Änderungen 2013Das kommt im neuen Jahr auf Autofahrer zu
Seite 2/2:

Höhere Bußgelder, neue Umweltzonen

Außerdem müssen Autofahrer im nächsten Jahr mit höheren Bußgeldern rechnen. Dass das Falschparken in den Städten bald spürbar teurer wird, hat sich schon herumgesprochen. Die Verwarnungsgelder steigen um jeweils fünf Euro: Wer die erlaubte Parkdauer um bis zu 30 Minuten überschreitet, muss künftig zehn statt bisher fünf Euro bezahlen; wer mehr als drei Stunden falsch parkt, erhält ein Knöllchen über 30 Euro. Die höheren Verwarngelder sollen Anfang April in Kraft treten.

Auch andere Verstöße sollen dann härter sanktioniert werden. Das Telefonieren mit dem Handy am Steuer ohne Freisprecheinrichtung soll künftig 70 statt 40 Euro kosten. Die Strafe für das Befahren einer Umweltzone ohne Plakette wird von 40 auf 80 Euro verdoppelt.

"Stinker" im Südwesten in allen Umweltzonen unerwünscht

Apropos Umweltzone: Einige Kommunen verschärfen dafür im nächsten Jahr die Regeln. In Magdeburg , Halle an der Saale , Heilbronn , Karlsruhe , Augsburg , Mannheim und Heidelberg gilt schon vom 1. Januar 2013 an ein Einfahrverbot für Fahrzeuge ohne grüne Plakette. Zum gleichen Zeitpunkt lassen Köln , Dortmund , Essen und einige andere Städte des Ruhrgebiets keine Autos mit roter Plakette mehr in ihre Umweltzone.

Einige Städte führen Umweltzonen neu ein, darunter Mönchengladbach und Remscheid (ab 1.1.2013) sowie Mainz und Wiesbaden (ab 1.2.2013). In Baden-Württemberg werden zum Jahreswechsel in Ludwigsburg und Umgebung Umweltzonen zusammengefasst und neue Ortschaften darin integriert. Alle bestehenden Umweltzonen im Südwesten sind ab Januar nur noch mit grüner Plakette zu befahren. Diese strengste Stufe gilt in Stuttgart schon seit fast einem Jahr.

Welche Plakette ein Fahrzeug erhält, hängt von dessen Schadstoffemissionen ab. Für bestimmte Fahrzeuge wie etwa Oldtimer mit H-Kennzeichen gilt die Regelung nicht.

Eine Übersicht über alle deutsche Umweltzonen und deren Einfahrbestimmungen gibt das Umweltbundesamt . Die Umweltzonen wurden von 2008 an eingeführt, weil in vielen Städten seit Jahren Feinstaubobergrenzen häufig überschritten werden. Die Umweltzonen sind aber umstritten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wo bleibt endlich das konsequente Bestrafen der Missachtung des Rechtsfahrgebots und Spurwechseln ohne Blinker???

    Immer wird von Rasern gesprochen, aber ich kann mit Lichtgeschwindigkeit über die Autobahn rasen und da passiert gar nix, wenn niemand mit 120 ohne Benutzung des Blinkers und Rückspiegels auf die linke Spure zieht um jemanden mit 115 km/h zu überholen.

    Das ist keine Rechtfertigung für Drängler und Rechtsüberholer! Aber ich will mit 160 km/h fahren können ohne Todesangst zu haben, nur weil manche zu faul für den Schulterblick sind!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Solche Situationen erzeugen beim erfahrenen Fahrer nur kurzzeitig erhöhten Puls. Wollen Sie nicht mal freiwillig zur MPU?

    und ersparen Sie sich und anderen die Todesangst. Das Rechtsfahrgebot gilt übrigens nur ausserhalb geschlossener Ortschaften.

    Im Verkehr geht es nicht darum Recht zu haben oder auf seine "Rechte" zu pochen ("...ich will so schnell fahren, wie erlaubt und niemand hat mir hierbei in die Quere zu kommen..."), sondern darum unbeschadet nach Hause zu kommen. Werden Sie erwachsen.

    ves Verbots von Rechtsüberholen. In Nordamerika ist Rechtsüberholen üblich und völlig legal. Nachdem dort über kilometerlange Schlangen auf der Linken Seite geklagt wurde, legalisierte man das Rechtsüberholen, und schwupps - plötzlich war das Links Drängeln vorbei. Es könnte so einfach sein.

  2. Wo bleibt endlich die konsequente Einführung eines europaweit gültigen Tempolimits auf Autobahnen?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Warum? Das braucht doch kein Mensch!

    Viel wichtiger als ein Tempolimit wäre eine Tempo-Untergrenze beim Überholen auf der linken Spur und ein ausgedehntes Überholverbot für LKW im Schneckentempo. Damit ließe sich der Verkehr auf vielbefahrenen Autobahnen auch im Durchschnitt beschleunigen. LKWs und Schnarchnasen rechts, der Rest in vernünftigem Tempo links.

