© Nicole Sturz
Thomas Fischermann leitet seit 2013 das Südamerika-Büro der ZEIT. Der studierte Volkswirt und Politikwissenschaftler hatte zuvor die ZEIT-Büros in London und New York geleitet und einige Jahre lang von Hamburg aus die internationale Wirtschaftsberichterstattung koordiniert.

Das treibt mich an

Schon seit meiner Studienzeit interessiere ich mich für die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge der Globalisierung – Chancen, Gefahren, Opfer. Im Traumjob als Korrespondent auf mehreren Kontinenten kann ich diesen Fragen auf den Grund gehen.

Da komme ich her

Ich habe an den Universitäten Köln und Sussex Politikwissenschaft und internationale Volkswirtschaftslehre studiert (neoklassisch und marxistisch) und zusätzlich einen Abschluss der Kölner Journalistenschule gemacht.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Unter allen Herausforderungen bei der Recherchearbeit war wohl mein Besuch bei den Suruí-Indianern die größte: ein mehrstündiger Gewaltmarsch durch einen gefährlichen Teil des Urwalds, in Schlamm und Regen, Laufschritt, bewacht von sieben Indianerkriegern mit Pfeil und Bogen. Eine lohnenswerte Recherche – und fünf Tage Muskelkater in den Waden.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Regenwald am Amazonas: Auf Gehölz und Verderb

Weiße Holzfäller roden den Amazonaswald, die Lunge der Welt. Drei Indianerstämme versuchen, sie daran zu hindern. Sie fühlen sich von Behörden und Polizei alleingelassen.

Lateinamerika: Echt undankbar, diese Armen

Massenproteste in Brasilien, der Chavismus in Venezuela vor der Pleite, die Marktwirtschaft hält Einzug in Kuba: Ist Lateinamerikas Linke am Ende?

Brasilien: Die Macht der Exorzisten

In Brasilien tobt ein hässlicher Religionskrieg: Christliche Erweckungskirchen hetzen gegen traditionelle Kulte der schwarzen Bevölkerung.

Weitere Artikel

© Giorgio Palmera für DIE ZEIT

Olympische Spiele: Dabei sein ist nichts

Ein zu geringer Werbeerfolg: Nach den umstrittenen Spielen von Rio steht das Geschäftsmodell der großen Sportverbände auf der Kippe.

© Soeren Stache/dpa

Olympia: Der Zuckerhutkomplex

Olympia ist zu Ende. Die Spiele hinterlassen ein emotional durchgeschütteltes Gastgeberland. Was wird aus Brasilien nach Olympia?

©Nicole Becker/dpa

Olympische Spiele: Golf in Rio ist sinnlos

Das Golfturnier interessiert nur einen Geschäftsmann, der in einem Naturschutzgebiet Luxushäuser bauen darf. Es ist der merkwürdigste aller merkwürdigen Deals der Spiele.

© Stefanie Moshammer

Rio de Janeiro: Die geteilte Stadt

Die Favela-Bewohner nennt man "preto", schwarz. Das meint dunkler, ärmer, kränker, schlechter gekleidet. Und das ist in Rio jeder Vierte. Arm und Reich spalten die Stadt.

© Thomas Fischermann

Barra da Tijuca: Das andere Rio

Unser Strandreporter verlässt für einen Tag die Olympiahallen – und findet sich nicht in den bunten Fernsehbildern Rios wieder, sondern in einer Mondlandschaft aus Beton.

Rio de Janeiro: Sport und Mord

Die Bandenkriege kehren in die Armenviertel Rio de Janeiros zurück. Eine Geschichte über das Versagen des Staats und über das gefährliche Leben in den Favelas