© Michael Heck
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten darüber. Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Meine wichtigsten Artikel

© Raul Arboleda/AFP/Getty Images

Kolumbien: Hier gibt es sehr wohl Liebe

Die einstige Drogenmetropole Medellín gilt heute als Vorzeigestadt. Im Viertel Comuna 13 setzen Rapper, Breakdancer und Graffiti-Künstler ihre Kunst gegen die Gewalt.

© Alexandra Endres

Berufe im Wandel: Mein Vater, der Holzfäller

Otto Endres hat sein Leben lang Bäume geschlagen – nun ist er in Rente. Unsere Redakteurin Alexandra Endres hat ihren Vater noch einmal in den Wald begleitet.

Weitere Artikel

© Hugo Fernández Alcaraz/NurPhoto/Getty Images

Spanien: Was wir über den Anschlag von Barcelona wissen

14 Opfer, 100 Verletzte, drei Tatorte, fünf tote mutmaßliche Terroristen: ein Überblick über die gesicherten Fakten zu den Attacken in Spanien

©Sergio Perez/Reuters

Barcelona: Behörden ermitteln gegen Terrorzelle

Bis zu 12 Menschen waren laut Polizei an den Anschlägen beteiligt. Der Hauptverdächtige von Barcelona ist laut Berichten tot. Unser Newsblog zum Nachlesen

© Jay Directo/AFP/Getty Images

Plastikmüll: "Die Tiefsee ist ein Endlager"

Niemand weiß, wie viel Plastik sich in den Weltmeeren befindet. Der Kunststoffmüll ist überall und kaum noch zu entfernen, sagt die Tiefseeforscherin Melanie Bergmann.

© Joe Penney/Reuters

G20 und Afrika: "Ich erwarte vom Westen keine Hilfe"

Die Pläne der G20 könnten Afrika zu dringend nötigen Investitionen verhelfen, sagt Ökonom Robert Kappel. Doch den Armen und der Landbevölkerung bringen sie wohl nichts.