© Michael Heck
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten über inspirierende Menschen, die ihr unterwegs begegnen. Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Rohstoffe: Goldene Blase

Der Goldpreis steigt von Rekord zu Rekord. Doch Vorsicht: Das Edelmetall, eine vermeintlich sichere Anlage, ist zum Spekulationsobjekt geworden - mit hohen Risiken für den Anleger.

Luftfahrt: Flugzeuge im Bauch

Nach der Preissenkung hat Air Berlin im zweiten Anlauf den Börsengang geschafft. Doch die fundamentalen Risiken des Papiers bleiben bestehen.

Air Berlin: Start verschoben

Zurückhaltende Anleger und eine skeptische Presse: Nachdem die Aktie im Graumarkt unter die ursprünglich vorgesehene Preisspanne sank, will Air Berlin nun doch erst kommende Woche an die Börse.

Luftfahrt: Start mit Risiken

Air Berlin geht an die Börse, und Johannes B. Kerner wirbt für den „Sieger“. Kleinanleger sollten abwarten, wie sich die Aktie entwickelt, bevor sie ordern.

Studienfinanzen: Geld für die Bildung

Ein Studium kostet leicht 40.000 Euro und mehr, je nach Fach und Standort. Noch finanzieren sich Studenten vor allem durch Zuschüsse der Eltern und Nebenjobs. Doch die Bedeutung von Krediten wird wachsen.

Unternehmen: Deutsche gründen lieber nicht

Sie haben Angst, als Selbstständige zu scheitern, und ziehen den sicheren Arbeitsplatz dem Risiko vor. Nur wenige wagen den Schritt ins Unternehmertum, zeigt eine Studie.

Konjunktur: Wir Hypochonder

Die Wirtschaft boomt, doch die Stimmung der Deutschen ist trübe. Gibt es Grund zur Sorge? Eine Analyse