Martin Gehlen ist Nahost-Korrespondent verschiedener deutschsprachiger Medien. Er lebt in Kairo.
  • Artikel
© Jamal Saidi/Reuters

Ägypten: "Gefahr für die öffentliche Moral"

Mit harten Strafen für angebliche Unmoral will das ägyptische Regime in der konservativen Gesellschaft punkten. Das trifft seit Monaten insbesondere Homosexuelle.

© Yasin Akgul/AFP/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan: Schrille Töne um nichts

In der Jerusalemfrage will sich der türkische Präsident als maßgeblicher Sprecher der muslimischen Welt inszenieren. Doch ihm fehlt die Rückendeckung der anderen Staaten.

© Mikhail Klimentyev/AFP/Getty Images

Wladimir Putin: Hofiert in Nahost

Syrien, Ägypten, Türkei: Der Kurztrip des russischen Präsidenten Putin sagt viel über dessen neue Rolle in Nahost aus. Die verdankt er auch Donald Trump.

© Hani Al-Ansi/dpa

Ali Abdullah Salih: Das Ende eines Machtjongleurs

Jemens einstiger Staatschef Ali Abdullah Salih wurde umgebracht, vermutlich von einstigen Verbündeten. Dem ohnehin zerstörten Land drohen nun noch mehr Gewalt und Krieg.

©Khaled Abdullah/Reuters

Jemen: Droht der Dreifrontenkrieg?

Im Jemen ist die Allianz zwischen Ex-Präsident Saleh und den Huthi-Rebellen zerbrochen. Daraufhin eskalierte die Gewalt in der Hauptstadt Sanaa – viele Menschen starben.

© AFP//Getty Images

Sinai-Halbinsel: Betende unter Feuer

Bisher griffen die Extremisten auf der Sinai-Halbinsel vor allem Polizei und Militär an. Bei einer Attacke auf eine Sufi-Moschee sind nun 235 Menschen getötet worden.

©Hassan Ammar/dpa

Saad Hariri: Das saudische Gift

Der erzwungene Rücktritt des libanesischen Premiers bedeutet nichts Gutes für den Nahen Osten. Die brachiale Einmischung von Saudi-Arabien erzeugt neue Konflikte.