Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tbilissi, ist mehrfach preisgekrönte Theaterautorin, -regisseurin und Romanautorin. Zuletzt erschien ihr Einakter "Die zweite Frau in der Anthologie Techno der Jaguare – Neue Erzählerinnen aus Georgien" (2013). Für ihren neuen Roman "Das achte Leben" (2014) erhielt sie ein Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung für Recherchen in Russland und Georgien. Nino Haratischwili lebt in Hamburg und ist Gastautorin von "10 nach 8".
  • Artikel
© Kevin Winter/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Feminismus: Böse Märchen für Mädchen

Nur wer schön genug ist, darf auch aufbegehren. War es das, was die ach so kämpferischen Frauen bei den Golden Globes ihren jungen Zuschauerinnen vermitteln wollten?

© Fabrizio Bensch/Reuters
Serie: 10 nach 8

Georgien: Abgestempelt durch Pass und Visum

Ihre georgischen Lehrer vermittelten unserer Autorin die Liebe zur deutschen Sprache. In Deutschland erlebt sie, dass ihre Landsleute als Verbrecher vorverurteilt werden.

© Robert Atanasovski/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Flüchtlingsschicksale: Woanders ist jetzt hier

Wie fühlt man sich, wenn die Heimat nicht mehr dieselbe ist – weil man auswandert oder weil sie sich durch Einwanderung verändert? Unsere Autorin hat es selbst erfahren.

© Mustafa Ozer/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Georgien: Wach auf, wir haben Krieg!

Den Beginn des Georgienkriegs vor sieben Jahren vergisst unsere Autorin nie. Von heute auf morgen fürchtete sie um alles. So geht es den Syrern und Ukrainern jetzt.