KühlmittelKlimaschutz auf Kosten der Sicherheit

Ein neues umweltfreundliches Kältemittel in Auto-Klimaanlagen gefährdet bei Unfällen Insassen und Unfallhelfer. Alle tun überrascht – dabei waren die Probleme bekannt. von Jürgen Rees

Alles hätte so schön sein können. Das neue Kältemittel für Autoklimaanlagen namens R1234yf glich einem Wundermittel: Es ist nicht nur rund 99 Prozent klimafreundlicher. Die Autohersteller können damit auch ihre bisher verwendeten Klimaanlagen ohne teure Änderungen weiterbauen.

Groß waren die Hoffnungen der Kältemittelhersteller: Die US-Chemieunternehmen Honeywell und Dupont haben erst im Oktober eine Produktionsanlage in der chinesischen Stadt Changshu in Betrieb genommen. Gute Geschäfte lockten, denn seit Anfang dieses Jahres müssen in Europa alle Neuwagen mit dem neuen Kältemittel ausgerüstet sein.

Anzeige

Eigentlich. Doch plötzlich gehen Autos bei Crashtests in Flammen auf, und hochgiftige Flusssäure tritt aus. Schuld ist das neue Wundermittel. Nun ist die ganze Branche alarmiert. Denn 10.000 Fahrzeuge sind mit der neuen Chemikalie bereits ausgestattet, die das Fachblatt AutoBild als "Killer-Kältemittel" brandmarkte.

Daimler stellte die Gefahr in einem Test als Erster fest und zog die Notbremse: Bei Unfällen könne R1234yf zu einem enormen Risiko für Insassen werden, teilte das Unternehmen mit. Auch Ersthelfer wären in Gefahr. Daimler rief prompt 705 Mercedes-SL-Sportwagen zurück, die als erste Serienautos mit dem neuen Kältemittel auf dem Markt waren. Zurück in der Werkstatt, füllten die Mechaniker wieder die alte, nicht brennbare Chemikalie ein.

Man hätte gewarnt sein können

Das ist gegen das Gesetz. Denn seit dem 1. Januar machen sich Autohersteller mit jedem neu zugelassenen Fahrzeug strafbar, das mit dem alten Kühlmittel fährt.

Daher hat Daimler bei der zuständigen EU-Kommission ein halbes Jahr Aufschub erbeten, um nach ungefährlicheren Alternativen zu suchen. Doch bisher schweigt Brüssel. Alle prüfen den ungeheuerlichen Verdacht. Auch die Lobbyisten vom Verband der Automobilindustrie (VDA) sind an der Sache dran. Nur sagen wolle man noch nichts. Auch das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg, das einzig den Rückruf anweisen kann, prüft, ob das Kühlmittel einen gefährlichen Mangel darstellt. Wann Ergebnisse vorliegen, wollte aber auch in der Flensburger Behörde niemand sagen.

Dabei waren die Probleme längst bekannt. Die Bundesanstalt für Materialprüfung in Berlin verweist auf ein Gutachten für das Umweltbundesamt, das bereits 2010 auf die Brennbarkeit des Stoffes und den Austritt gefährlicher Flusssäure hinweist. Allein: Die Frage, warum weder Autohersteller noch Behörden früher das Mittel unter realistischen Bedingungen – statt nur im Labor – geprüft haben, will oder kann niemand beantworten. 

Leserkommentare
    • 29C3
    • 02. Februar 2013 13:58 Uhr

    und zwar mit genau der Argumentation, erhört wurde sie nicht, un der Druck der "negative publicity" wurde zu stark, jetzt hat man die Soße.
    <a>

  1. müssen wir nach EU-Verordnung halt unsichere Autos fahren, die Wirtschaft destabilisieren durch teure, aber nicht immer vorhandene Energie. Auf die Statistik Klima kommt es an! Die beschäftigt mehr Leute als die Deutschen Autohersteller. Die werden sonst arbeitslos, wenn sie nicht mehr Ihre Statistik mit Verordnungen, Verträgen, aufwendigen Gutachten, Paragraphen etc
    im öffentlichen Bewusstsein halten.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die Industrie nicht das noch wesentlich preiswertere und an sich wesentlich besser geeignete CO2 verwenden will.

