© Studio Line
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten über inspirierende Menschen, die ihr unterwegs begegnen. Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Lohnendes Bekenntnis

Aus Angst vorm deutschen Fiskus zahlen manche Anleger für Auslandsguthaben zu hohe Steuern

Mühsam voran

Der wirtschaftliche Rückstand im Osten schrumpft nur langsam

Die Mannesmänner

Röhrenbauer und Mobilfunker vereint gegen Vodafone

Lateinamerika: Kampf ums Geld

Die frisch gegründete "Bank des Südens" gehört zu den Lieblingsprojekten des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Gut für die Entwicklung Lateinamerikas?