Nach der Journalistenschule war Hauke Friederichs zweieinhalb Jahre Redakteur bei ZEIT ONLINE im Politikressort. Im Sommer 2011 machte er sich selbstständig. Seitdem arbeitet er vor allem für die Ressorts Politik, Wirtschaft, Wochenschau und Geschichte der ZEIT, das Kindermagazin ZEIT Leo, für das Politikressort und die Seite drei des Tagesspiegels und für ZEIT ONLINE.

Meine wichtigsten Artikel

© Faisal Al Nasser/Reuters

Rüstungsindustrie: Das Geschäft mit dem Terror

In Zeiten des Terrors vermarkten sich Rüstungsunternehmen als Sicherheitsanbieter. So gewinnen sie neue Kunden und bekommen zugleich leichter Genehmigungen für Exporte.

Weitere Artikel

© Patrick Seeger/dpa

Heckler & Koch: Waffen nur noch für die Guten

Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat seine Strategie umgestellt und Schurkenstaaten von seiner Kundenliste gestrichen. Das Ergebnis überrascht.

© DAVIDS/Darmer

Polizei: Jeder will das Sturmgewehr

Die deutschen Rüstungsfirmen profitieren indirekt vom Terror: Die Bundesländer rüsten auf und haben mehr als 210 Millionen Euro zusätzlich für Waffen ausgegeben.

Ican: Zweifelhafte Geschäfte

Der mit knapp einer Million Euro dotierte Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an Atomwaffengegner. Das Preisgeld stammt auch von Investitionen in Rüstungsfirmen.

© South Korean Defense Ministry via Getty Images

Nordkorea-Krise: Die Pöbler und ihre Arsenale des Schreckens

Zehntausende Soldaten, Kampfjets, Bomben: Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel würde zu einem internationalen Konflikt führen. Wer kann eigentlich womit drohen?

© Damir Sagolj/Reuters

Nordkorea: Der Deal mit der Bombe

Dank Abdul Qadeer Khan wurde Nordkorea zum vielleicht gefährlichsten Land der Erde. Wer ist der Mann, der dem Land Teile zum Bau von Atomwaffen lieferte?

© KCNA/Handout//Reuters

Nordkorea: Kims tödliche Lebensversicherung

Wie konnte ein verarmtes Land zu einer weltweiten Bedrohung werden? Raketen aus Nordkorea sind schwer abzuwehren. Die wichtigsten Fragen zu Kim Jong Uns Raketenprogramm.