© Jakob Börner
Seit April 2010 bei ZEIT ONLINE, davor jahrelang Wirtschaftsredakteur bei netzeitung.de. Außerdem Veröffentlichungen in der "Berliner Zeitung" und "Welt"/"Welt Kompakt", Hörfunkbeiträge bei Deutsche Welle, Hundert,6, SWR. Ausbildung: geisteswissenschaftliches Studium in Heidelberg und Portland (Oregon), Aufbaustudium Journalistik, Volkswirtschaftslehre in Mainz.

Meine wichtigsten Artikel

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Fernverkehr: 99 Prozent Deutsche Bahn

Mit zwei Fahrten pro Tag steigt Locomore im Dezember in den Fernverkehr ein. Am Monopol der Deutschen Bahn ändert das wenig. Warum gibt es so gut wie keinen Wettbewerb?

Serie: Carsharing

Carsharing: Mein Dorf, mein Haus, mein geteiltes Auto

Auf dem Land braucht man sein eigenes Auto? Ach wo! Auch jenseits von Berlin oder München breitet sich die Idee des Autoteilens aus. Ein Besuch im Chiemgau und am Neckar

Griechenland: "Syriza handelt verantwortungsvoll"

Der deutsche Steuerzahler solle sich über die radikale Linke in Griechenland freuen, sagt der Ökonom Yanis Varoufakis im Interview. Das Land sei nicht reformunwillig.

Weitere Artikel

© Lino Mirgeler/dpa

Feinstaub: Stuttgarts Fahrverbot hilft nicht weiter

Die Bundesregierung unternimmt nichts gegen umweltschädliche Dieselautos und lässt die Städte mit dem Luftproblem allein. Einzelmaßnahmen werden aber wenig bringen.

© Arne Dedert/dpa

Opel: Strom statt Sprit?

Peugeot garantiert Merkel bei einem Opel-Kauf die bestehende Jobgarantie bis 2018. Wie soll es danach weitergehen? Vielleicht mit E-Autos, wie vom Opel-Chef angedacht?

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Abgasskandal: Dobrindt macht sich's einfach

Der Verkehrsminister gibt den harten Aufklärer – und lenkt von der Frage ab, wann sein Haus vom Abgasbetrug wusste. Seine Aussage im Bundestag lässt dennoch tief blicken.

© Matthias Balk/dpa

CO2-Ausstoß: SUV-Boom verschlechtert Umweltbilanz

Die hohe Nachfrage nach Geländewagen torpediert die Bemühungen, den CO2-Ausstoß von Neuwagen zu senken. Das macht den Herstellern Probleme – die Käufer kümmert es nicht.