Seat LeonGolf mit spanischem Feuer
Seite 2/2:

Weicheres Fahrwerk

Heck des Seat Leon

Heck des Seat Leon  |  © Hersteller

Deutlich verbessert hat sich das Fahrwerk. Der Leon fährt selbst mit den optional erhältlichen 18-Zoll-Rädern nicht mehr knochig wie früher über Bodenwellen, sondern federt gefühlvoller und weicher ab als bisher. Bis die elektronische Dämpferkontrolle verfügbar ist, kann man sich die Option der verstellbaren Fahrmodi getrost sparen. Insbesondere die Unterschiede zwischen den Programmen Normal und Sport sind einfach zu klein. Die Lenkung ist etwas zu leichtgängig und dürfte gern mehr Rückmeldung von der Fahrbahn geben.

Im Innenraum werden sich die Passagiere nicht nur am gewachsenen Platzangebot, vor allem im Fond, erfreuen, auch die guten Sitze gefallen. Die Instrumente im Cockpit sind nüchtern, aber sehenswert. Mit umfangreichen Assistenzsystemen und Voll-LED-Scheinwerfern – letztere sind eine Premiere im Kompaktsegment – macht Seat seinen Hightech-Anspruch deutlich. Nicht ganz passt dazu aber die mechanische Handbremse.

Gegen den eher biederen VW Golf macht der Leon den modischeren Eindruck. Und auch beim Preis überzeugt der Spanier. Das Basismodell mit einem 86 PS starken Vierzylinder-Turbobenziner kostet 15.390 Euro und damit 200 Euro weniger als der Vorgänger. Zum Vergleich: Für den Golf VII mit vier Türen beginnen die Preise bei 17.875 Euro.

Der günstigste Leon mit Dieselantrieb ist für 18.350 Euro zu bekommen, der Leon 1.6 TDI mit 105 PS kostet mindestens 20.790 Euro. In der besseren Ausstattung Style kostet er inklusive Doppelkupplungsgetriebe 24.090 Euro – das ist dann allerdings kein günstiges Vergnügen mehr.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Seat ist so eine der Marken, bei denen man einfach nicht weiß, warum es sie gibt... Und zum Design (ganz subjektiv, selbstverständlich): für mich sehen die Dinger alle merkwürdig aus. Aber wie man von "markantem Design, das seines gleichen sucht" schreiben kann, das ist mir wirklich ein Rätseln!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Seat gibt es, weil Skoda keine hübschen Fahrzeuge designt, Volkswagen, die Mutter von allem endeutig nur langweilige Optik kann und Seat so ein wenig das Designexperimentfeld - wirklich nur ein wenig - welches dem Fiat seinem Alfa was emtionales entgegen setzen will. Klappt insofern, weil dem Fiat sein Alfa auch eher langweilig daherkommt.

    • Kauri
    • 24. November 2012 17:05 Uhr

    Der SEAT-Chef darf ja stolz sein und das behaupten. In der Tat scheint der neue Leon sehr gelungen und die Kampfpreise einschl. der Leasingkonditionen attraktiv. Aber der Stolz des Chefs sollte sich in Grenzen halten, da ja ALLE Zutaten aus Wolfsburg kommen. Der Konzern tut wirklich alles, um die Kunstmarke überleben zu lassen. Parallel zu den Platzhirschen Golf und A3 gleich die neuesten Ingredienzen auch an SEAT zu geben ist schon generös. Jetzt sollte sich die SEAT Mitarbeiter aber für diese Blutspende erkenntlich zeigen, in dem sie durchgehend höchste Qualität liefern. Entdeckt der Kunde Montageschlampereien dann geht es zurück zu Skoda, die bisher mit den Zutaten aus Wolfsburg meilenweit besser umgehen konnten! Ich wünsche dem Leon Glück - es ist die letzte Chance für SEAT!

  2. Ein hübsches Auto, das Design ist tatsächlich deutlich spannnender als bei VW, was eigentlich auch keine Kunst ist. Aber solange man bei Skoda den Octavia als Kombi bekommt hat Seat bei mir keine Chance.

  3. Es mag sein, dass der Astra vor 10 Jahren ziemlich langweilig daherkam. Seitdem hat sich aber viel getan. Das aktuelle Model ist designtechnisch absolut auf der höhe. Meiner Meinung nach sieht er sogar besser aus, als der hier in höchsten Tönen gelobte Seat.

  4. Es mag sein, dass der Astra vor 10 Jahren ziemlich langweilig daherkam. Seitdem hat sich aber viel getan. Das aktuelle Model ist designtechnisch absolut auf der höhe. Meiner Meinung nach sieht er sogar besser aus, als der hier in höchsten Tönen gelobte Seat.

  5. Ich habe den Leon noch in sehr guter Erinnerung. Die neue Version sieht toll aus, erinnert von der Seite etwas an den 1er BMW.

  6. Seat gibt es, weil Skoda keine hübschen Fahrzeuge designt, Volkswagen, die Mutter von allem endeutig nur langweilige Optik kann und Seat so ein wenig das Designexperimentfeld - wirklich nur ein wenig - welches dem Fiat seinem Alfa was emtionales entgegen setzen will. Klappt insofern, weil dem Fiat sein Alfa auch eher langweilig daherkommt.

    Antwort auf "Seat..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Kauri
    • 24. November 2012 22:47 Uhr

    Klappt, weil unter FIAT ALFA kaputt geht! Die Fiat-Leute haben die Alfisti nicht verstanden. Das fing mit der Übertragung dieser elenden Frontanriebstechnologie von Fiat zu Alfa an. Fiat hat erfolgreich die Gene von Alfa abgetötet! Automobiltechnischer Holocoust!

  7. tatsächlich nicht.

    Zitat von Ihnen: "weil dem Fiat sein Alfa auch eher langweilig daherkommt".

    Ist schon klar, von Design und Schönheit versteht man in D weiterhin nicht sehr viel...

    Der Seat ist eine hässliche Gurke mit deutscher Maschine, das war's.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "mit deutscher Maschine" komme insbesondere von Skoda. Basta. :)

    Die Alfanummer ist natürlich nicht völlig richtig. Die Guiletta sieht schon besser als der Leon. Punkt.

    Richtig. Geschmach ist unstrittig. So habe ich für mich genommen recht. :)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Golf | Ford | Volkswagen | Audi | Euro | Seat
Service