Glaubt man dem Verkehrsclub Deutschland, dann kann Tempo 30 in Städten auch die Verkehrssicherheit erhöhen. Berechnungen der Verkehrsexperten zeigen: Wer mit 50 Stundenkilometern bremse, brauche 27,7 Meter bis zum Stillstand. Bei Tempo 30 betragen Reaktions- und Bremsweg zusammen nur 13,3 Meter. Meter, die über Menschenleben entscheiden können.

Doch auch hier sind die Ergebnisse aus der Praxis nicht klar. Zwar ging in Portsmouth die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Personen um 22 Prozent zurück – mehr als in anderen Kommunen. Allerdings stieg die Zahl der Toten und Schwerverletzten leicht an. Die Forscher halten die Zahlen aber für zu gering, um Aussagekraft über Erfolg oder Misserfolg von Tempo 20 zu haben.

Oliver Carsten, Professor für Verkehrssicherheit am Institute for Transport Studies der Universität Leeds, relativiert die Hoffnung auf sichtbare Effekte von Tempo 20. Er verweist darauf, dass etwa in Portsmouth auf vielen engen Straßen schon vorher kaum schneller als 20 miles per hour gefahren wurde. Folglich könnten die Folgen der Umstellung gar nicht so enorm sein, sagt Carsten.

Mehr Lebensqualität

Ähnlich argumentieren Kritiker in Deutschland. In Berlin gelte auf mehr als drei Viertel der Straßen bereits Tempo 30, in München seien es 80 Prozent. Darum brauche man eine neue Regel gar nicht, meint der ADAC .

Für Anja Hänel vom Verkehrsclub Deutschland sind München und Berlin allerdings Ausnahmen. "Viele andere Städte sind noch längst nicht so weit", sagt die Verkehrsexpertin. Neue Schilder, Umbaumaßnahmen, Papierkram: Die enorme Bürokratie und zusätzliche Kosten würden sie von Tempo-30-Zonen abhalten.

Teuer muss es aber nicht zwangsläufig werden. Die britischen Kommunen bauten die Straßen nicht mit großem Finanzaufwand um. Sie stellten lediglich Schilder auf und malten das neue Tempolimit auf die Straße.

Für den Verkehrsclub Deutschland ist das allerdings nur ein Anfang. Er hält es für wünschenswert, bei generellem Tempo 30 die Straßen neu zu gestalten. Nicht, um das Tempolimit durchzusetzen, sondern um die Lebensqualität zu erhöhen.

Anmerkung: Die Angaben zur Lärmpegelentwicklung wurden nach Veröffentlichung exakter formuliert.