Außerdem müssen Autofahrer im nächsten Jahr mit höheren Bußgeldern rechnen. Dass das Falschparken in den Städten bald spürbar teurer wird, hat sich schon herumgesprochen. Die Verwarnungsgelder steigen um jeweils fünf Euro: Wer die erlaubte Parkdauer um bis zu 30 Minuten überschreitet, muss künftig zehn statt bisher fünf Euro bezahlen; wer mehr als drei Stunden falsch parkt, erhält ein Knöllchen über 30 Euro. Die höheren Verwarngelder sollen Anfang April in Kraft treten.

Auch andere Verstöße sollen dann härter sanktioniert werden. Das Telefonieren mit dem Handy am Steuer ohne Freisprecheinrichtung soll künftig 70 statt 40 Euro kosten. Die Strafe für das Befahren einer Umweltzone ohne Plakette wird von 40 auf 80 Euro verdoppelt.

"Stinker" im Südwesten in allen Umweltzonen unerwünscht

Apropos Umweltzone: Einige Kommunen verschärfen dafür im nächsten Jahr die Regeln. In Magdeburg , Halle an der Saale , Heilbronn , Karlsruhe , Augsburg , Mannheim und Heidelberg gilt schon vom 1. Januar 2013 an ein Einfahrverbot für Fahrzeuge ohne grüne Plakette. Zum gleichen Zeitpunkt lassen Köln , Dortmund , Essen und einige andere Städte des Ruhrgebiets keine Autos mit roter Plakette mehr in ihre Umweltzone.

Einige Städte führen Umweltzonen neu ein, darunter Mönchengladbach und Remscheid (ab 1.1.2013) sowie Mainz und Wiesbaden (ab 1.2.2013). In Baden-Württemberg werden zum Jahreswechsel in Ludwigsburg und Umgebung Umweltzonen zusammengefasst und neue Ortschaften darin integriert. Alle bestehenden Umweltzonen im Südwesten sind ab Januar nur noch mit grüner Plakette zu befahren. Diese strengste Stufe gilt in Stuttgart schon seit fast einem Jahr.

Welche Plakette ein Fahrzeug erhält, hängt von dessen Schadstoffemissionen ab. Für bestimmte Fahrzeuge wie etwa Oldtimer mit H-Kennzeichen gilt die Regelung nicht.

Eine Übersicht über alle deutsche Umweltzonen und deren Einfahrbestimmungen gibt das Umweltbundesamt . Die Umweltzonen wurden von 2008 an eingeführt, weil in vielen Städten seit Jahren Feinstaubobergrenzen häufig überschritten werden. Die Umweltzonen sind aber umstritten.