Aber während die Ultra-Kabinen auf Reifen und mit Batterien fahren und höchstens Tempo 40 erreichen, schwebt die Aufhängung der SkyTran-Vehikel auf einem Magnetkissen – wodurch sie auf 240 Kilometer pro Stunde beschleunigen.

Damit werden Kabinentaxis plötzlich nicht nur für die Fahrt durchs Stadtviertel interessant, sondern auch als Highspeed-Verkehrsmittel für Metropolregionen: Pendler könnten in ihrer Heimatstadt einsteigen und, ohne umzusteigen, direkt zum Büro in einer anderen Stadt fahren. Sanders' Team konzipiert bereits ein 440 Kilometer langes Transportnetz für ganz Israel .

Bei alledem ist die Hängebahn nicht einmal sonderlich laut, und sie spart Platz: Während Ultra-Podcars auf einer 1,60 Meter breiten Betonstrecke unterwegs sind, reicht dem SkyTran ein Stahlträger, dessen Tragepfeiler obendrein bestehende Laternenpfähle ersetzen. Und weil sich die gesamte Konstruktion in Fabriken herstellen lässt, soll ein Kilometer Fahrstrecke nur sechs Millionen Dollar kosten. Straßenbahnstrecken sind dreimal teurer.

Nun muss sich das System aber erst in der Praxis beweisen. Offen bleibt auch, ob die Menschen in Tel Aviv Kabinen akzeptieren, die über ihren Köpfen und vor ihren Fenstern vorbeiflitzen. Sanders will die Bedenken gleich zu Beginn zerstreuen. So sollen sich Fahrzeuge per Smartphone an einer gewünschten Haltestelle reservieren lassen. Und während der Fahrt sollen Passagiere auf einem Bildschirm im Armaturenbrett fernsehen und im Internet surfen.

Und das wäre sogar noch komfortabler als die Rohrpost in Futurama .

Erschienen in der WirtschaftsWoche