Straßenverkehr"Jeder Radfahrer muss ab und zu kampfradeln"

Jens Siemering und Mehmed Dechert gestehen: Wir sind Kampfradler. Die einseitig auf Autos ausgerichtete Verkehrspolitik zwinge sie dazu, sagen sie im Interview. von 

"Ein Herz für Kampfradler_innen" fordert eine Initiative von Radfahrern, die selbstbewusst bekennen: "Ja, wir sind Kampfradler." Im Internet rufen sie dazu auf , ihnen zu folgen und ebenfalls bewusst Verkehrsregeln zu missachten. Mehr als 350 Unterstützer haben den Online-Aufruf inzwischen unterzeichnet. Mehmed Dechert und Jens Siemering gehören zu den zehn Initiatoren.

ZEIT ONLINE: Herr Siemering, Herr Dechert, Sie bezeichnen sich selbst als "Kampfradler". Wen wollen Sie damit provozieren – Verkehrsminister Peter Ramsauer oder die Autofahrer?

Anzeige

Jens Siemering: Zuerst hat Herr Ramsauer ja uns provoziert; wir reagieren nur darauf. Ramsauer sprach von einer "Verrohung der Kampfradler" , der man Einhalt gebieten müsse. Wir haben uns über diese Äußerung geärgert, weil sie klarmacht, dass die Verkehrspolitik gegen die Radfahrer ausgerichtet ist. Für uns Radfahrer ist jeder Tag auf der Straße ein Kampf. Nur: Wir haben ihn nicht angefangen. Es ging uns nicht darum, den Autofahrern im Alltag den Krieg zu erklären. Aber solange die Politik nichts für Radfahrer tut, rufen wir dazu auf, sich kampfradlerisch zu verhalten.

ZEIT ONLINE: Was heißt das?

Mehmed Dechert: Kampfradeln bedeutet, bewusst Verkehrsregeln zu missachten, wenn es unmöglich oder untragbar ist, sich in einer bestimmten Situation an sie zu halten.

ZEIT ONLINE: Ein Beispiel?

Siemering: Wenn ein Auto auf dem Radweg parkt, kann ich entweder auf die Straße ausweichen oder auf den Fußweg. Beides ist verboten. Es bleibt einem also gar nichts anderes übrig, als gegen die Regel zu verstoßen. Im Grunde muss also jeder Radfahrer ab und zu mal kampfradeln. Wir rufen dazu auf, dann selbstbewusst auf die Straße zu wechseln.

Dechert: Kampfradeln heißt aber auch, seine Rolle als Radler bewusst und offensiv anzunehmen. Wir sagen nicht: "Bitte, bitte, lieber Ramsauer, bau doch mal einen neuen Radweg". Wir wollen keine Bittsteller sein, sondern auf Augenhöhe als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer wahrgenommen werden.

ZEIT ONLINE: Sie kritisieren, dass viele Autofahrer nach dem Prinzip "Freie Fahrt für freie Bürger" unterwegs sind. Aber im Grunde fordern Sie für sich das gleiche. Ist es sinnvoll, sich für mehr Rücksichtnahme einzusetzen, indem man selber auch keine Rücksicht mehr nimmt?

Siemering: Das stimmt nicht. Wir nehmen Rücksicht, nämlich auf die Fußgänger. Sie sind schwächer als wir, ich darf sie deshalb nicht in Gefahr bringen. Doch genauso dürfen wir erwarten, dass die Autofahrer auf uns Rücksicht nehmen – und viele tun das nicht. Die Statistik zeigt: An Unfällen zwischen Auto- und Radfahrern ist meist der Autofahrer schuld. Es ist nicht der Radfahrer, der den Autofahrer böse verletzt. Also ist klar, wer hier auf wen Rücksicht zu nehmen hat.

ZEIT ONLINE: Wie gefährlich ist Kampfradeln?

Dechert: Das Paradoxe ist: Gerade zum eigenen Schutz sind wir oft gezwungen, Regeln zu missachten. Ist ein Radweg völlig zugeparkt und daneben laufen Fußgänger, dann fahre ich verbotenerweise auf der Straße. Das ist sicherer, als sich zwischen die Fußgänger zu mischen. Da lasse ich mich halt von den Autofahrern anhupen.

ZEIT ONLINE: Man erlebt in den Städten aber Radfahrer, die einfach über eine rote Ampel fahren – nicht um im Verkehr bestehen zu können, sondern weil sie ungeduldig sind und wissen, dass man sie kaum schnappen kann.

