© Nicole Sturz
Thomas Fischermann ist seit 1999 Redakteur der ZEIT, seit 2013 lebt er abwechselnd in Hamburg und in Rio de Janeiro. Der studierte Volkswirt und Politikwissenschaftler hatte zuvor die ZEIT-Büros in London, New York und Rio de Janeiro geleitet und einige Jahre von Hamburg aus die internationale Wirtschaftsberichterstattung koordiniert.

Das treibt mich an

Schon seit meiner Studienzeit interessiere ich mich für die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge der Globalisierung – Chancen, Gefahren, Opfer. In diesem Traumjob kann ich diesen Fragen auf mehreren Kontinenten auf den Grund gehen.

Da komme ich her

Ich habe an den Universitäten Köln und Sussex Politikwissenschaft und internationale Volkswirtschaftslehre studiert (hier neoklassisch, dort marxistisch) und zusätzlich einen Abschluss der Kölner Journalistenschule gemacht. Seither habe ich mich unter anderem zum Moderator im Fernsehen und bei Veranstaltungen fortgebildet.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Unter allen Herausforderungen bei der Recherchearbeit war wohl mein Besuch beim indigenen Stamm der Suruí im brasilianischen Amazonaswald die größte: ein mehrstündiger Gewaltmarsch durch einen gefährlichen Teil des Urwalds, in Schlamm und Regen, Laufschritt, bewacht von sieben Kriegern mit Pfeil und Bogen. Eine lohnenswerte Recherche – und fünf Tage Muskelkater in den Waden.

Meine wichtigsten Artikel

© Thomas Fischermann

Kolumbien: Die Narcos sind zurück

Militärs, Geheimdienste und Sondereinheiten der Polizei sollten den Rauschgifthandel in Lateinamerika beenden – doch die Schmuggler haben neue Wege gefunden.

Weitere Artikel

© Mario Tama/Getty Images

Dilma Rousseff: "Der Staatsstreich ist noch nicht vorbei"

Dilma Rousseff, Brasiliens geschasste Präsidentin, schlägt radikale Töne an: Das politische System sei zerbrochen. Sie fordert erhebliche Änderungen an der Verfassung.

Venezuela: "Das kann ich mir nicht leisten!"

In Venezuela eskaliert die Krise, Präsident Maduro macht das Land zur Diktatur. Sechs Venezolaner berichten von einem Alltag zwischen Gewalt, Hunger und Inflation.

© Carlos Garcias Rawlins/Reuters

Nicolás Maduro: Der kalte Krieg um Caracas

Venezuela wird zur Diktatur – ob auf Dauer, ist nicht ausgemacht. Russland und China dürften Maduro nicht ewig stützen, auf sein Militär ist kein Verlass.

© Meridith Kohut/The New York Times

Diktatur: Venezuelas Albtraum

Das südamerikanische Land verwandelt sich in eine Diktatur. Grund dafür ist die gescheiterte Wirtschaftspolitik.

© Erika Santelices/AFP

Kokain: Jedes Gramm tötet

So kommt das Kokain von den Anden bis nach Kreuzberg: Auf der Spur eines Stoffes, der Staaten zerstört, Gangster antreibt, Terroristen finanziert und Wälder vernichtet.