Eric T. Hansen ist Amerikaner, Buchautor, Journalist und Satiriker, der sein halbes Leben in Deutschland lebte, heute in Berlin. Geboren in Washington, aufgewachsen in Kailua, Hawaii, lernte er Deutschland als mormonischer Missionar kennen – 1989 trat er aus dieser Kirche aus. Hansen studierte Linguistik und Literatur des deutschen Mittelalters, seine Artikel als freier Autor erschienen unter anderem in Variety, Hollywood Reporter, Washington Post, Süddeutscher Zeitung, in der ZEIT und auf ZEIT ONLINE. Er schreibt nichts ohne seine Lebensgefährtin Astrid Ule.
© Peter Steffen/dpa

US-Wahl: Jetzt sind Sie dran, Frau Merkel!

Offene Worte eines Amerikaners: Die westliche Welt wird jetzt aus Berlin geführt. Für die Kanzlerin heißt das: Geben Sie Europa eine Vision, sonst wird es niemand tun.

© Reuters

TPP: Euer Ende ist nah

Sie haben Angst vor TTIP? Falsch gefürchtet. Europas größte Gefahr heißt TPP. Es fasst die zwei dynamischsten und zukunftsträchtigsten Regionen der Welt zusammen.

© Marco Secchi/Getty

Kapitalismus: Deutsche, erkennt euch selbst!

Unser Autor nimmt Abschied von seiner Kolumne. Zum Abschluss sagt er den Deutschen, dass sie die Amis nicht nötig haben. Weil sie selbst die größten Kapitalisten sind.

© Aris Messinis/AFP/GettyImages

Appell: Lernt endlich kritisch denken!

Alles so wahnsinnig intellektuell hier – dabei dreschen die Deutschen oft nur hohle Phrasen und denken in Schubladen. Sie haben verlernt Fragen zu stellen.

Kolumne Wir Amis: Tötet die Kultur!

Eltern, verschont eure Kinder mit kulturpatriotischer Ahnenverehrung. In Zeiten des Wandels braucht es furcht- und schamlose Freidenker, keine gehemmten Epigonen.

© Simon Russell/Getty Images

USA und Deutschland: Macht Amerika endlich platt!

Der deutsche Antiamerikanismus ist so etwas wie Patriotismus für Arme. Gegen die Übermacht der USA hilft aber nur eins: aufhören mit dem Quengeln und etwas Egoismus.

Innovationskraft: Eine gute deutsche Idee

Unser amerikanischer Kolumnist ist ein Kulturmuffel. Er hält wenig von Goethe und Schiller, eine deutsche Errungenschaft hat es ihm aber angetan.

Kolumne Wir Amis: Liebesgrüße nach Peking

Die Chinesen haben viele Gründe, sich dem Westen überlegen zu fühlen. Doch es gibt da eine schwache Stelle. Wie sagt man gleich "Achillesferse" auf Chinesisch?