© Jakob Börner
Martin Kotynek ist in der Chefredaktion von ZEIT ONLINE für die Weiterentwicklung der Nachrichtensite sowie für investigative Recherche, interaktives Erzählen, Engagement (Social Media, Community, Editorial SEO) und Data Science verantwortlich. Nach dem Relaunch von ZEIT ONLINE ist er nun für die Einführung des Registrier- und Bezahlangebotes Z+ zuständig. Als Co-Autor des ZEIT-Innovationsberichtes hat Martin ein Team geleitet, das sich mit den wichtigsten Fragen zur Zukunft von DIE ZEIT und ZEIT ONLINE beschäftigt hat. Zuvor war Martin Redakteur im Investigativ-Ressort der ZEIT in Berlin. Nach dem Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung hat er dort als Politikredakteur und später als Leiter des "Thema des Tages" (Seite 2) gearbeitet. Als Knight Journalism Fellow hat er sich an der Stanford Universität mit Innovationsprozessen beschäftigt. Martin ist studierter Neurobiologe und gebürtiger Wiener.

Transparenzhinweis

Ehrenämter: Juror für den "Online Journalism Award" der Online News Association (ONA), USA; Juror bei der "Best of Digital Design Competition" der Society for News Design (SND), USA; Mitgliedschaften: Ensemblemitglied für Schauspiel und Regie beim Verein Theater am Weinberg; Mitglied beim Österreichischen Automobil- und Touringclub (ÖAMTC); Mitglied beim Bayerischen Journalisten-Verband; ich akzeptiere keine Redner- oder Beratungshonorare;

  • Artikel

ThyssenKrupp: Lauter Baustellen

Milliardenverluste und Missmanagement: Der ehemals stolze Stahlgigant ThyssenKrupp hat eine verheerende Jahresbilanz vorgelegt. Woran liegt es?

Serie: Polizeigewalt

Polizeigewalt: Gewalttäter in Polizeiuniform

Tritte, Schläge, Schüsse: Berliner Beamte rasten beim Versuch einer Festnahme aus. Es ist nicht der erste Gewalt-Exzess bei der Polizei.

Studie: Gewalt ist in deutschen Gefängnissen Alltag

Jeder vierte Häftling in deutschen Gefängnissen erlebt Gewalt am eigenen Leib – selten folgt eine Anzeige. Besonders jugendliche Straftäter werden Opfer.

Flughafen: Blindflug in Berlin

Die Baustelle: Ein Chaos. Die Politik: Blamiert. So schnell wird der Hauptstadt-Flughafen nicht fertig werden. Wer ist schuld?