© Moritz Küstner
Geboren 1957. Journalistenschule und Politikstudium in München. 1987-1989 Redakteurin im Dossier der ZEIT und Autorin beim ZEIT-Magazin. Dann lockten drei Anfänge: in München wurde das "SZ-Magazin" gegründet, auf der gesamtdeutschen Baustelle Berlin die Ost-West-Redaktion des früheren DDR-Blattes "Wochenpost" und schließlich das ZEIT-Magazin (anfangs: "Leben"). Seit diesem Neustart und damit der Rückkehr zur ZEIT arbeitet Christiane Grefe als Redakteurin und Reporterin in der Berliner Redaktion.

Das treibt mich an

Neugierde auf Menschen und ihre Wahrnehmung der Welt. Und: Spannung – zwischen Individuen und Strukturen, Heute und Morgen, Technik und Gesellschaft, Wirtschaft und Ökologie, Natur und Beschleunigung, reichen und armen Ländern.

Meine wichtigsten Artikel

Stadtplanung: Im Sog der Slums

Ein Gespräch mit dem amerikanischen Großstadtreporter David Simon und seinem indischen Kollegen Suketu Mehta.

© Daniel Berehulak/Getty Images

Entwicklungspolitik: Die 17 Gebote

Die Vereinten Nationen wollen die Welt verbessern. Armut und Hunger beenden, Klima und Meere schützen sind nur einige Entwicklungsziele. Realitätsfern? Nicht unbedingt

Weitere Artikel

© Ankur Dutta / Barcroft Images

Delhi: Megacity am Anschlag

Delhi versinkt im Smog: Wieso wir auf die Ursachen schauen sollten

© Martin Schutt/dpa

Deutscher Umweltpreis: Wo der Eiserne Vorhang blüht

Aus dem Streifen, der den Westen vom kommunistischen Osten trennte, wurde das Grüne Band. Die Pioniere des längsten Naturschutzprojekts Europas erhalten den Umweltpreis.

© Sean Gallup/Getty Images

Glyphosat: Wagt Europa, Glyphosat zu verbieten?

Selbst Wissenschaftler können sich beim Unkrautvernichter nicht einigen, ob er krebserregend ist. Nun muss die EU-Politik entscheiden, ob das Mittel auf dem Markt bleibt.

© Albert Gonzalez Farran/Getty Images

Ernährung: "Was wir erleben, ist Hunger im Paradies"

815 Millionen Menschen hungern. Erstmals seit Jahren nimmt ihre Zahl wieder zu. Kriege und Gewalt sind schuld, sagt der Ernährungsexperte Alexander Müller. Ein Weckruf?