Antrieb und Tanks im VW eco up! © Hersteller

In einer Zeit, in der Autos einer Fahrzeugklasse oft nur am Markenemblem erkennbar sind, ist es wohltuend, wenn die Charaktere so prägnant sind wie bei VW eco up! und Fiat Panda Natural Power: hier der leise und komfortable Volkswagen, der ein klassischer Kleinwagen ist; dort der kräftige und lautere Fiat, der mit seiner hohen und aufrechten Sitzposition an ein Mini-SUV erinnert. Echte Alternativen statt Beliebigkeit.

Teuer sind beide. Der Fiat ist ab 15.390 Euro zu haben, die Preise für den VW eco up! beginnen bei 12.950 Euro. Für einen vernünftigen Vergleich muss man für den Wolfsburger allerdings die mittlere Ausstattung Move wählen, die etwa der des Pandas entspricht, und zudem die im Fiat serienmäßigen vier Türen, die Klimaanlage und das Radio dazukaufen. Der so aufgerüstete VW kostet 15.135 Euro. Der Listenpreis des getesteten up! lag bei 17.903 Euro.

Das Jahr 2012 war für Erdgasautos furchtbar: Nur 5.215 Exemplare wurden neu zugelassen. Ob das Engagement des Volkswagen-Konzerns hieran etwas ändert, wird sich erst mittelfristig zeigen. Nur durch mehr Autos könnte die weiterhin mangelhafte Tankstellen-Infrastruktur verbessert werden.

Für Vielfahrer, besonders im Firmenbetrieb, ist der eco up! dennoch eine Rechnung wert. Fuhrparkmanager mit spitzem Bleistift werden zudem einen Blick auf die baugleichen Geschwister des Volkswagens wagen: Bei Škoda Citigo und Seat Mii können sie ein paar Hunderter sparen.