Dechert: Das passiert aber nicht aus reiner Bosheit, sondern hat Gründe. Die Schaltzeiten der Ampeln richten sich völlig nach den Autofahrern. Radfahrer und Fußgänger müssen hintanstehen und haben Wartephasen, die man keinem Autofahrer zumuten würde. Warum haben da Fußgänger und Radfahrer nicht Vorrang?

Leserkommentare
  1. Wieso drängen hier so viele Radfahrer darauf, mit dem Rad auf die Fahrbahn zu "dürfen"?
    Ich selber fahre Auto und Fahrrad. Aber wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, ist das letzte was ich möchte, auf der Fahrbahn zu fahren. Das ist doch höllisch gefährlich, man wird auch ohne ausreichenden Platz überholt und abgedrängt. Immer nach dem Motto, der linke Seitenspiegel ist wichtiger als der rechte, wird dem entgegenkommenden Auto der Sicherheitsabstand gewährt, den man gleichzeitig dem Radfahrer nimmt. Ich bin inzwischen so weit, dass ich mit dem Rad vorsätzlich Umwege fahre, um die gefährlichsten Strecken (solche ohne Radwege) zu vermeiden.
    Und wenn ich im Auto unterwegs bin, gebe ich mir Mühe, die selbst gemachten Erfahrungen auf dem Rad zu würdigen und Radfahrer nicht an Leib und Leben zu bedrohen. Dazu gehört auch langsames Fahren, wenn die Situation es erfordert.
    Es gibt überall solche und solche. Ich lehne "Kampfradeln" genauso ab wie die Überheblichkeit des Kfz-Fahrers, der sich als Kapitän auf der Strasse fühlt. Gerade in Großstädten und Ballungsräumen hilft nur noch gegenseitige Rücksichtnahme. Auch von und gegenüber Fussgängern. Letzteres ist doch jeder mal. Sollte man nicht vergessen.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    leider haben sie nur gefühlt recht:" ... ich mit dem Rad vorsätzlich Umwege fahre, um die gefährlichsten Strecken (solche ohne Radwege) zu vermeiden."

    Es gibt inzwischen viele Untersuchungen, die alle zeigen, dass das Fahren auf dem Radweg mit einem objektiv höheren Unfallrisiko verbunden ist, als das Fahren auf der Fahrbahn. Das ist überall so, aber in Städten deutlicher ausgeprägt als in ländlichen Gegenden.

    Bei Überlandfahrten nutze ich trotzdem gerne Radwege auch wenn sie nicht benutzungspflichtig ausgeschildert sind, wegen der auch von Ihnen beschriebenen, subjektiven Gefährdungslage. Das ist irrational, aber der Tatsache geschuldet, dass ich häufig, offenbar vorsätzlich, extra eng (teils und seltener mit Hupen) und wahrscheinlich zu Erziehungszwecken überholt werde. Ich hoffe immer, dass ich die höhere Gefährdung durch vorausschauendes Fahren ausgleichen kann, und bis jetzt ist es auch fast immer so gewesen (toi toi toi).

    In der Stadt dagegen, schaue ich mir die Radwege sehr genau an. Wenn ich einen benutzungspflichtigen Radweg (bpRW) verwende, den ich nicht kenne, bin ich halt extra vorsichtig. Auf bekannten Strecken dagegen, vermeide ich teils auch bpRW, wenn ich weiss, dass ich auf diesem speziellen Weg gefährdeter bin, als auf der Fahrbahn!

    Ich kann nur dazu ermutigen in der Stadt auch die Fahrbahn zu nutzen, wenn es einigermaßen erträglich ist. Die weitaus meisten Autofahrer sind rücksichtsvoll. Und machmal muss man halt auch die Wut einiger ertragen.

  2. mehr als ich, ein Autofahrer, es je den Radlern gegenueber gewesen bin. Radler verhalten sich meiner Erfahrung den anderen Verkehrsteilnehmern gegenueber oft sehr ruecksichtslos und so, als ob sie haben ein RECHT auf freie Fahrt haetten. Andere Verkehrsteilnehmer werden angeschnauzt, weil der von hinten kommende Radler es eilig hat. Seit die Radler die deutschen Gehsteige uebernommen haben, herrscht darauf Krieg, der von ihnen selbst angefuehrt wird, und es ist nicht angenehm.

