© Jakob Börner
Ich arbeite seit 2008 für die Sportredaktion von ZEIT ONLINE. Zuvor gründete ich indirekter-freistoss.de, die Presseschau für den kritischen Fußballfreund, und hartplatzhelden.de, das Video-Portal für Amateur- und Jugendfußball.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Prozess des DFB gegen mich: http://www.brandeins.de/archiv/2011/heimliche-helden/fussball-gehoert-allen/

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Leider nicht mehr: Fußballtrainer in der Bezirksliga. Die Arbeitszeiten lassen das nicht mehr zu.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Peter Steffen/dpa

Fußball-Bundesliga: Die Durchschnittsliga

Vor dem FC Bayern fürchten sich alle Clubs der Welt. Doch dahinter sieht es mit der Qualität mau aus. Die anderen Bundesligavereine verschleppen die Modernisierung.

Weitere Artikel

© Matthias Hangst/Getty Images

Portugal: Ein guter Tag für den Fußball

Pepe ist zwar ein bisschen ballaballa, aber Spitzenverteidiger. CR7 gilt als Ego-Shooter, zeigt aber Leidenschaft. Endlich gewinnt Portugal, diese große Fußballnation.

© Arne Dedert/dpa

Fußball-EM: Viel Darmstadt, wenig Bayern

Bei der Europameisterschaft sind zwar die besten Spieler im Einsatz, aber nicht die besten Mannschaften. In Frankreich entwickelte sich der Fußball sogar rückwärts.

© Alexander Hassenstein/Getty Images

Fußball-EM: Die Gunst der Stunde nicht genutzt

Die Deutschen zählten zu den Besten, weil sie sich im Turnier steigerten. Doch die Schwäche der anderen konnten sie nicht nutzen. Die Fehler wurden aber vorher gemacht.

© Patrick Stollarz/AFP/Getty Images

Deutschland – Frankreich: Das Risiko Schweinsteiger

Vor dem Halbfinale gegen Frankreich ist Deutschland zum ersten Mal bei dieser EM nicht Favorit. Das liegt am deutschen Mittelfeld und am Kapitän ohne Spielpraxis.

© Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images

Mario Gomez: Auf einmal vermissen ihn alle

Es war mal Mode, über Mario Gómez zu lachen, plötzlich ist das Bedauern über seinen Ausfall groß. Nur wenige Stürmer schossen auf höchstem Niveau mehr Tore als er.