Schwerpunkte

franzoesische Politik
Ich stamme aus Hannover (Jahrgang 63), war einmal Zimmermann, bevor ich als Suehnezeichen-Freiwilliger nach Frankreich ging. Dort fand ich zum Journalismus. Und bleibe bis heute Auslandskorrespondent.

Das treibt mich an

Aufklärung und Völkerverständigung – ohne sie gibt es kein Zusammenleben im Zeichen der heranmarschierenden Globalisierung!

Da komme ich her

Seit über 30 Jahren arbeite ich als Auslandskorrespondent mit Stationen in Paris, Tokio, Peking, Delhi – und heute wieder Paris. Davon 24 Jahre mit der ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ich war der einzige Journalist, der im März 2008 vor Ort aus Lhasa mehrere Tage unbehindert über den Aufstand der Tibeter und seine Niederschlagung berichten konnte.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Fremden Menschen zuhören und sie verstehen lernen.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Mich um meine fünf Kinder kümmern.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

In Indien besuchte ich in einem kleinen Dorf einen Bauern, der am gleichen Tag seine verhungerte einjährige Tochter zu Grabe getragen hatte. Er führte mich an ihr Grab und erzählte mir sein Leben.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Tibet-Berichte waren mal Vorlage für deutsch-chinesische Seminare über Pressefreiheit – weil auch die Chinesen in ihnen den Sinn der Pressefreiheit erkennen mussten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schwellenland: Indiens sterbende Kinder

Indien ist ein reiches Schwellenland; seine Wirtschaft boomt. Doch immer noch verhungern dort Tausende Kinder - jeden Tag. Von Georg Blume

Weitere Artikel

© Anne-Christine Poujoulat/Getty Images

Wahlumfragen: "Wir sind weiter als andere"

Der Meinungsforscher Jérôme Fourquet erklärt, warum die französischen Wahlumfragen im Gegensatz zu denen in den USA und England so treffsicher waren.

© Christophe Ena/AP/dpa

Frankreich: Europa kann aufatmen

Le Pen blieb im ersten Wahlgang hinter den Erwartungen zurück. Macron elektrisierte die Menschen, Le Pen nicht. Selbst ihr Front National glaubt nicht mehr an einen Sieg.

© Alain Jocard/AFP/Getty Images

Wahl in Frankreich: Newcomer gegen Nationalistin

Kopf-an-Kopf-Rennen: In die Stichwahl um das Präsidentenamt ziehen der Liberale Macron und die Front-National-Kandidatin Le Pen ein. Unser Live-Blog zum Nachlesen

© Olga Kravets für ZEIT ONLINE
Serie: Frankreich bleibt blau

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Bauern gegen Le Pen

Frankreichs Provinz gilt vielen Beobachtern als Fangbecken der Nationalisten. Doch bei genauem Hinsehen findet man Widerstand. Zum Beispiel in Plouzané in der Bretagne

© Niklas Halle'n/AFP/Getty Images)

Präsidentenwahl in Frankreich: Die Wahlbeteiligung ist stabil

Zur Mittagszeit haben 28,54 Prozent der Franzosen ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung liegt damit auf dem Niveau von 2012. Unser Blog zur Wahl in Frankreich