Schwerpunkte

franzoesische Politik
Ich stamme aus Hannover (Jahrgang 63), war einmal Zimmermann, bevor ich als Suehnezeichen-Freiwilliger nach Frankreich ging. Dort fand ich zum Journalismus. Und bleibe bis heute Auslandskorrespondent.

Das treibt mich an

Aufklärung und Völkerverständigung – ohne sie gibt es kein Zusammenleben im Zeichen der heranmarschierenden Globalisierung!

Da komme ich her

Seit über 30 Jahren arbeite ich als Auslandskorrespondent mit Stationen in Paris, Tokio, Peking, Delhi – und heute wieder Paris. Davon 24 Jahre mit der ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ich war der einzige Journalist, der im März 2008 vor Ort aus Lhasa mehrere Tage unbehindert über den Aufstand der Tibeter und seine Niederschlagung berichten konnte.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Fremden Menschen zuhören und sie verstehen lernen.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Mich um meine fünf Kinder kümmern.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

In Indien besuchte ich in einem kleinen Dorf einen Bauern, der am gleichen Tag seine verhungerte einjährige Tochter zu Grabe getragen hatte. Er führte mich an ihr Grab und erzählte mir sein Leben.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Tibet-Berichte waren mal Vorlage für deutsch-chinesische Seminare über Pressefreiheit – weil auch die Chinesen in ihnen den Sinn der Pressefreiheit erkennen mussten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schwellenland: Indiens sterbende Kinder

Indien ist ein reiches Schwellenland; seine Wirtschaft boomt. Doch immer noch verhungern dort Tausende Kinder - jeden Tag. Von Georg Blume

Weitere Artikel

© Foto: imago

Richard Ferrand: "Es beunruhigt mich"

War Deutschland nicht bekannt für seine Kompromissfähigkeit? Richard Ferrand, Fraktionschef der französischen Regierungspartei En Marche, hofft auf Angela Merkel.

© Fabrizio Bensch/Reuters

Jamaika-Abbruch: "Eine sehr schlechte Nachricht für Europa"

Merkels Krise ausnutzen, Angst vor einer anderen Flüchtlingspolitik, mächtiger Macron: Wie die schwierige deutsche Regierungsbildung im Ausland bewertet wird.

© Tyler Hicks/The New York Times

China und Frankreich: Globalisierung für zwei

Xi Jinping und Emmanuel Macron trotzen dem Protektionismus und nähren neue Hoffnungen auf ein stabiles Weltwirtschaftssystem. Denken sie am Ende doch nur an sich?

© Gonzalo Fuentes/Reuters

Emmanuel Macron: Jamaika macht Macron nervös

Seit wann erinnern französische Präsidenten deutsche Parteien an ihre Wahlversprechen? Macrons Signale zeigen: Zwischen Paris und Berlin ist derzeit alles offen.

Airbus: Macron ins Cockpit!

Der französische Präsident will mehr staatlichen Einfluss beim erfolgreichen Flugzeugbauer Airbus. Das ist nur auf den ersten Blick absurd.

© Ian Langsdon/AFP/Getty Images

Frankreich: Macron will mit Jamaika reden

Die Europapläne von Emmanuel Macron drohen am Widerstand Deutschlands zu scheitern. Deshalb schickt der französische Präsident seinen Wirtschaftsminister nach Berlin.