ParkenFalschparken wird deutlich teuer

Das Bundesverkehrsministerium will das Verwarnungsgeld für Falschparken anheben. Grund für die Erhöhung: Falschparken ist oft günstiger als die Parkgebühr. von dpa

Autofahrer sollen für Falschparken einem Zeitungsbericht zufolge künftig bis zu doppelt so viel bezahlen wie bisher. Eine neue Verordnung des Bundesverkehrsministeriums sehe für das Überziehen der Höchstparkdauer um bis zu 30 Minuten künftig ein Verwarnungsgeld von zehn statt fünf Euro vor, berichtet die Saarbrücker Zeitung .

Jede weitere Überschreitung werde ebenfalls um fünf Euro teurer: Bis zu einer Stunde seien dann 15 Euro fällig, bis zu zwei Stunden 20 Euro, bis zu drei Stunden 25. Wer noch länger überziehe, müsse 30 Euro zahlen.

Zur Begründung heißt es, das Verwarnungsgeld stehe oft in keinem Verhältnis mehr zur Parkgebühr. Deshalb verzichteten einige Autofahrer bewusst auf das Zahlen der Parkgebühr und nähmen das geringere Verwarnungsgeld in Kauf. Außerdem seien die Strafen für Parkzeit-Vergehen seit 1990 nicht mehr angepasst worden, obwohl sich das durchschnittliche Einkommen erhöht habe.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Seit 15 Jahren ziehe ich keine Parkscheine mehr und hab in der ganzen Zeit 2 (zwei) Knöllchen gekriegt, dafür aber überschlägig etwa 1000 (tausend) mal den Parkschein gespart.

    Solange sich die Kontrollhäufigkeit nicht ändert, bezahl ich auch gerne weiterhin alle siebeneinhalb Jahre ein Bußgeld.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    oder in einer äusserst kontrollfaulen Stadt. In der Stadt, in der ich wohne, kann man sich eigentlich (ausser man steht wirklich nur kurz da) ziemlich darauf verlassen, erwischt zu werden.

    Eine Zeit lang war ich mit ausländischen Kennzeichen unterwegs, und damals konnte man noch die Knöllchen einfach wegschmeissen, ohne das was passierte (das geht heutzutage ja nicht mehr so einfach). Ich habe das damals zwar nicht vorsätzlich ausgenützt, aber wenn ich kein Kleingeld hatte, hab ich's dann halt gelassen. Also, im Stadtzentrum war die Trefferquote nahe 100%

  2. Schuldig im Sinne der Anklage ! Wenn ich einen Termin mit unbekannten Ende (zeitlich gesehen)habe, schmeisse ich auch nichts rein, denn ich sehe nicht ein, daß ich zum Knöllchen noch einen Euro dazu packe !
    Manchmal bezahle ich auch gar nix !!
    (Fühlt sich gut an ;)!!!)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Meinen Wagen hat man vor gar nicht so langer Zeit nach einem Überziehen von weniger als eineinviertel Stunden kurzerhand abschleppen lassen. Zumindest hier in der Gegend kann man sich über geringe Kontrollhäufigkeit und mangelndes Pflichtbewusstsein der Fachangestellten für ruhenden Verkehr (altdeutsch: Politeure und Politessen) nicht beschweren.

    • J.S.
    • 17. Dezember 2012 9:18 Uhr

    Rechtschreibfehler im Titel dieses Stubs. Es sollte teurer statt teuer heißen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich hatte nämlich schon gerätselt, was das wohl bedeuten sollte.

    • Scuzzle
    • 17. Dezember 2012 9:25 Uhr

    Ich denke der Schritt ist überfällig.

    Bei uns in der Firma gibt es aus Kostengründen auch die klare Ansage keine Parlscheine zu lösen.
    Ist sicher nicht schön, aber wenn ein Knöllchen ungefähr soviel kostet wie die Parkgebür und mann nur alle X mal eines bekommt...

  3. oder in einer äusserst kontrollfaulen Stadt. In der Stadt, in der ich wohne, kann man sich eigentlich (ausser man steht wirklich nur kurz da) ziemlich darauf verlassen, erwischt zu werden.

    Eine Zeit lang war ich mit ausländischen Kennzeichen unterwegs, und damals konnte man noch die Knöllchen einfach wegschmeissen, ohne das was passierte (das geht heutzutage ja nicht mehr so einfach). Ich habe das damals zwar nicht vorsätzlich ausgenützt, aber wenn ich kein Kleingeld hatte, hab ich's dann halt gelassen. Also, im Stadtzentrum war die Trefferquote nahe 100%

    Antwort auf "Macht nix..."
  4. Meinen Wagen hat man vor gar nicht so langer Zeit nach einem Überziehen von weniger als eineinviertel Stunden kurzerhand abschleppen lassen. Zumindest hier in der Gegend kann man sich über geringe Kontrollhäufigkeit und mangelndes Pflichtbewusstsein der Fachangestellten für ruhenden Verkehr (altdeutsch: Politeure und Politessen) nicht beschweren.

    Antwort auf "Erwischt !"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ....ernsthaft ? Die heissen wirklich Politeure ?

  5. Naja, Hauptsache man darf weiterhin auf der Autobahn fahrn wie ein Irrer und sogar über den Standstreifen überholen...

    Sehr gut Herr Ramsauer...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Anders kommt man ja nicht voran bei den ganzen Gutmenschen und Hobbyverkehrsbremser, die mit 120 auf der linken Spur kleben

  6. Liebe ZEIT, könntet Ihr nicht mal recherchierenn wie hoch die Einnahmen insgesamt durch Knöllchenschreiberei liegen? Diese Knöllchenschreiberei ist nichts als Geldmacherei und ich fände es wirklich interessant mal zu sehen wie hoch die Einnahmen daraus so sind.

    In Frankfurt darf man nämlich so gut wie nirgends mehr parken ohne dafür extra zu zahlen.

    Dann sollen die Städte/Gemeinden/Aasgeier doch bitte noch zusätzlich zur Kfz-Steuer eine "ich darf überall parken-Steuer" einführen - dann frieren die Damen und Herren Aufschreiber auch nichts so... (und werden weniger beleidigt?)...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, nf
  • Schlagworte Autofahrer | Bundesverkehrsministerium | Einkommen | Euro | Strafe | Zeitung
Service