Wie der neue Golf basiert der A3 auf dem im Volkswagen-Konzern entwickelten Prinzip des Modularen Querbaukastens (MQB). Dieser bringt neben einem Gewichtsverlust auch bessere Fahrleistungen. Der Dritte im MQB-Bunde ist der neue Seat Leon . Der kompakte Spanier ist dynamischer gezeichnet als der Golf und soll die kränkelnde VW-Tochter wieder in die schwarzen Zahlen führen.

Der Leon übernimmt den modernen Grundaufbau des Golf. Dazu zählt auch das neue Fahrwerk, das deutlich souveräner auf Unebenheiten reagiert als bislang. Der Leon ist erst seit ein paar Tagen auf dem Markt und kostet mindestens 15.390 Euro, aber wie beim VW-Konzern üblich, ist die Aufpreisliste nicht gerade kurz.

Neben der VW-internen Golf-Konkurrenz gibt es noch drei weitere Kompaktmodelle, die mehr als eine kurze Erwähnung wert sind. Der Ford Focus fand in diesem Jahr bis Ende November 44.653 neue Halter, ist also weit mehr als ein Außenseiter. Mit einem Basispreis von 16.450 Euro ist er schließlich auch durchaus erschwinglich. Wer etwas mehr investiert, bekommt den Wagen mit dem neuen Ecoboost-Motor. Er liefert aus drei Zylindern mit einem Liter Hubraum 125 PS. Die ausgewiesene Stärke des Focus ist das gute Fahrwerk. Der Aufbau der Bedienung im Cockpit könnte aber etwas mehr Struktur vertragen.

Koreaner ohne Scheppern

Ganz genau schaut das VW-Management aber nach Korea. Der Hyundai-Kia-Konzern ist als neuer großer Rivale neben Toyota längst ausgemacht. Dass sich der Zweikampf zwischen den Wolfsburgern und den Japanern um den Titel "Größter Autokonzern der Welt" mittlerweile zu einem Dreikampf entwickelt hat, ist bekannt.

Der Hyundai i30 hat durch VW-Chef Martin Winterkorn auf der IAA 2011 ja schon den Ritterschlag bekommen: "BMW kann's nicht, wir können's nicht – warum kann's der?" , fragte Winterkorn, in einem i30 sitzend, den VW-Chefdesigner Klaus Bischoff und meinte das fehlende Scheppern beim Verstellen des Lenkrads. Die Newcomer aus Korea überzeugen durch eine gute Ausstattung zu einem fairen Preis (ab 15.990 Euro) und einer Fünfjahres-Garantie. Bei den Motoren müssen die Koreaner noch etwas nachschärfen.

25.623 Käufer haben sich in den ersten elf Monaten 2012 für den i30 entschieden. Der Konzernbruder Kia cee'd gilt ebenfalls als gute Alternative zum Golf, schaffte im gleichen Zeitraum aber nur 12.782 Zulassungen – trotz des um 1.500 Euro niedrigeren Preises.

Alles in allem: Es müsste keine ausgemachte Sache sein, im Kompaktsegment einfach nach dem VW Golf zu greifen. Die Wettbewerber bieten sehr wohl Alternativen an, die gut mit dem Wolfsburger Modell mithalten. Doch der Markt spricht eine andere Sprache – dort wird auch 2013 der Golf wohl die Konkurrenz mühelos abhängen.