Bis 2010 hat sie vier Jahre lang als NRW-Korrespondentin der Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung über gesellschaftliche und politische Ereignisse an Rhein und Ruhr berichtet. Derzeit lebt und arbeitet sie in Nizza.
  • Artikel
© Kamil Zihnioglu/afp/Getty Images

Emmanuel Macron: Nur die Reichen jubeln noch

In kurzer Zeit hat Frankreichs Präsident dramatisch an Zustimmung eingebüßt. Der Grund sind seine ersten Reformen: Kürzungen bei den Armen und Geschenke für die Reichen.

© Yann Coatsaliou/AFP/Getty Images

Nizza: Überängstlich und schrecklich traurig

Vor einem Jahr riss ein Lkw in Nizza 86 Menschen in den Tod. Der Terror hat die einst so sorglose Metropole verändert – selbst ein Knallfrosch kann Alarm auslösen.

© Benjamin Cremel/AFP/Getty Images

Frankreich: Notoperation neues Kabinett

Gleich vier Minister muss Präsident Macron in seiner Regierung ersetzen. Dabei achtet er peinlich genau auf Überparteilichkeit – und skandalfreie Lebensläufe.

© Betrand Guay/AFP/Getty Images

Frankreich: Jetzt muss Macron Politik machen

Arbeit, Europa, Schulreform: Die Franzosen haben ihrem Präsidenten eine Mehrheit im Parlament verschafft. Welche großen Projekte Emmanuel Macron jetzt durchsetzen will.

© Thibault Camus/AP/DPA

Frankreich: Die Newcomer übernehmen

Sozialisten und Konservative schrumpfen in Frankreichs Parlament zu Miniparteien. Die Franzosen wollen Macron regieren sehen.

© Jean-Sebastien Evrard/AFP/Getty Images

Frankreich: La République en Durchmarsch

Sie sind unbekannt, hatten mit Politik bislang nichts am Hut und könnten doch ins Parlament einziehen: Macrons Kandidaten profitieren von der Schwäche der Etablierten.

© Aurore Belot/AFP/Getty Images

Frankreich: Das Härteste zuerst

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit widmet sich Emmanuel Macron dem schwierigsten Thema: dem Arbeitsmarkt. Der Präsident hat viel zu verlieren und die Mehrheit gegen sich.

Nächste Seite