© Michael Heck

Schwerpunkte

Theater Fußball
Geboren 1959, Studium der Germanistik und Anglistik in Konstanz, Dublin und Heidelberg. In der ZEIT für das Theater zuständig, schreibt gelegentlich auch über Fußball, Fernsehen, Werbung und anderen Unfug. Erhielt das Lessing-Stipendium der Stadt Hamburg, den Marie-Zimmermann-Preis für Theaterkritik und den Deutschen Reporterpreis für die beste Kulturkritik.

Das treibt mich an

Das Unterwegssein, Heimkommen, Schreiben

Da komme ich her

Aus Stuttgart, dort aufgewachsen im aus den Verkehrsnachrichten berühmten Höhenvorort Degerloch.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Lektüre von Robert Musils Prosaminiatur "Das Fliegenpapier". Der Autor beugt sich über ein Stück Papier, an dem Fliegen kleben und vergeblich um ihr Leben kämpfen. Sehen, was/wie Musil sieht: Man muss es, ebenfalls vergeblich, versuchen.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Dem Schauspielen in all seinen Formen

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Hausaufgaben. Ich habe vier Kinder.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit Ulrich Wildgruber, dem Schauspieler: Bin als junger Volontär abends im Winter mit ihm durch den Stuttgarter Schlossgarten gegangen, er erzählte mir vom Leben als fahrender Geselle mit schwer lädiertem Herzen; selten einen liebenswürdigeren, unprätentiöseren Menschen erlebt.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ich wüsste von keiner.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Die Staatsschauspieler

Der deutsche Wahlkampf bietet großes Theater. Gerhard Schröder, der Zwangsentspannte, spielt gegen Edmund Stoiber, den verkannten Gutmütigen. Eine Rezension

© JU_OSTKREUZ

Theater: Das Knurren der primitiven Bestien

Warum lassen Regisseure derzeit so viele Zombies über die Bühne irren? Wollen die uns Angst machen? Sieht eher so aus, als hätten sie selbst welche.

Weitere Artikel

"Heisenberg": Das unmögliche Paar

Du fliegst, und ich fange dich: Caroline Peters und Burkhart Klaußner spielen "Heisenberg", ein Stück von Simon Stephens, in Düsseldorf.

Hamburger Schauspielhaus: Ein Abend im Weltraum

Oder sind wir doch nur in der Geisterbahn? Karin Henkel inszeniert Eugene O’Neills Familiendrama "Eines langen Tages Reise in die Nacht" am Hamburger Schauspielhaus.

© WDR/Markus Tedeskino

"Tatort": Mord, der das Leben leichter macht

Das Böse als kleinster gemeinsamer Nenner: Seit 1.000 Folgen eint der "Tatort" die Deutschen. Das ist eine kulturhistorische Leistung.

"Widerfahrnis": Versäumtes Leben

Bodo Kirchhoff erzählt von einem kargen Büchermenschen, dem spät die Liebe widerfährt – und die Erotik des Alters.