Straßenverkehr"Jeder Radfahrer muss ab und zu kampfradeln"

Jens Siemering und Mehmed Dechert gestehen: Wir sind Kampfradler. Die einseitig auf Autos ausgerichtete Verkehrspolitik zwinge sie dazu, sagen sie im Interview. von 

"Ein Herz für Kampfradler_innen" fordert eine Initiative von Radfahrern, die selbstbewusst bekennen: "Ja, wir sind Kampfradler." Im Internet rufen sie dazu auf , ihnen zu folgen und ebenfalls bewusst Verkehrsregeln zu missachten. Mehr als 350 Unterstützer haben den Online-Aufruf inzwischen unterzeichnet. Mehmed Dechert und Jens Siemering gehören zu den zehn Initiatoren.

ZEIT ONLINE: Herr Siemering, Herr Dechert, Sie bezeichnen sich selbst als "Kampfradler". Wen wollen Sie damit provozieren – Verkehrsminister Peter Ramsauer oder die Autofahrer?

Anzeige

Jens Siemering: Zuerst hat Herr Ramsauer ja uns provoziert; wir reagieren nur darauf. Ramsauer sprach von einer "Verrohung der Kampfradler" , der man Einhalt gebieten müsse. Wir haben uns über diese Äußerung geärgert, weil sie klarmacht, dass die Verkehrspolitik gegen die Radfahrer ausgerichtet ist. Für uns Radfahrer ist jeder Tag auf der Straße ein Kampf. Nur: Wir haben ihn nicht angefangen. Es ging uns nicht darum, den Autofahrern im Alltag den Krieg zu erklären. Aber solange die Politik nichts für Radfahrer tut, rufen wir dazu auf, sich kampfradlerisch zu verhalten.

ZEIT ONLINE: Was heißt das?

Mehmed Dechert: Kampfradeln bedeutet, bewusst Verkehrsregeln zu missachten, wenn es unmöglich oder untragbar ist, sich in einer bestimmten Situation an sie zu halten.

ZEIT ONLINE: Ein Beispiel?

Siemering: Wenn ein Auto auf dem Radweg parkt, kann ich entweder auf die Straße ausweichen oder auf den Fußweg. Beides ist verboten. Es bleibt einem also gar nichts anderes übrig, als gegen die Regel zu verstoßen. Im Grunde muss also jeder Radfahrer ab und zu mal kampfradeln. Wir rufen dazu auf, dann selbstbewusst auf die Straße zu wechseln.

Dechert: Kampfradeln heißt aber auch, seine Rolle als Radler bewusst und offensiv anzunehmen. Wir sagen nicht: "Bitte, bitte, lieber Ramsauer, bau doch mal einen neuen Radweg". Wir wollen keine Bittsteller sein, sondern auf Augenhöhe als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer wahrgenommen werden.

ZEIT ONLINE: Sie kritisieren, dass viele Autofahrer nach dem Prinzip "Freie Fahrt für freie Bürger" unterwegs sind. Aber im Grunde fordern Sie für sich das gleiche. Ist es sinnvoll, sich für mehr Rücksichtnahme einzusetzen, indem man selber auch keine Rücksicht mehr nimmt?

Siemering: Das stimmt nicht. Wir nehmen Rücksicht, nämlich auf die Fußgänger. Sie sind schwächer als wir, ich darf sie deshalb nicht in Gefahr bringen. Doch genauso dürfen wir erwarten, dass die Autofahrer auf uns Rücksicht nehmen – und viele tun das nicht. Die Statistik zeigt: An Unfällen zwischen Auto- und Radfahrern ist meist der Autofahrer schuld. Es ist nicht der Radfahrer, der den Autofahrer böse verletzt. Also ist klar, wer hier auf wen Rücksicht zu nehmen hat.

ZEIT ONLINE: Wie gefährlich ist Kampfradeln?

Dechert: Das Paradoxe ist: Gerade zum eigenen Schutz sind wir oft gezwungen, Regeln zu missachten. Ist ein Radweg völlig zugeparkt und daneben laufen Fußgänger, dann fahre ich verbotenerweise auf der Straße. Das ist sicherer, als sich zwischen die Fußgänger zu mischen. Da lasse ich mich halt von den Autofahrern anhupen.

ZEIT ONLINE: Man erlebt in den Städten aber Radfahrer, die einfach über eine rote Ampel fahren – nicht um im Verkehr bestehen zu können, sondern weil sie ungeduldig sind und wissen, dass man sie kaum schnappen kann.

Dechert: Das passiert aber nicht aus reiner Bosheit, sondern hat Gründe. Die Schaltzeiten der Ampeln richten sich völlig nach den Autofahrern. Radfahrer und Fußgänger müssen hintanstehen und haben Wartephasen, die man keinem Autofahrer zumuten würde. Warum haben da Fußgänger und Radfahrer nicht Vorrang?

