© Michael Heck
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten darüber. Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Meine wichtigsten Artikel

© Raul Arboleda/AFP/Getty Images

Kolumbien: Hier gibt es sehr wohl Liebe

Die einstige Drogenmetropole Medellín gilt heute als Vorzeigestadt. Im Viertel Comuna 13 setzen Rapper, Breakdancer und Graffiti-Künstler ihre Kunst gegen die Gewalt.

© Alexandra Endres

Milchbauern: Sonne für Kühe

Niedrige Milchpreise, die Kosten, neue Auflagen – wie sollen Landwirte das stemmen? Bäuerin Anneli Wehling hat der Umweltministerin geschrieben. Barbara Hendricks kam.

Weitere Artikel

© Siegfried Modola/Reuters

Nahrungsmittelknappheit: Krieg treibt den Hunger

In vier afrikanischen Ländern gibt es eine schwere Hungerkrise, Millionen sind akut vom Tod bedroht. Weltweit brauchen weit mehr Staaten Hilfe, wie unsere Karte zeigt.

© Victoria Bonn-Meuser/dpa

SPD: Das Agenda-Trauma

Geburtsstunde des Jobwunders oder neoliberale Armutsreform: SPD-Kanzlerkandidat Schulz will die Agenda 2010 in Teilen zurücknehmen. Was haben die Reformen gebracht?

© Jens Büttner/dpa

Bundesgerichtshof: Bye-bye, Bausparvertrag

Etwa 30 Millionen Bausparverträge gibt es in Deutschland. Zigtausende davon könnten nach dem heutigen BGH-Urteil gekündigt werden. Aber es gibt Alternativen.