  2. " Allein: Die Frage, warum weder Autohersteller noch Behörden früher das Mittel unter realistischen Bedingungen – statt nur im Labor – geprüft haben, will oder kann niemand beantworten."

    Dann beantworte ich sie halt:

    Weil das Geld gekostet hätte!
    Geld, daß dann unter "Kosten" verbucht werden muss, nicht mehr unter "Gewinne".

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 29C3
    • 03. Februar 2013 19:12 Uhr

    Interresant, Danke für Ihre Antwort.

  3. die Industrie nicht das noch wesentlich preiswertere und an sich wesentlich besser geeignete CO2 verwenden will.

    5 Leserempfehlungen
  4. Was soll man dazu sonst sagen, wenn ein Stoff in einem Druckkreislauf eingesetzt wird, der von der EU als hochentzündlich eingestuft ist, und rund um im Unfallzustand deutlich über der Entflammungstemperatur liegenden Bauteilen geführt wird. Dann sollte einem der gesunde Menschenverstand sagen, dass hier die gleichen Sicherheitsvorkehrungen gelten sollten wie bei dem Kraftstoffsystem auch...

    • dth
    • 02. Februar 2013 16:50 Uhr

    Es gibt ja eine technisch funktionierende Lösung mit etwas höheren Investitionen: CO²
    Die Autoindustrie hat wohl aufs falsche Pferd gesetzt oder zu spät gründlich getestet. Dumm gelaufen, da muss sie jetzt halt durch.
    Die Probleme werden aber eigentlich schon so lang immer wieder hochgekocht, dass es es aussieht, als wäre man in voller Absicht in diese Probleme gelaufen, um jetzt zu erreichen, dass die Vorgaben gelockert werden.

    2 Leserempfehlungen
  5. 1. der Artikel erwähnt leider nicht das Honeywell Patente für R134a hält und
    jeder der diese Chemikalie verwendet Honeywell dafür bezahlt
    = Interpretationsverschiebung: Honeywell versucht Ersatz für den alten Gewinn-schlager zu
    finden

    2. das Intergovernmental Panel for Climate Change (IPCC) schätzt das weltweit etwa
    1.15 Milliarden Tonnen CO2e in Form von R134a pro Jahr in die Atmosphäre gehen,
    und die Konzentration an R134a in der Athmosphäre ist von 1998 bis 2005 um 27% gestiegen.
    = Interpretationsverschiebung: die EU Vorgabe von 2006 hat also eine besonders unnütze
    und Mengenmässig bedeutende Belastung der Atmosphäre attackiert.

    3. in Australien sind etwa 20% aller Autoklimaanlagen mit Propan befüllt, zB von Firma
    HyChill
    = Interpretationsverschiebung: es gibt ausser CO2 und R1234yf eine allgemein bekannte
    Alternative, für die Sicherheitsergebnisse im großen Maßstab vorliegen, welche die
    Autobauer aber übersehen wollen

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    in der Klimaanlage ist ungefährlich? Brennt doch auch, nicht nur im Gasbrenner.

    ("Interpretationsverschiebung" kannte ich bisher nicht, und ich bin unsicher ob ich das Wort richtig verstehe. so ne Art Richtigstellung?)

  6. 4. kompakte Kühlanlagen mit CO2 werden in großen Stückzahlen hergestellt und einige Komponenten für diese Anlagen werden serienmässig angeboten.
    = Interpretationsverschiebung: die Kosten für die Adaptation ins Auto sind klein

    5. für diese Klasse an Chemikalien wie R134a, die nicht in der Natur vorkommen und die einzelne und wenige Verwendungen haben, gibt es einfache effektive politische Instrumente, welche von klugen Regierungen, zB Dänemark angewendet werden:
    eine besondere Steuer auf jedes Kilo R134a . Dadurch entstehen in kurzer Zeit eine Reihe von alternativen technischen Lösungen.
    = Interpretationsverschiebung: die Autobauer müssen ihren politischen Einfluß schon lange mobilisieren um umweltpolitisch sinnvolle Massnahmen zu verhindern.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service