© Jakob Börner
Was hält die Gesellschaft/Europa/die Welt noch zusammen? Wieso tun sich viele so schwer mit der Aufnahme von Fremden? Weshalb haben nur noch wenige Vertrauen in Politiker, die EU, die Demokratie? Mit solchen Fragen beschäftige ich mich seit mehr als 30 Jahren in Kommentaren, Analysen, Reportagen, Interviews. Aus Berlin, Brüssel, Hamburg. Print und online. Seit 2006 u.a. für ZEIT ONLINE. Studiert habe ich Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaft und Theologie. Frühere Stationen nach der Dt. Journalistenschule: Reuters, WOCHE, FTD, Hess. Rundfunk und WDR, Vox-TV

Das treibt mich an

Die zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Grassierende Intoleranz. Politik- und Demokratie-Verachtung. Fremdenfeindlichkeit, Nationalismus, geistige Abschottung rechts wie links. Flüchtlings- und Integrationsprobleme. Der gefährdete Zukunft Europas. Bedrohung durch Autokraten wie Putin, Erdogan, Orban, Trump. Klimawandel. Hunger und Verelendung in der Welt. Terrorgefahren. Gegen all das helfen m.E. nur Information, Aufklärung, streitige Debatten, auch mit den Lesern

Da komme ich her

Aus dem Rheinland

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Wiedervereinigung Deutschlands und Europas, die ich intensiv begleitet habe. Dazu die Barschel- und die Wulff-Affäre

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Flüchtlingskrise, Krise der EU, Legitimationskrise der etablierten Parteien und Politiker. Wie lässt sich dem begegnen?

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Mich um meine Familie, meine 5 Kinder und 1 süße Enkeltochter kümmern, Kochen, Reisen, Lesen, Wandern, Fotografieren...

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit Joscka Fischer. Kurz vor der Wahl 1998 sagte er mir in einem Interview: "Ich will nicht Außenminister werden. Ich werde nicht Außenminister. Vergessen Sie's!". So dreist hat mich nie vorher und nachher ein Politiker angelogen.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Recherchen im Fall Wulff haben möglicherweise dazu beigetragen, dass er zu Fall kam.

Transparenzhinweis

Mitglied im Dt. Journalistenverband, Netzwerk Recherche, Freundeskreis der DJS. Und im "Verein für klare Aussprache". Keine Aktien, kein Parteibuch

Meine wichtigsten Artikel

Demokratie: Die Dünnbrettbohrer

Trump, Schulz, Renzi: Vermeintliche politische Heilsbringer stürzen oft schnell wieder ab, weil ihnen Wichtiges fehlt – Maß, Mitte und Erfahrung. Ist Macron anders?

© Taha Jawashi/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Merkels Obergrenze

Angela Merkel hat sich schon lange gegen ihre eigene Willkommenspolitik gestellt. Doch übers Mittelmeer kehrt das Flüchtlingsthema zurück, ob sie will oder nicht.

Weitere Artikel

© Sascha Schuermann / AFP/Getty Images

Parteitag der SPD: Das größere Übel

Die SPD-Delegierten quälen sich zu einem Ja für Koalitionsverhandlungen. Martin Schulz und Angela Merkel sind nur vorerst gerettet.

© Lukas Schulze/Getty Images

Sonderparteitag der SPD: Gut für das Land

Die SPD zerreißt es vor der Entscheidung für oder gegen eine neue große Koalition. Dafür hat sie nicht Häme verdient, sondern Dank: Endlich wird wieder gestritten.

© Sascha Schuermann / AFP/Getty Images

SPD-Parteitag: Bereit zu Koalitionsverhandlungen

Die SPD will mit der Union über eine große Koalition verhandeln. So hat es der Sonderparteitag in Bonn beschlossen. Die Entwicklungen zum Nachlesen in unserem Liveblog.

Große Koalition: Was, wenn die SPD Nein sagt?

Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Und es hätte ein politisches Beben zur Folge. Was passiert, wenn sich die SPD gegen Koalitionsverhandlungen entscheidet?

Bundeskanzlerin: Merkels Abschied

Ob Angela Merkel Kanzlerin bleibt, hängt jetzt ganz von der SPD ab. Ihr Abtritt wäre ein selbst verschuldetes, unrühmliches Ende. Und eines, das sie nicht verdient hätte.