Schwerpunkte

Film Popmusik
Betreut den Popsalon am Deutschen Theater in Berlin und lehrt Popkritik an der Berliner Universität der Künste. Zuletzt erschien sein Buch "Pop. Ein Panorama der Gegenwart" (2016).
  • Artikel
© Johannes Simon/Getty Images

Drogen: Der dumpfeste Rausch von allen

Alkohol bis zum Umfallen, für die konservativsten Politiker des Landes ist das Leitkultur. Die sanfteren, geselligeren, interessanteren Drogen bleiben verboten.

© Rankin
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Unnachahmlich schlechtgelaunt

Liam Gallagher als Titan des Muffs, Autotune-Jodeln mit Shania Twain, Politpop von Ibeyi – und wo bitte kommen die ganzen Wölfe her? Die Alben der Woche im Tonträger

© Roger Kisby/Redux/laif

Kelela: Es geht um Empowerment

Kelela singt von Liebe, von Unterwerfung und Sex, ihre Songs spielen mit der Sehnsucht nach stimmlicher Autonomie. Jetzt erscheint ihr erstes Album "Take Me Apart".

© Jan Thijs/2017 CBS Interactive

"Star Trek: Discovery": Kalter Krieg mit den Klingonen

Kein Zauber, keine Erhabenheit, keine unendlichen Weiten. Der neuen "Star-Trek"-Serie auf Netflix fehlen die Kühnheit, der Größenwahn und der Optimismus des Originals.

© Gian Ehrenzeller/dpa

Israelkritik: Pop ist jetzt Kampfplatz

Der Nahostkonflikt wird in Berlin ausgetragen: Die britische Rapperin Kate Tempest hat ein Konzert an der neuen Volksbühne abgesagt, weil sie politisch bedroht wird.

© Fabien Prauss

Romano: "Hass macht dich klein und eng"

Mit Romano, dem Zopfrapper aus Köpenick, kann man prima über Haarstyling reden. Aber natürlich auch über die Berliner Hipster-Debatte und das neue Album "Copyshop".

© Anthony Anex/Keystone/dpa
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Es könnte Liebe sein

Casper bringt das Album der Stunde heraus, Hercules and Love Affair beleben queere Tanzutopien, und zum Pathos von Daughter möchte man jeden küssen: die Alben der Woche

© Florian Boillot/DAVIDS

Boykott: Kein Ton für Israel

Acht Bands boykottieren ein Berliner Festival. Der Grund: Es werde von Israel mitfinanziert. Der Eklat hat Methode.

© Focus Features LLC

"Atomic Blonde": Quadrupelagenten-Quatsch

Charlize Theron säuft und prügelt sich durch den uninspirierten Agenten-Thriller "Atomic Blonde". Immerhin zeigt sich Til Schweiger in seiner bisher besten Rolle.