Tagfahrlicht : Spritverschwendung durch falsches Licht

Wer tagsüber mit Licht Auto fährt, reduziert Unfälle. Leser Thomas Fuhrmann hat errechnet, wie stark es die Umwelt belastet, wenn man die falschen Scheinwerfer nutzt.

Sollten wir verpflichtet werden, tagsüber mit eingeschaltetem Licht Auto zu fahren? Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) plädiert dafür, weil Unfälle dadurch um mehr als drei Prozent reduziert werden könnten. Andere Studien sind da skeptischer. Doch während über den Sicherheitsaspekt rege diskutiert wird, kommt ein zweiter Aspekt zu kurz: Wie wirkt sich das Licht am Tag auf den Kraftstoffverbrauch aus?

BAST hat untersucht, wie viel CO2 durch inkorrekte Benutzung von Licht am Tag ausgestoßen wird: Schaltet man das Abblendlicht am Tag ein, erhöht sich der Kraftstoffverbrauch um etwa 0,1 bis 0,2 Liter auf 100 Kilometer. Mit speziellem Tagfahrlicht würde der Anstieg des Verbrauchs bei gleicher Strecke auf 0,02 bis 0,05 Liter begrenzt.

Auch bei Autos mit Tagfahrlicht schalten viele Fahrer schon vor der Dämmerung ihr Abblendlicht an, vor allem bei Wolken oder regnerischem Wetter. Dadurch wird der Spritverbrauch erhöht, nicht jedoch die Sichtbarkeit. Die für die Nacht optimierte Lichtverteilung des Abblendlichtes leitet den größten Teil auf die Straße vor dem Auto, wo es tagsüber ungenutzt absorbiert wird. Tagfahrlicht aber richtet sich vor allem auf den Gegenverkehr.

Als ehemaliger Entwickler für Scheinwerfer und Elektro- und Informationstechniker habe ich eine Reihe von Zahlen dazu erhoben und sie mit Statistiken zum deutschen Straßenverkehr verknüpft. Ich kam zu folgenden Ergebnissen: In Deutschland werden durch die falsche Benutzung von Abblendlicht am Tag etwa 130.000 Tonnen CO2 pro Jahr zusätzlich ausgestoßen. Werden in einigen Jahren alle Pkws serienmäßig mit Glühlampen oder LEDs für das Licht am Tag ausgerüstet sein, steigt bei unverändertem Verhalten der CO2-Ausstoß auf zusätzliche 550.000 Tonnen pro Jahr.

Effizientere Technik bringt also nicht automatisch Einsparungen mit sich. Nur durch richtiges Nutzerverhalten können sich deren Vorteile voll entfalten. Es ist  Zeit, Autofahrern die richtige Verwendung von Tagfahrlicht zu erklären. Das fängt bei der Betriebsanleitung an. Darin werden die Elemente zur Bedienung beschrieben, nicht aber, wann man das Tagfahrlicht und wann besser das Abblendlicht einschalten sollte. Wichtig ist auch die Ausbildung in der Fahrschule.

Kommentare

89 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

Dauerblendlicht = ähnlicher Wahnsinn wie E10 Benzin.

"Meiner Meinung nach sollte das Tagfahrlicht wieder abgeschafft werden"

Völlige Zusimmung. Das Dauerblendlicht ist ein ähnlicher Wahnsinn wie E10 Benzin.

Ich habe relativ lichtempfindliche Augen und fahre fast nur im Standverkehr. Diese Dauerfahrlichter sind bewußt auf eine deutliche schmerzhafte Blendwirkung ausgelegt, bei den neuen Golf z.B. scheint der Fernscheinwerfer statt mit 60 Watt ein weiterer Glühfaden halben Leistung betrieben zu werden. Die LED-Lampen bei vielen anderen Wagen sind genauso grell.

Mit tun inzwischen regelmäßig die Augen so weh, daß ich nicht mehr ohne starke Sonnenbrille als Augenschutz fahren kann. Ich sehe dank des Blandwahnsinns jetzt weniger als vorher, ins. unbeleuchtete Fußgänger oder Fahrräder. Ob ich die Brille aufhabe oder ob sich die Pupillen wegen der Blendung von selbst zusammenziehen, kommt auf gleiche hinaus.

Die 0.5 Millionen Tonnen Abgas pro Jahr scheinen mit eher zu wenig geschätzt. Die tragen natürlich auch dazu bei, daß über Australien das Ozonloch größer wird oder irgendwo in Bangaldesh noch ein paar mehr Menschen absaufen! Aber die sieht man ja nicht, und so ganz genau weiß man das auch nicht, also wenn für jeden Unfall, den wie hier eventuell sparen, in Hinterindien ein paar Leute hops gehen, dann war das eben alternativlos...

Ich wünschte,...

ich könnte es Ihnen gleich tun.

Wenn ich mich hier durchlese, nehme ich sofort das Busticket. Bei den fahrtechnischen Leistungen der meisten Mit?Menschen? sowieso zu empfehlen.

Und bei allem von mir unterstütztem Umweltschutz: sollte nur ein Mensch gerettet, einer weniger schwer verletzt werden; LICHT AN!

Und wenn einige Zeitgenossen einen Biker mit Licht nicht von einem PKW unterscheiden können, so empfehle ich allerdringendst die Umsetzung des von mir oben formulierten Wunsches!
Das sind eben solche, die mit Xenon-Werfern auch eine Abblend-Automatik (sic!!) benötigen. Also eine Form der Hirnprothese ...