    Aber das ist ja nicht politisch korrekt in unserem Öko-Sauberland.

    Da auf bundesgermanischen Autobahnen die Durchnittsgeschwindigkeit ohnehin nur zwischen 120 - 130 liegt, ist eine zusätzliche Reglementierung überflüssig.

  3. Viel besser sind doch die, die auf freier Strecke sofort mit 100 auf die linke Spur wechseln, wenn am rechten Rand im Wald auf der Auffahrt ein Auto sichtbar wird...

  4. Warum? Das braucht doch kein Mensch!

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Tempolimit"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber häufig ist das Autos intelligenter als der Mensch der hinter dem Lenkrad sitzt.

    Waren Sie mal in den USA? Bei den armen Amis, die bekanntlich mit nur 65 bis 75 Meilen über die highways kriechen?

    Sie werden feststellen, daß die durchschnittliche Fortbewegungsgeschwindigkeit dort nicht niedriger ist, als hierzulande - bei gleichzeitig wesentlich weniger Ärger und Streß.

    Ich behaupte sogar, daß der durchschnittliche, gemütliche Kalifornier schneller unterwegs ist als ein Deutscher BMW/VAG-Fahrer mit 200PS - zumindest vor 22h und nach 6h.

    Zur Rush-Hour gibts natürlich hüben wie drüben Stau. Ansonsten rollen die alle mit ihren Tempo 120 - konstant!

    Hierzulande herrscht bekanntlich Krieg: Brummis mit 90 auf der rechten Spur, Elefantenrennen beschränken die mittlere Spurt regelmässig auf 100, und -falls es überhaupt eine gibt- ist die linke Spur gefährlich und anstrengend, weil man (auch noch ständig in der Gefahr daß einem einer mit Tempo 180 hinten rein rauscht, falls es gerade eine Lücke gibt, weil auch noch alle konsequent und eben deswegen das Rechtsfahrgebot mißachten) dort immer wieder nur mit Vollgas und Bremsen irgendwo zwischen 100 und vielleicht 160 vorankommt.
    Was das für den Geschwindigkeits-Durchschnitt und Energie-Verbrauch bedeuten, kann man sich denken.

    Warum ist das so? Ein Auto mit Tempo 200 braucht vor sich den (freien) Platz, wo sonst wenigstens 5 Autos mit Tempo 100 hätten fahren können.

    Straße = shared resource: je größer der Geschwindigkeitsunterschied der Fahrzeuge, desto niedriger die Gesamtdurchschnittsgeschwindigkeit!

  5. ........... sind ein ganz eigenes Thema!
    Um diese befahren zu dürfen sollte besser ein eigener Führerscheinlehrgang absolviert werden und nicht nur 2-3 Fahrstunden.
    Dann dürfte sich das Problem von Dränglern, Linksschleichern und Geisterfahrern wohl entspannen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In Verbindung damit wäre auch die standardmäßige Durchführung eines sogenannten "Idiotentest" bereits vor Vergabe des Führerscheins sinnvoll.
    Keine andere Maßnahme würde unsere überfüllten Autobahnen derart entlasten.

  6. Der Bürger der seine Daten aktualisieren will/muss kann ja freiwillig ein neues Dokument beantragen. Die Einführung pauschaler Befristungen ist dagegen nur getrieben vom Wunsch des Staates, Gebühreneinnahmen zu erzeugen und Kontrolle auszuüben.

  7. aber häufig ist das Autos intelligenter als der Mensch der hinter dem Lenkrad sitzt.

    Antwort auf "Tempolimits?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Moin.
    • 31. Dezember 2012 1:14 Uhr

    Und für den gebrauchten Porsche wenigstens um Stuttgart herum, wo es keine Peage- Stationen gibt. ;)

  8. Solche Situationen erzeugen beim erfahrenen Fahrer nur kurzzeitig erhöhten Puls. Wollen Sie nicht mal freiwillig zur MPU?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Rechtsfahrgebot!!!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Solche Situationen erzeugen beim erfahrenen Fahrer nur kurzzeitig erhöhten Puls. Wollen Sie nicht mal freiwillig zur MPU?"

    Ich glaube, Sie haben nicht ganz verstanden, worauf der Kommentator hinauswollte:

    Durch die häufigen Spurwechsel ohne Blinken und gerne auch ohne halbwegs korrekte Einschätzung der Verkehrssituation, ist man in der Tat beim Überholen in ständiger Gefahr. Die Rede von der "Todesangst" mag übertrieben sein, aber mit großer Geschwindigkeitsdifferenz zu überholen ist nicht ohne, wenn man weiß, wie blind und hilflos viele Verkehrsteilnehmer unterwegs sind.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service