© ZEIT ONLINE
Seit 2012 als Redakteur bei ZEIT ONLINE *** Ausgezeichnet mit dem Medienpreis Entwicklungspolitik 2010 *** 2007 bis 2011 Redakteur bei der Rhein-Zeitung, zuvor Volontariat *** International Graduate Degree Programme "European Culture and Economy", M.A. *** Studium Internationale Politik, Neuere Geschichte, Literaturwissenschaft, B.A.
© Wakil Kohsar/AFP/Getty Images

Afghanistan: Bloß nicht verlieren

Für einen Sieg, wie Trump ihn versteht, wird es nicht reichen, wenn er mehr US-Soldaten nach Afghanistan schickt. Am Aufbau des Landes zeigt er wenig Interesse.

© Yuri Gripas/Reuters

US-Außenminister: Tillerson quält sich

Die Rolle als Chefdiplomat füllt der US-Außenminister mittlerweile aus. Doch je häufiger der Präsident dazwischenfunkt, desto unerträglicher wird der Job für Tillerson.

© Amer Almohibany/AFP/Getty Images

Syrien: Trump lässt Russland machen

Keine US-Hilfen mehr für Assads Gegner, eine Waffenruhe, die den Status quo stärkt: In Syrien diktiert Russland, wie es weitergeht. Den US-Präsidenten stört das nicht.

G20-Gipfel: Einmal mit Profis arbeiten

Es gibt ein Abschlussdokument – für manche ist das schon Grund für Optimismus. Aber die Gemeinsamkeiten sind gering, überall scheint Trumps siegessicheres Grinsen durch.

© Michael Kappeler/DPA

Pressefotos: "Nicht bloß Bilder, wo Trump mies guckt"

Die Fotos der Mächtigen werden dazu beitragen, welches Bild vom G20-Gipfel bleibt. Fotograf Michael Kappeler über das, was er sieht, und was hinterher gezeigt wird

© Benjamin Gutheil für DIE ZEIT

G20 mit Donald Trump: Retten, was zu retten ist

Die Globalisierung lässt sich für alle vorteilhaft gestalten – das könnte die Hoffnung der G20 sein. Mit Donald Trump, der nur den eigenen Gewinn sieht, ist das vorbei.

© Joshua Roberts/Reuters

Donald Trump: Bloß keine Schnappatmung!

Die Russland-Ermittlungen erreichen den US-Präsidenten persönlich. Das ist weder erstaunlich noch der Wendepunkt für eine Amtsenthebung. Solange auch Trump Ruhe bewahrt.