© Nicole Sturz
Thomas Fischermann leitet seit 2013 das Südamerika-Büro der ZEIT. Für ZEIT ONLINE schreibt er die Strandreporter-Kolumne. Der studierte Volkswirt und Politikwissenschaftler hatte zuvor die ZEIT-Büros in London und New York geleitet und einige Jahre lang von Hamburg aus die internationale Wirtschaftsberichterstattung koordiniert.

Das treibt mich an

Schon seit meiner Studienzeit interessiere ich mich für die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge der Globalisierung – Chancen, Gefahren, Opfer. Im Traumjob als Korrespondent auf mehreren Kontinenten kann ich diesen Fragen auf den Grund gehen.

Da komme ich her

Ich habe an den Universitäten Köln und Sussex Politikwissenschaft und internationale Volkswirtschaftslehre studiert (neoklassisch und marxistisch) und zusätzlich einen Abschluss der Kölner Journalistenschule gemacht.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Unter allen Herausforderungen bei der Recherchearbeit war wohl mein Besuch bei den Suruí-Indianern die größte: ein mehrstündiger Gewaltmarsch durch einen gefährlichen Teil des Urwalds, in Schlamm und Regen, Laufschritt, bewacht von sieben Indianerkriegern mit Pfeil und Bogen. Eine lohnenswerte Recherche – und fünf Tage Muskelkater in den Waden.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Regenwald am Amazonas: Auf Gehölz und Verderb

Weiße Holzfäller roden den Amazonaswald, die Lunge der Welt. Drei Indianerstämme versuchen, sie daran zu hindern. Sie fühlen sich von Behörden und Polizei alleingelassen.

Lateinamerika: Echt undankbar, diese Armen

Massenproteste in Brasilien, der Chavismus in Venezuela vor der Pleite, die Marktwirtschaft hält Einzug in Kuba: Ist Lateinamerikas Linke am Ende?

Brasilien: Die Macht der Exorzisten

In Brasilien tobt ein hässlicher Religionskrieg: Christliche Erweckungskirchen hetzen gegen traditionelle Kulte der schwarzen Bevölkerung.

Weitere Artikel

Trumps Wahlsieg: 11/9

Ein Tag, der die Welt erschütterte – Reaktionen von Berlin bis Tokio.

© Prensa Latina /Reuters

Fidel Castro: Der Geist von Havanna

Sein Gesundheitszustand war schon lange schlecht, nun ist Fidel Castro gestorben. Sein Tod bedeutet der Welt eine ganze Menge – doch auf Kuba ändert er nicht viel.

Dilma Rousseff: Ganz allein

Dilma Rousseff, Brasiliens Präsidentin, muss gehen. Sie spricht von einem "Staatsstreich", doch selbst etliche Getreue kehren ihr den Rücken.

© Raul Arboleda/AFP/Getty Images

Friedensnobelpreis: Der faule Frieden von Bogotá

Der Friedensnobelpreis für Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos ist gut gemeint, aber er belohnt einen zu kurz gedachten Deal. Das Land bleibt zerrissen.