© Nicole Sturz
Thomas Fischermann berichtet seit 2013 aus Südamerika für ZEIT. Der studierte Volkswirt und Politikwissenschaftler hatte zuvor die ZEIT-Büros in London und New York geleitet und einige Jahre lang von Hamburg aus die internationale Wirtschaftsberichterstattung koordiniert.

Das treibt mich an

Schon seit meiner Studienzeit interessiere ich mich für die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge der Globalisierung – Chancen, Gefahren, Opfer. Im Traumjob als Korrespondent auf mehreren Kontinenten kann ich diesen Fragen auf den Grund gehen.

Da komme ich her

Ich habe an den Universitäten Köln und Sussex Politikwissenschaft und internationale Volkswirtschaftslehre studiert (neoklassisch und marxistisch) und zusätzlich einen Abschluss der Kölner Journalistenschule gemacht.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Unter allen Herausforderungen bei der Recherchearbeit war wohl mein Besuch bei den Suruí-Indianern die größte: ein mehrstündiger Gewaltmarsch durch einen gefährlichen Teil des Urwalds, in Schlamm und Regen, Laufschritt, bewacht von sieben Indianerkriegern mit Pfeil und Bogen. Eine lohnenswerte Recherche – und fünf Tage Muskelkater in den Waden.

Meine wichtigsten Artikel

© Thomas Fischermann

Kolumbien: Die Narcos sind zurück

Militärs, Geheimdienste und Sondereinheiten der Polizei sollten den Rauschgifthandel in Lateinamerika beenden – doch die Schmuggler haben neue Wege gefunden.

Weitere Artikel

© Erika Santelices/AFP

Kokain: Jedes Gramm tötet

So kommt das Kokain von den Anden bis nach Kreuzberg: Auf der Spur eines Stoffes, der Staaten zerstört, Gangster antreibt, Terroristen finanziert und Wälder vernichtet.

© Sergio Lima/Getty Images

Brasilien: Die große Korruptionsshow

Brasiliens Politik als Daily Soap: Ein beliebter Präsidentschaftskandidat soll in Haft, der Amtsinhaber ist wegen Korruption angeklagt und ein Faschist ist Nutznießer.

© Kirill Kudryavtsev/AFP/Getty Images

Etatismus: Comeback einer jahrhundertealten Idee

Nicht die Bürger formulieren ihre Bedürfnisse, sondern der Staat formuliert die Bedürfnisse seiner Bürger. Auch in der Türkei ist der Etatismus wieder in Mode.

© Ueslei Marcelino/Reuters

Michel Temer: Die letzte Intrige des Vampirs

Korrupt wie kaum ein anderes Land: Brasiliens Präsident Temer ist in Bestechungsskandale verwickelt. Im Volk wächst die Wut und das Vertrauen in die Demokratie sinkt.

© Ariana Cubillos/AP/dpa

Venezuela: Günstlinge der Revolution

Hunger, ein kollabierender Staat und Massenproteste: Warum muss Venezuelas Regierung trotzdem nicht gehen?

© Ricardo Moraes/Reuters

Brasilien: Die Köfferchen des Senhor Marcelo

Intrigenspiele sind Alltag, doch der Korruptionsskandal um den Baukonzern Odebrecht ist für Südamerika außergewöhnlich: In 15 Ländern ermittelt die Staatsanwaltschaft.