Leserkommentare
  1. und fordere alle anderen Radler auf, es mir gleich zu tun.
    Ich habe es einfach satt jeden Tag geschnitten, bedroht und beschimpft und "übersehen" zu werden. Ich habe es satt auf meinem täglich Weg (mind. 2x5 km) an mindestens drei Stellen pro Fahrt Radwegparker zu umkurven. Ich habe es satt, angehupt zu werden wenn ich mich erdreiste nicht den nicht benutzungspflichtigen Radweg sondern die Fahrbahn zu benutzen.
    Ich rufe alle Radler auf: Macht euch sichtbar, nutzt die Fahrbahn und rücksichtslost zurück. Ich fühle mich viel besser seitdem ich mir nicht mehr alles gefallen lasse von engstirnigen und bornierten Autofahrern. Tut es mir gleich und fühlt euch auch besser durch konsequente Durchsetzung eurer Rechte.
    Sobald ein Radweg zugeparkt ist oder durch Schnee glatt halte ich den Radweg für unzumutbar und nutze die Fahrbahn. Und wenn es vierspurige Straßen sind. Sollen die Autofahrer doch hinter mir herzuckeln.
    Ich habe es aufgegeben, auf gegenseitiges Verständnis und Einsicht zu bauen. Ich bin ein Kampfradler und seit ich es bin komme ich besser vorwärts und es geht mir besser.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Radfahrer zur Rücksichtslosigkeit aufzurufen heißt Eulen nach Athen tragen! Der Beitrag von "kraftanlagen" ist ein schönes Beispiel dafür, dass asoziales Verhalten mittlerweile zur gesellschaftlichen Norm geworden ist.

    Ich habe schon überlegt, ob es gut wäre, hier einmal eine Raddemonstration auf der Bundesstraße (im Prinzip dürfte man da sogar großteils radeln) anzumelden - um denen, die hier regelmäßig die Wirtschafts- und Radwege als Schleichwege benutzen (et cetera, aber das ist das, was mich hier am meisten ärgert), klar zu machen, wie unangenehm das ist, wenn andere sich unangepasst verhalten. Wohlgemerkt - ich denke an eine offizielle Demonstration. - Widerstand in Form von Regelverstößen halte ich für kontraproduktiv, das bestätigt nur die Vorurteile nach Art von Herrn Ramsauer. Man kann Unrecht nicht mit Unrecht bekämpfen!

    • Peugeot
    • 14. Dezember 2012 16:12 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke. Die Redaktion/kvk

    • ST_T
    • 14. Dezember 2012 14:09 Uhr

    Ich kann mich noch daran erinnern:
    In meinen Bögen für die Führerschein-Prüfung stand immer etwas von vorausschauendem Fahren, Rücksicht auf enge Straßen, und natürlich sollte ich als Autofahrer vor allem Rücksicht nehmen auf die Verfehlungen des Staates, vernünftige Rad - und Fußgängerwege zu errichten.

    Ich benutze beides und kann die andere Seite sehr gut nachvollziehen.
    Es ist einfach nur zum kotzen, wenn im Zuge einer Verschlimm-Besserung wieder einmal der Radweg zur Hälfte auf die Straße gesetzt wird. Dann kommt noch das Phänomen der Zweitreihen-Parker vor (eigtl verboten, aber die Allgemeinheit interessiert es offensichtlich nicht), und schon hat man eine gefährliche Straße.

    Eigentlich sollte der Staar rigoros durchgreifen:
    Zweitreihe-Parken: 200 Euro weg.
    Trennung von Straße und Radweg,
    Keine Combo-Wege,
    Vernünftige Durchführung des Parkverbots in Nebenstraßen (150 Euro mindestens wenn der Verkehr behindert wird!),
    Fahren ohne Lichtanlage als Radfahrer? 200 Euro weg.

    Man kann sich wohl denken wie lange dieses asoziale Verhalten nach solchen Regeln noch Bestand haben wird...
    In Singapur geht man auch für einen Kaugummi in den Knast.

    Eine Leserempfehlung
  2. Radfahrer zur Rücksichtslosigkeit aufzurufen heißt Eulen nach Athen tragen! Der Beitrag von "kraftanlagen" ist ein schönes Beispiel dafür, dass asoziales Verhalten mittlerweile zur gesellschaftlichen Norm geworden ist.

  3. 196. haben sie

    gelesen was sie geschrieben haben?
    "aus einer Notwehrsituation heraus...."
    sie definieren die situation also selber als katastrophal
    "genauso rücksichtlos verhalten wie Autofahrer."
    stellen fest das autofahrer von vorneherrein komplett rücksichtslos agieren, was die sog. kampfradler mit gleicher münze zurückzahlen
    "Damit vergiften sie das Klima auf der Straße, worunter dann auch "normale" Radler leiden müssen."
    aber das vergiftetet klima, ist schuld der kampfradler...
    womit sie die komplette herleitung negieren

    wehr dich nicht gegen schläger weil die sich sonst wie schläger benehmen?

