Kompaktklasse : Wie sich die Golf-Rivalen schlagen

Der VW Golf ist im Kompakt-Segment seit Jahren das Maß aller Dinge. Die Konkurrenz erreichte nie die Absatzzahlen des Klassenprimus. Dabei könnte sie durchaus mithalten.

Am 10. November 2012 standen die ersten Modelle des neuen Golf in den Autohäusern. Dass die siebte Generation des bisher 29 Millionen Mal verkauften Kompaktklasse-Fahrzeugs wieder ein Erfolg wird, war schon vorher sicher: Mehr als 40.000 Vorbestellungen aus ganz Europa lagen laut Volkswagen zur Markteinführung vor.

Seit Jahren bemüht sich die Konkurrenz, den Klassenprimus vom Thron zu stoßen. Bislang ohne Erfolg. Toyota etwa will vom neuen Kompaktmodell Auris in Deutschland pro Jahr rund 15.000 Stück verkaufen. Zum Vergleich: In diesem Jahr wurden bis Ende November hierzulande 230.036 Golf beziehungsweise Jetta neu zugelassen. Die neue Auris-Generation ist aber durchaus ein würdiger Golf-Wettbewerber geworden. Hatte das Design bisher eher den Charme des Gelsenkirchener Barocks, ist es jetzt frischer und sportlicher. Das gilt auch für das Interieur und die Fahrdynamik.

Beim Opel Astra ist das Design ebenfalls ansprechend. Vor allem beim Coupé stimmt der Auftritt. Doch auch technisch versuchen die Rüsselsheimer, am Golf dran zu bleiben: Unter anderem sind eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurhalteassistent, Abstandsanzeige und Frontkollisionswarner sowie ein Totwinkel-Warner bestellbar. Der Grundpreis ist ebenso eine klare Kampfansage. Mit 14.990 Euro ist der Astra 1.000 Euro günstiger als der Golf. Um an die goldenen Zeiten anzuknüpfen, als der Opel Kadett sich mit dem Golf um die Kompaktklassen-Krone stritt, müsste der Astra aber modernere Motoren bekommen.

Kompakt und edel: 1er und A3

Gegen die Frontantriebe von Golf, Auris und Astra setzt BMW den Antrieb der Hinterachse. Der heckangetriebene Einser ist zudem inzwischen auch für Fahrer interessant, die ein kommoderes Fahrgefühl wünschen, denn das Fahrwerk ist mittlerweile weniger straff. Der Radstand ist um drei Zentimeter gewachsen – die Kniescheiben der Insassen auf der Rückbank leiden deutlich weniger als zuvor.

Im Preis von mindestens 21.900 Euro für einen dreitürigen 114i mit 102 PS ist der Premiumaufschlag schon enthalten – das macht den Kampf um die Kompaktklassen-Krone nicht leicht. Der 1er-BMW fällt mir 52.709 Zulassungen in Deutschland bis Ende November noch hinter den Astra (63.569) zurück.

Der echte Gegner des 1ers kommt aber aus Ingolstadt . Mit 43.731 verkauften A3 hat Audi in diesem Jahr noch das Nachsehen. Allerdings ist das neue Modell erst im August auf den Markt gekommen. Wenn im Februar 2013 der fünftürige A3 Sportback dazu kommt, dürfte das Rennen deutlich enger werden. Schließlich entscheiden sich zwei Drittel der Käufer für diese Kombi-Version. Punkten kann der kompakte Audi mit einem Innenraum, der einen hochwertigeren Eindruck macht als der des BMW. Die Qualität lässt sich Audi mit 22.500 Euro für den A3 mit Basisbenziner (122 PS) gut bezahlen.

Neu gewachsene Konkurrenz aus Fernost

Wie der neue Golf basiert der A3 auf dem im Volkswagen-Konzern entwickelten Prinzip des Modularen Querbaukastens (MQB). Dieser bringt neben einem Gewichtsverlust auch bessere Fahrleistungen. Der Dritte im MQB-Bunde ist der neue Seat Leon . Der kompakte Spanier ist dynamischer gezeichnet als der Golf und soll die kränkelnde VW-Tochter wieder in die schwarzen Zahlen führen.

Der Leon übernimmt den modernen Grundaufbau des Golf. Dazu zählt auch das neue Fahrwerk, das deutlich souveräner auf Unebenheiten reagiert als bislang. Der Leon ist erst seit ein paar Tagen auf dem Markt und kostet mindestens 15.390 Euro, aber wie beim VW-Konzern üblich, ist die Aufpreisliste nicht gerade kurz.

Neben der VW-internen Golf-Konkurrenz gibt es noch drei weitere Kompaktmodelle, die mehr als eine kurze Erwähnung wert sind. Der Ford Focus fand in diesem Jahr bis Ende November 44.653 neue Halter, ist also weit mehr als ein Außenseiter. Mit einem Basispreis von 16.450 Euro ist er schließlich auch durchaus erschwinglich. Wer etwas mehr investiert, bekommt den Wagen mit dem neuen Ecoboost-Motor. Er liefert aus drei Zylindern mit einem Liter Hubraum 125 PS. Die ausgewiesene Stärke des Focus ist das gute Fahrwerk. Der Aufbau der Bedienung im Cockpit könnte aber etwas mehr Struktur vertragen.

Koreaner ohne Scheppern

Ganz genau schaut das VW-Management aber nach Korea. Der Hyundai-Kia-Konzern ist als neuer großer Rivale neben Toyota längst ausgemacht. Dass sich der Zweikampf zwischen den Wolfsburgern und den Japanern um den Titel "Größter Autokonzern der Welt" mittlerweile zu einem Dreikampf entwickelt hat, ist bekannt.

Der Hyundai i30 hat durch VW-Chef Martin Winterkorn auf der IAA 2011 ja schon den Ritterschlag bekommen: "BMW kann's nicht, wir können's nicht – warum kann's der?" , fragte Winterkorn, in einem i30 sitzend, den VW-Chefdesigner Klaus Bischoff und meinte das fehlende Scheppern beim Verstellen des Lenkrads. Die Newcomer aus Korea überzeugen durch eine gute Ausstattung zu einem fairen Preis (ab 15.990 Euro) und einer Fünfjahres-Garantie. Bei den Motoren müssen die Koreaner noch etwas nachschärfen.

25.623 Käufer haben sich in den ersten elf Monaten 2012 für den i30 entschieden. Der Konzernbruder Kia cee'd gilt ebenfalls als gute Alternative zum Golf, schaffte im gleichen Zeitraum aber nur 12.782 Zulassungen – trotz des um 1.500 Euro niedrigeren Preises.

Alles in allem: Es müsste keine ausgemachte Sache sein, im Kompaktsegment einfach nach dem VW Golf zu greifen. Die Wettbewerber bieten sehr wohl Alternativen an, die gut mit dem Wolfsburger Modell mithalten. Doch der Markt spricht eine andere Sprache – dort wird auch 2013 der Golf wohl die Konkurrenz mühelos abhängen.

Kommentare

46 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Peugeot und Mercedes

Ich rede bei Peugeot von Zeiten vor 1970. Für französiche verhältnisse sehr dauerhafte Autos, z.B. 404
Technik von Citroen: Hydropneumatische Federung, sehr drehmomentstarke Diesel mit Aufladung, sehr aerodynamisch gefürmte Karosserien. Zugegeben: Die Qualität von Citroen war teilweise unterirdisch. Insgesamt kommen franz. Autos nicht an den deutschen Qualitätsstandard heran!