© Michael Heck

Schwerpunkte

Theater Fußball
Geboren 1959, Studium der Germanistik und Anglistik in Konstanz, Dublin und Heidelberg. In der ZEIT für das Theater zuständig, schreibt gelegentlich auch über Fußball, Fernsehen, Werbung und anderen Unfug. Erhielt das Lessing-Stipendium der Stadt Hamburg, den Marie-Zimmermann-Preis für Theaterkritik und den Deutschen Reporterpreis für die beste Kulturkritik.

Das treibt mich an

Das Unterwegssein, Heimkommen, Schreiben

Da komme ich her

Aus Stuttgart, dort aufgewachsen im aus den Verkehrsnachrichten berühmten Höhenvorort Degerloch.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Lektüre von Robert Musils Prosaminiatur "Das Fliegenpapier". Der Autor beugt sich über ein Stück Papier, an dem Fliegen kleben und vergeblich um ihr Leben kämpfen. Sehen, was/wie Musil sieht: Man muss es, ebenfalls vergeblich, versuchen.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Dem Schauspielen in all seinen Formen

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Hausaufgaben. Ich habe vier Kinder.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit Ulrich Wildgruber, dem Schauspieler: Bin als junger Volontär abends im Winter mit ihm durch den Stuttgarter Schlossgarten gegangen, er erzählte mir vom Leben als fahrender Geselle mit schwer lädiertem Herzen; selten einen liebenswürdigeren, unprätentiöseren Menschen erlebt.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ich wüsste von keiner.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Die Staatsschauspieler

Der deutsche Wahlkampf bietet großes Theater. Gerhard Schröder, der Zwangsentspannte, spielt gegen Edmund Stoiber, den verkannten Gutmütigen. Eine Rezension

© JU_OSTKREUZ

Theater: Das Knurren der primitiven Bestien

Warum lassen Regisseure derzeit so viele Zombies über die Bühne irren? Wollen die uns Angst machen? Sieht eher so aus, als hätten sie selbst welche.

Weitere Artikel

© Friederike Hantel

Joschka Fischer: Kann man Charakter lernen?

Joschka Fischer suchte als junger Mann das wilde Leben, Michael Bordt ging ins Kloster. Was haben sich ein Machtmensch und ein Mönch zu sagen?

Fußball: Schach mit Pep Guardiola

Vor einem Jahr schickte der große Trainer der ZEIT-Redaktion eine Fotografie: Aus aktuellem Anlass zeigen wir sie erst jetzt.

© Alejandro Garcia/dpa

USA: Was bedeutet dieser Irrsinn, Martin Amis?

Einer der wichtigsten und originellsten Schriftsteller unserer Zeit spricht über Donald Trump, den Rassismus in seiner Wahlheimat USA – und über die Gründe des Terrors.

Götz George: Der flüsternde König

Er hatte die Statur eines Herrschers, doch seine Figuren waren Männer ohne Schutz und ohne Reich. Götz George war ein großer Schauspieler.