    Eine Leserempfehlung
    • leser72
    • 14. Dezember 2012 14:20 Uhr

    Wenn mein Interviewpartner ausgerechnet bei diesem Thema nicht einmal zwischen "Straße" und "Fahrbahn" unterscheiden kann, ließe mich das schon aufhorchen. Es ist NICHT verboten die FAHRBAHN zu benutzen, wenn der Radweg (als Teil der Straße) unbenutzbar ist (wie z.B. durch geparkte Fhzg. Mülltonnen etc. Der Gehweg (als Teil der Straße) ist hingegen IMMER tabu für Radfahrer die älter als 10 Jahre sind so er nicht freigegeben ist. Dann heißt es aber "LANGSAM fahren!".
    Ich fände es prima, wenn die Zeit Online mal ein kompetenten Artikel über die tatsächliche Rechtslage zum Thema Radwegbenutzungspflicht (RBL) machen würde. Z.B. auch darüber, dass die zuständigen Kommunen die RBL nur noch in nachgewiesenen Fall einer besonderen Gefährdung anordnen darf und damit seit mehreren Jahren die Masse aller angeordneten RBLs gesetzwidrig sein dürfte (Tempo 30-Zonen, fehlen einer entsprechenden Gefahrenanalyse,...). Oder darüber, dass z.B. die Stadt Köln zwar fleissig "Knöllchen" gegen Gehwegparker ausstellt, entsprechende Anzeigen gegen Radwegparker aber unbearbeitet lässt (eigene Erfahrung!). Oder darüber dass selbst die Polizei Radwege als Aufstellfläche für Verkehrskontrolle missbraucht und darauf angesprochen den Radfahrer auf den Gehweg verweist bzw. wenn dieser dann ordnungsgemäß die Fahrbahn benutzt ein "Knötchen" ausstellt! Ach ja; Erfahrungswert: Bei diesem Thema die Kommentarfunktion abschalten!

    4 Leserempfehlungen
  4. Dann haben Sie ja sicher auch nichts dagegen, wenn Autofahrer Sie mit 5 cm Abstand passieren.

    Ich möchte wetten, die behaupten auch alle von sich "fahren zu können"...

    ;-)

    Und immer gut aufpassen, daß die (geistigen) Scheuklappen fest sitzen!
    Nicht daß die mal verrutschen und man nach rechts und links sehen kann...

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    fangen wir damit an das ein auto einen sog erzeugt der einen radler aus der spur reissen kann
    das kann ein radler mit einem fußgänger nicht machen
    das schlimmste was dem fußgänger passieren kann ist ein schreck
    das schlimmste was dem radlerihrer erwiederung passieren kann ist der gegenverkehr..

  5. "wenn einem Radler, der nachts ohne Licht bei roter Ampel auf dem Fußweg unterwegs ist, etwas passiert... Dann ist das Gejammer natürlich groß!!!"
    denn ein auto das ihn umfährt hatt auf dem fußweg noch viel weniger zu suchen
    egal ob da ne ampel daneben steht oder nicht

    Antwort auf "Jammerlappen"
    • leser72
    • 14. Dezember 2012 14:36 Uhr

    ...liegt im Konzept Verkehrsteilnehmer die vollkommen unterschiedliche Ansprüche haben zu mischen. Mit einem Fahrrad bin ich ohne Anstrengung (!!) 3-5x so schnell wie ein Fußgänger! Wenn jetzt der - viel zu schmale - Gehweg und der ebenfalls viel zu schmale Radweg niveaugleich und nur mit einer optischen Trennung (Radwegfarbe,..) nebeneinander verlaufen, und die Fußgänger den Radweg auch noch queren MÜSSEN (Seitenwechsel an Ampeln, ...). Ist doch klar das es Konflikte gibt. Besonders, wenn dann noch Autofahrer ihre Karren, Hausbewohner ihre Mülltonnen, Gastronomen ihre Außen-Cafes und Werbetafeln auf diesen Wegen abstellen. Die Lsg. ist ganz einfach: Radfahrer gehören auf die Fahrbahn wie jedes andere Fhzg. auch. Ja, ein Fahrrad ist ein Fhzg. laut geltenden Recht! Das ganze flankiert durch Tempo 30 innerorts (Hauptverkehrsachsen mal außen vor gelassen). Wem das immer noch zu gefährlich ist, darf weiterhin die vorhanden dann freigegebenen Gehweg im Fußgängertempo mit seinem Fahrrad benutzen. Bei zukunft-mobilitaet.net findet man da einige interessante Artikel zu.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Peugeot
    • 14. Dezember 2012 15:41 Uhr

    ist sicherlich da. Aber ehrlich: Hier wurden doch auch schon von der Kampfradler- Fraktion andere, langsamere Fahrradfahrer zur Konfliktpartei erklärt. Und daran sieht man dann den Egoismus. Derer, die zu Recht den Namen Kampfradler verdienen und in ihrer Einfalt noch auf diesen Titel stolz sind. Die Protagonisten dieses Interviews zähle ich ausdrücklich mit dazu.

    • zamek
    • 14. Dezember 2012 16:22 Uhr

    Das ist auch meiner Sicht die beste Lösung, die Radfahrer die zügig vorankommen wollen, fahren auf der Fahrbahn. Den anderen kann man mittels 'Fahräder frei' die Benutzung der Fusswege erlauben, bei unbedingtem Vorang der Fussgänger.
    Das ist kostengünstig und es wird keine zusätzliche Infrastruktu rbenötigt für die meist eh kein Platz da ist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service