• Artikel
© Eddie Keogh/Reuters

Banken: Das Geld wird London weiter lieben

Großbritannien ignoriert beim Brexit die Sorgen der Banken. Aber ist das überhaupt schlimm? Selbst das schlechteste Szenario wäre für die Finanzbranche verkraftbar.

© Elke Bock / laif

Europäische Union: "Vergesst Großbritannien!"

Der frühere EU-Handelskommissar Peter Mandelson hält die britische Regierung für naiv. Es dominiere eine antieuropäische Ideologie, sagt der Labour-Politiker.

© Yves Herman / Reuters

Islamismus: Europas Radikalisierer

Immer wieder besuchen ausländische Hassprediger Moscheen in Europa, um junge Muslime zu indoktrinieren. Sie müssen bekämpft werden. Im Internet klappt das schon ganz gut.

© Jonathan Brady/WPA Pool/Getty Images

Brexit: Der Feind in meinem Büro

Der Brexit verunsichert die Briten. Gute Zeiten für Berater, ganz gleich, wie sie zum EU-Austritt stehen. Die Unternehmen brauchen ihre Hilfe bei der Vorbereitung.

© Peter Nicholls/Reuters

Generation K: Jetzt kommen die Ängstlichen

Jugendliche in Großbritannien und den USA erwarten nicht viel von ihrer Zukunft. Eine Ökonomin gibt der Weltwirtschaft die Schuld.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Brexit: "Keep calm and carry on"

Die britische Wirtschaft leidet nach dem Brexit-Beschluss. Doch das führt nicht zum Niedergang des Landes. Das viel beschriebene Desaster wird ausbleiben.

© Frank Rumpenhorst/dpa

Brexit: Plötzlich sexy

Klein, provinziell, langweilig? Nach dem Brexit hat Frankfurt im Wettbewerb um die abwandernden Banker Londons gute Chancen.