylindertriebwerk ... viel von seiner Dynamik." aber gehörig - jedenfalls anhand der genannten Werte.
    - Haupteinsatzgebiet sind die Städte. Und da wird den Minuspunkten Lenkunterstützung und Komfort schnell ein Plus.

    Summasumarum - der Mini hat ein paar Vorteile im Innen- und Stauraum, die aber mit einem knappen 30% Aufpreis auf den Nissan bezahlt werden wollen. Zusätzlich verbaucht der Mini mehr, keinerlei Aussagen zum Unterhalt (Steuern etc). Designbewertungen lassen wir mal weg, jeder wie er mag. Also, bleibt nur eine Erklärung warum Mini: Er ist von BMW.

    Ergo: Typischer Press-Inform Werbetext ...

    9 Leserempfehlungen
  1. Der SUV-Trend ist meines Erachtens das größte Verbrechen, dass uns die Automobilindustrie antun konnte. Nicht nur dass diese Fahrzeuge ökologisch und ökonomisch keinerlei Sinn machen, sind sie auch noch gefährlich.

    Es wird dem Fahrer eine Sicherheit vorgetäuscht, die effektiv nicht existiert. Die meisten SUV-Fahrer, die ich auf Ihre Autos ansprach, sagen, der ist so Übersichtlich. Dabei kann man im Totenwinkel der meistens SUV (auch der beiden hier getesten) einen LKW verstecken. Durch den hohen Karosserieaufbau, werden Passanten bei Fußgängerunfällen meist stärker verletzt (Stichwort: Kopfverletzungen).

    Auch ein beliebstes Argument ist, dass man so gut ein und aussteigen kann. Wenn man Sportwagen mal aussen vor lässt so kann man bei den meisten "normalen" Limusinen besser einsteigen als bei einem SUV. Das Aussteigen ist -vorausgesetzt man stellt den Sitz etwas höher- auch in den seltensten Fällen ein Problem dar.

    Woher also diese SUV-Manie? Ist es das Abenteuer für gestresste Stadtbewohner? Das Durchsetzungsvermögen der bulligen Front? Welchen Vorteil hat der Countryman gegenüber einem Clubman oder Mini. Oder der Juke gegenüber einem Micra? Der höhere Spritverbrauch wird es wohl nicht sein...

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es ist das Verbrechen des Volkes so was haben zu wollen.
    Man kann, wenn man den hohen Einstieg bevorzugt auch einen Golf plus holen, 102 PS, ab 20.000 €.
    Wenn BMW keine Countrymans verkauft würden sie auch ähnlich vernünftiges zu kaufen.

    Also, nicht mit dem TUI Bomber in Mallorca die Steaks reinschieben und darüber sinnieren, dass die Deutsche Autoindustrie böse Benzinschleudern baut, die man ja selbst kaufen "muss".

  2. ... scheint sich ja schlecht zu verkaufen, wenn PressInform zur Promotion gerufen wird.

    2 Leserempfehlungen
  3. Mini-SUVs machen den Blödsinn nicht kleiner.
    Wer für so ein Gefährt 25-35 Tausend € ausgibt, der hat echt keine Probleme sonst. Zeit - Zielgruppe??

    3 Leserempfehlungen
  4. ...sind die Alltagsallrounder schlechthin, allerdings nicht in diesem Miniformat, zumindest nicht für mich. Wie im Ursprungstext schon angedeutet, diese beiden Fahrzeuge gehen höchstens als Lifestyle Produkte durch, da ihnen die Haupteigenschaft der SUV fehlt, die Größe und damit der Platz im Innenraum. Irgendjemand wird sich schon etwas dabei gedacht haben.

  5. Ich verstehe nicht wirklich, was solche Artikel und überhaupt die Sparte "Auto" in der Zeit zu suchen haben. Warum werden denn nicht gleich auch noch ein paar Waschmaschinen, Staubsauger oder Fernseher verglichen? Das gehört wohl eher in die "Stiftung Warentest" oder in "Auto-Motor-Sport"...

    3 Leserempfehlungen
    • rugero
    • 22. Oktober 2012 14:07 Uhr

    In diese Autos paßt nichts rein, große Menschen schon gar nicht.Sie sind zu teuer für das was sie bieten. Eigentlich nur etwas für junge Angeber.

    Zudem hätte ich Angst mich in solch ein Auto zu zwängen und dann 251 km/h auf der Autobahn zu fahren.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 2eco
    • 22. Oktober 2012 14:17 Uhr

    Stellen Sie sich vor: Es gibt auch noch andersdenkende Menschen auf diesem Planeten. Diesen ist es vollkommen egal was SIE für überflüssig halten, denn Ihre Meinung ist keine Maxime!

    Kleinwagen mit viel PS sind wendig, bieten je nach Anwendungsgebiet genug Platz und viel Fahrspaß für relativ(!) wenig Geld.

    • 2eco
    • 22. Oktober 2012 14:17 Uhr

    Stellen Sie sich vor: Es gibt auch noch andersdenkende Menschen auf diesem Planeten. Diesen ist es vollkommen egal was SIE für überflüssig halten, denn Ihre Meinung ist keine Maxime!

    Kleinwagen mit viel PS sind wendig, bieten je nach Anwendungsgebiet genug Platz und viel Fahrspaß für relativ(!) wenig Geld.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie sollten Ihre Verhältnisse nicht zur Maxime machen. Mini ist immer überteuert. Egal wie verhunzt er ist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Euro | SUV
Service