© Jakob Börner
Tina Groll studierte Journalistik & Wirtschaft in Bremen und in Manipal, Indien. Nach ihrem Volontariat beim "Weser-Kurier" kam sie 2009 zu ZEIT ONLINE, wo sie seither für das Ressort Karriere zuständig ist. Groll schrieb u.a. das Buch "Beruf Journalistin" über Karriere von Frauen in den Medien. 2016 ist ihr Buch "Kinder + Karriere = Konflikt?" über Vereinbarkeit von Familie und Beruf erschienen. Von der Deutsche Journalistinnen- und Journalistenunion (dju) in ver.di ist Tina Groll als Mitglied in den Deutschen Presserat entsendet. Außerdem ist sie Betriebsratsvorsitzende von ZEIT ONLINE und derzeit Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats von ZEIT und ZEIT ONLINE. Zusammen mit der Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling betreibt sie das Blog für Führungsfrauen www.diechefin.net. 2009 wurde Groll Opfer eines Identitätsdiebstahls. Betroffene finden mehr Infos dazu auf www.tina-groll.de sowie www.identitaetsdiebstahl.info.

Das treibt mich an

Eine klare Haltung und der Wunsch nach mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt und zwischen den Geschlechtern.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Arbeitsrecht – theoretisch als Journalistin, praktisch als Betriebsrätin und Gewerkschafterin.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Taekwondo, Kampfkunst & Selbstverteidigung, Halbmarathon laufen, Bergsteigen und Wandern.

Meine wichtigsten Artikel

Schrottimmobilien: Angepumpt und abgezockt

Sie wollten Steuern sparen und wurden in den Ruin gestürzt: Die Bank DKB hat reihenweise Schrottimmobilien für Kleinverdiener finanziert. Von Tina Groll

Weitere Artikel

© Uwe Anspach/dpa

Hartz IV: Endstation Ein-Euro-Job

Wenn es nach Plänen des Arbeitsministeriums geht, sollen Langzeitarbeitslose noch länger als heute als Ein-Euro-Jobber arbeiten. Für die Betroffenen oft ein Nachteil.

© Wolfgang Kumm/dpa

Sexismus: Petition verhindert High-Heels-Zwang

Weil sie in Schuhen mit hohen Absätzen zur Arbeit erscheinen sollte, startete eine Britin eine Petition. Mit Erfolg: Kleidervorschriften dürfen nicht sexistisch sein.

© Andreas Gebert/dpa

Neuanfang: Es ist nie zu spät für Veränderung

Job okay, Familie intakt, aber irgendwas fehlt. Viele Menschen in der Lebensmitte fragen sich: War das schon alles? Nein, sagt Trainerin Simone von Stosch.

© Gero Breloer/dpa

Burn-out: Einmal am Tag Nein sagen

Chef, Kollegen, Kinder: Wenn die ständigen Anforderungen zu viel werden, muss man erdrückende Routinen durchbrechen. Das geht in jedem Job, sagt Coach Simone von Stosch.