    Eine Leserempfehlung
  3. an der roten Ampel warten, und wenn sie gruen wird, bleibt von denen keiner in seiner Spur, sondern sie legen alle los und fahren quer durch die Fussgaenger. Nach dem Motto 'der Fussgaenger-Ueberweg gehoert auch mir'. Finde es echt ekelhaft.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Genauso ist es"
    • Moriaan
    • 15. Dezember 2012 3:05 Uhr

    Überfahren roter Ampeln, Fahren auf dem Bürgersteig entgegen der Fahrtrichtung, genervtes Wegklingeln von Fußgängern, fahrweises Überqueren von zebrastreifen...etc....!!!!!!!!!!!!

    Vor drei Jahren fuhr mir eine Radfahrerin querab aus dem toten Winkel ohne Rücksicht auf den laufenden Verkehr in mein Fahrzeug..meine Geschwindigkeit 10 KmH....Resultat Beinbruch, Fahrzeugschaden 700 Euro.
    Glücklicherweise war der Richter kein "Sozialklassenkämpfer"
    und Radkämpfer.

    Eine Leserempfehlung
    • Untoter
    • 15. Dezember 2012 5:10 Uhr

    Das musste wirklichsein, den Begriff zu benutzen?
    Ramsauer hat mit diesem Begriff niemandem einen Gefallen getan.

    Diejenigen Radfahrer, die laut Ramsauer so fahren, müssen die Straßenverkehrsordnung für sich interpretieren.
    Ein kluger Mensch hat sich mal die Mühe gemcht, welche Ampel für den Radfahrer gilt. es gibt 12 verschiedene Regeln dafür!
    Dann gibt es die leidige Radwegebenutzungspflicht, wo nur nicht gut zu erkennende blaue Schilder mit einem stilisierten Fahrrad bestimmen, ob der Bürgersteig mit oder ohne erkennbaren Radweg zu benutzen ist. Dieser kann auch mal auf der linken Seite sein, was das rechtsfahren der Radfahrer nicht förderlich ist, weil viele es nicht einsehen, 2 mal die Fahrbahn zu queren, damit man weiterkommt, währenddessen Autofahrer einfahch weiterfahren können. Wem ich wirklich die Schuld gebe, ist der Gesetzgeber und die Regierung, die Gelder für den Ausbau für Radverkehrsinfrastruktur immer weiter zusammenstreicht. Danke dafür Herr Ramsauer! Wie wichtig Radfahrer sind,sieht man ja schon bei den in den letzten Jahren gebauten Brücken, bei denen häufig Platz für den unmotorisierten Verkehr fehlt.
    Vor 2 Jahren wurde endlich mal die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen(ERA 2010) beschlossen, die die Bedingungen für den Radverkehr verbessern soll, Leider ist das nicht verpflichtend.
    Aber es bewegt sich was. FÜr einen Stadtteil hier wurde ein Radverkehrskonzept entwickelt, was sehr Fahrradfreundlich werden soll. Sofort kamen die Bedenkenträger.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • gooder
    • 15. Dezember 2012 5:34 Uhr

    Würde sich PKW-Lenker so im Strassenverkehr verhalten, wie es viele Radfahrer, für die der Begriff Kampfradler untertrieben ist,tun, gäbe es täglich tausende Verkehrstote.
    Das schlimme bei diesen sich selbst als Kampfradler bezeichnenden ist die fehlende Einsicht irgendetwas falsch gemacht zu haben. Sie gefährden in erster Linie sich selbst, wenn sie ohne Beleuchtung(ein Lifestyle-Rad verschandelt man nämlich nicht mit überflüssigem Schnick-Schnack), mit Mp3-Player bestückt,oder telefonierend,in falscher Richtung unterwegs sind,oder sich zwischen verkehrsbedingt haltenden Autos bis auf die Poleposition vorkämpfen, dabei sogar ihr "Artgenossen" gefährden,sich selbst aber dennoch als höhere moralische Instanz bewerten, weil sie die Umwelt ja nicht mit Stickoxiden und CO2 belasten.
    Als Radfahrer erfüllt man auch eine gewisse Vorbildfunktion,die ist aber bei sehr vielen nicht zu erkennen. Unverantwortlich sind die Eltern die auf ihren "Irrwegen" noch die lieben Kleinen mit dabei haben, die zum Teil noch im 700 Euro teuren Baby-Jogger sitzen.

