© Michael Heck
Seit 1997 beobachte ich für die ZEIT das Bildungswesen. Dabei interessieren mich internationale Schulstudien wie Pisa genauso wie die Schul- und Wissenschaftspolitik und der Alltag in Klassenraum und Hörsaal. 1998 habe ich das Bildungsressort CHANCEN gegründet und bis 2014 geleitet, später auch den ZEIT Studienführer (gemeinsam mit Martin Spiewak) und das Studentenmagazin ZEIT CAMPUS. Ich bin gelernter Industriekaufmann und Diplom-Informatiker.

Das treibt mich an

Die Freude an der Erkenntnis und der Wunsch, sie mit anderen zu teilen. Dazu gehören für mich produktiver Streit und die Bereitschaft, seinen Standpunkt zu überdenken.

Da komme ich her

Hamburg

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die internationale Schulstudie Pisa (Programme for International Student Assessment)

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Meine Familie ist mir sehr wichtig. Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und lebe in Cuxhaven.

Meine wichtigsten Artikel

Pisa-Studie: Der heilsame Schul-Schock

Zehn Jahre sind vergangen nach der Veröffentlichung der ersten Pisa-Studie. Thomas Kerstan hat zusammengefasst, was sich seither in der Bildungspolitik verändert hat.

Bildung: Schule ist nicht gerecht

Schwachen Schülern ist am besten geholfen, wenn wir akzeptieren, dass nicht alle gleich sind. Ihnen ein Bildungsminimum zu ermöglichen, könnte das neue Leitbild sein.

Weitere Artikel

© Wilhelm Bertram/dpa

Studentenbewegung: "Aufmüpfig, rebellisch, links"

Studenten werfen mehrere rohe Eier. In Berlin! Auf die Besatzungsmacht USA! Vor 50 Jahren brach die Studentenrevolte los. Der damalige Asta-Vorsitzende über den Juni 1966

Serie: Gestrandet in

Nordsee: Cuxhaven

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da. Der Cuxhavener Thomas Kerstan nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Viel Holz am Meer.

© Carsten Koall/Getty Images

Studie: Wie gerecht ist unsere Bildung?

Eine neue Studie mit acht guten Nachrichten. Wer Deutschland weiterhin als "Weltmeister der Bildungsungerechtigkeit" bezeichnen will, wird überrascht sein.