• Artikel
©Michael Kappeler/dpa

Gabriel im Iran : Große Erwartungen

Der Iran freut sich auf den Besuch aus Deutschland, deutsche Firmen hoffen auf neue Geschäfte. Doch Gabriel will und muss in Teheran auch das Thema Syrien ansprechen.

© Mohamed El-Shahed/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Europa fürchtet den Exodus aus Ägypten

Überfüllte Universitäten, Arbeitslosigkeit, Armut: Immer mehr junge Ägypter versuchen, per Boot nach Europa zu fliehen. Kann ein neues Flüchtlingsabkommen das verhindern?

© Hassan Ammar/AFP/Getty Images

Iran: Opium die Alten, Crystal die Jungen

In keinem Land der Welt werden im Verhältnis so viele Drogen genommen wie im Iran. Der Staat hat reagiert: Statt repressiv werden Süchtige jetzt wie Kranke behandelt.

© Amer Almohibany/AFP/Getty Images

Syrien: Der vertrackteste Konflikt der Moderne

Seit Montag schweigen die Waffen in Syrien. Doch Frieden ist noch lange nicht in Sicht, zu viele Akteure kämpfen auf dem Schlachtfeld. Was wollen die Konfliktparteien?

© Khalil Ashawi/Reuters

9/11: Al-Kaida ist stärker als je zuvor

15 Jahre nach den Attentaten des 11. September ist Al-Kaida längst nicht besiegt. Auch die neue Konkurrenz vom "Islamischen Staat" hat dem Terrornetzwerk nicht geschadet.

© Rodi Said/Reuters

Bürgerkrieg: Nur ein erneuter Anlauf für Syrien

Zwischen Hoffnung und Skepsis: Was ist von der zwischen USA und Russland ausgehandelten Waffenruhe zu halten? Ein Erfolg hängt auch von den Parteien in der Region ab.

©Muhammad Hamed / Reuters

Kinderehe: Flucht in die Zwangsheirat

In Jordanien und dem Libanon werden immer öfter Minderjährige verheiratet. Bessergestellte Männer kaufen verzweifelten syrischen Flüchtlingen die Kinder ab.

© MELINA PAPAGEORGIOU

Verschleierung: Im Koran gibt es keinen Nikab

Anders als auf der Arabischen Halbinsel war der Nikab in islamischen Mittelmeerländern lange nicht zu sehen. Heute versuchen Salafisten, ihn auch dort durchzusetzen.

© Oliver Berg/dpa

Saudi-Arabien: Rote Zahlen in Riad

Die Saudis schließen ihre Schulen in Deutschland, weil sie sparen müssen. Das Königreich reagiert aber auch auf westliche Kritik an der wahhabitischen Missionierung.