    • gooder
    • 15. Dezember 2012 5:34 Uhr

    Würde sich PKW-Lenker so im Strassenverkehr verhalten, wie es viele Radfahrer, für die der Begriff Kampfradler untertrieben ist,tun, gäbe es täglich tausende Verkehrstote.
    Das schlimme bei diesen sich selbst als Kampfradler bezeichnenden ist die fehlende Einsicht irgendetwas falsch gemacht zu haben. Sie gefährden in erster Linie sich selbst, wenn sie ohne Beleuchtung(ein Lifestyle-Rad verschandelt man nämlich nicht mit überflüssigem Schnick-Schnack), mit Mp3-Player bestückt,oder telefonierend,in falscher Richtung unterwegs sind,oder sich zwischen verkehrsbedingt haltenden Autos bis auf die Poleposition vorkämpfen, dabei sogar ihr "Artgenossen" gefährden,sich selbst aber dennoch als höhere moralische Instanz bewerten, weil sie die Umwelt ja nicht mit Stickoxiden und CO2 belasten.
    Als Radfahrer erfüllt man auch eine gewisse Vorbildfunktion,die ist aber bei sehr vielen nicht zu erkennen. Unverantwortlich sind die Eltern die auf ihren "Irrwegen" noch die lieben Kleinen mit dabei haben, die zum Teil noch im 700 Euro teuren Baby-Jogger sitzen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mal in die statistik
    da haben sie ihre toten durch kampfautofahrer
    das muss nicht erst eingeführt werden
    das ist standard
    denn in einer dose die einen am sehen und hören hindert muss man ziemlich defensiv unterwegs sein um den rest,der keine solche dose hat, nicht zu gefärden, das bringen viel zu wenige übers herz.

    allein gestern haben mich, als ich zu fuß unterwegs war, 3 fast umgefahren, hätte ich nicht rechtzeitig reagiert, aber die verlassen sich darauf das man ihnen instinktiv platz macht weil man seine beine behalten will, wobei ich mich schon frage wieviele sich deshalb bei der derzeitigen witterung in den schneematsch legen...

    • gooder
    • 15. Dezember 2012 5:53 Uhr

    Ich halte es durchaus für möglich,daß ihre ÖPNV-Jahreskarte zu einem großen Teil vom Dreckschleuderbesitzenden Autofahrer bezahlt wird, denn der ÖPNV wird mit Steuergeldern subventioniert. Wenn der ÖPNV kostendeckend existieren sollte, dürfte sich der Preis für ihre Jahreskarte verfünffachen.

    • Untoter
    • 15. Dezember 2012 6:57 Uhr

    Warum halten Sie am unsäglichen Begriff fest?
    Das ist einer sachlichen Diskussion nicht Förderlich.
    Der Polemiker Ramsauer hats geschafft einen Diffmierenden Begriff in die Diskussion zu bringen, die sein Versagen in den Hintergrund rücken lässt!
    Was gäb es ein Geschrei, wenn die Gesetzgebung für autofahrer so unterschiedlich definiert wird, würde es ein Geschrei geben, das bis zum Mond reicht. Und dann soll man sich noch wundern, das Radfahrer sich auf die aud AUtofahrer ausgerichten Gesetze nicht halten?

    Zum Kampfautofahrer: Ich habe schon erlebt, wo ich verfolgt wurde zum Zwecke des Belehren, nur weil ich auf der Fahrbahn fahre. In Bayern wurde ein Radfahrer verfolgt und auf dem Gehweg mit einer A Klasse überfahren. der Radfahrer hat nachdem der zu nah überholt wurde aufs Auto geklopft.
    Heiße ich nicht gut. Ein überfahren aus Wut eines Verkehrsteilnehmers ist nicht hinzunehmen.
    Das schafft ein Radfahrer nicht, selbst wenn ers wollte.
    Viele Autofahrer parken da, wo sie wollen übertreten die Geschwindigskeitbegrenzungen, fahren auf Bürgersteige, die das nicht aushalten und kaputt gehen.

    Momentan sind die Bürgersteige vereist, sodass Radfahrer die Fahrbahn nutzen sollten, was sie aber nicht tun. Die schlittern aus Angst weiterhin auf dem Bürgersteig.

    Das dieser Vermaledeite Begriff hier wieder neu in die Diskussion gebracht wurde, finde ich sch...!

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    einem autofahrer aufs dach hauen weil er einen als fußgänger touchierte als er mit aufheulendem motor um die kopfsteingepflasterte seitenstraßenecke sliden musste bringt ihn garantiert zum aussteigen zwecks tätlichem angriff
    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende Äußerungen. Danke, die Redaktion/jp

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service