© Jakob Börner
Was hält die Gesellschaft noch zusammen, wie verändert sie sich in den verschiedenen Teilbereichen unter dem Einfluss von Globalisierung, Individualisierung und Wertepluralismus? Das sind die Fragen, die mich – neben der harten Politik – seit Langem beschäftigen. Daneben befasse ich mich mit Europapolitik, einem Thema, das in jüngster Zeit durch die Euro- und die Flüchtlingskrise wieder große Bedeutung bekommen hat. Als Autor habe ich zudem zwei Bücher über Korruption und Skandale verfasst.

Das treibt mich an

Als politischer Journalist möchte ich zur gesellschaftlichen Debatte beitragen. Dazu gehört in erster Linie Aufklärung – über politische und wirtschaftliche Verhältnisse, genauso aber auch die meinungsstarke Kommentierung. Und im Onlinejournalismus die Auseinandersetzung mit den Usern, selbst wenn sie bedenkliche Ansichten vertreten.

Da komme ich her

Nach dem Studium der Volkswirtschaft, Soziologie und Politikwissenschaft habe ich zunächst bei einer Nachrichtenagentur gearbeitet, dann als Politik-Chef bei der Wochenzeitung "Die Woche". Lange Print-Mann, bin ich seit 10 Jahren bei ZEIT ONLINE begeisteter Onlinejournalist – mit den vielen Möglichkeiten, die eine Zeitung nicht bietet.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die deutsche Wiedervereinigung, die ich 1989/90 journalistisch intensiv begleitet habe, auch bei vielen Reisen durch die untergehende DDR. Außerdem die Osterweiterung der EU 2004, die bei mir ein starkes Interesse an der Entwicklung Europas geweckt hat.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Neben der Flüchtlingsentwicklung zur Zeit der Krise Europas, die ja nicht nur durch die Tendenz zur Renationalisierung in Ost und West getrieben wird, sondern auch durch den starken Legitimationsverlust bei den Bürgern, die vielfach überhaupt kein Vertrauen mehr in etablierte Politiker haben. Wie lässt sich dem begegnen?

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit Joscka Fischer. Kurz vor der Wahl 1998 sagte er mir in einem Interview: "Ich will nicht Außenminister werden, vergessen Sie's!", obwohl jeder wusste, dass er das Amt anstrebte. So offenkundig angelogen wurden ich selten von einem Politiker.

Meine wichtigsten Artikel

CSU-Vorstoß: Integration braucht Willkommenskultur

Die CSU will Flüchtlinge zu Sprachkursen und anderen Integrationsbekenntnissen zwingen. Welch Scheinlösung. Nötig ist ein Gesetz, das auch unsere Gesellschaft fordert.

© Kacper Pempel/Reuters

Polen: Ein Anschlag auf die Demokratie

Die neue polnische Rechtsregierung unterwirft sich das Verfassungsgericht und greift damit die Gewaltenteilung an. Die EU muss sich dem in den Weg stellen.

© Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Nach den Anschlägen: Paris ändert nicht alles

Der Terror von Paris macht eine neue Sicherheitsdebatte nötig. Es gibt aber keinen Grund, jetzt von Krieg zu sprechen. Oder über eine neue Flüchtlingspolitik.

Weitere Artikel

© Michael Kappeler/dpa

SPD-Kanzlerkandidat: Macht es wie die Franzosen

Die SPD tut sich schwer, ihren Kanzlerkandidaten zu finden. Frankreichs Konservative haben vorgemacht, wie es geht: die Mitglieder und das Volk entscheiden lassen.

© Robert Schlesinger/dpa

Nachruf Peter Hintze: Ein eigenwilliger Streiter

Peter Hintze war einer der intellektuellen Köpfe der CDU. Er machte Wahlkampf für Kohl und beriet Merkel. In ethischen Fragen focht der Theologe auch gegen die Kirchen.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Angela Merkel: Ein zwiespältiges Ja

Angela Merkel tritt noch einmal an. Das wirkt beruhigend in diesen aufgewühlten Zeiten. Aber eine vierte Amtszeit von ihr wäre nicht unbedingt gut für das Land.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Bundespräsidentenwahl: Tor für Gabriel

Die Union fügt sich dem SPD-Chef, bald dürfte sein Kandidat Steinmeier Bundespräsident sein. Der Vorgang zeigt eine Schwäche der Kanzlerin.

© Francois Lenoir/Reuters

Europäische Union: Mehr Wallonien!

Die Wallonen versuchen bis zuletzt, das Ceta-Abkommen zu verbessern. Das ist ihr gutes europäisches Recht. Andere Parlamente sollten sich daran ein Beispiel nehmen.