© Moritz Küstner
Meine Lieblingssendung? "Tiere vor der Kamera" (Beste Folge: "Keas – Spaßvögel in Neuseeland " (1989). Auch unvergessen: Bernard Grzimeks Zebra-Flugzeug. Ich wollte auch so eine Dornier und damit übers Okavango-Delta fliegen, mich aus dem Fenster hängen und Giraffen filmen. Wegen dieser Tierfilmer habe ich Biologie studiert. Und den Wahnsinnsflug übers Okavango-Delta – den habe ich gemacht (nur ohne gestreiftes Flugzeug). Seit 2008 schreibe ich begeistert für ZEIT ONLINE über die Natur in all ihren Facetten – von der Mikrobe, die uns krank macht, bis zum Universum, aus dem ko(s)mische Wellen kommen. Seit 2011 leite ich das Ressort.

Da komme ich her

Aufgewachsen in Hamburg, Biologie studiert ebendort sowie Französisch in Montpellier. Volontiert beim Tagesspiegel, geschrieben für Geo, Spektrum der Wissenschaft und das P.M. Magazin.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Tauchen, Fotografieren und Reisen, vor allem nach Frankreich. 2015 habe ich während eines Sabbaticals auf Bonaire mit Profis in einer Schutzstation für Meeresschildkröten gearbeitet.

Diese Recherche hat etwas verändert

Die Recherche für das Multimedia-Dossier "Wer darf leben?" zum Down-Syndrom hat meine Sicht auf die Möglichkeiten der modernen Pränataldiagnostik verändert. Jeder sollte sich fragen: "Will ich alles wissen, was medizinisch testbar ist?" (Das Projekt wurde 2015 für den Grimme Online Award nominiert und erhielt eine Lead-Award-Auszeichnung.)

Meine wichtigsten Artikel

© Sebastian Kahnert/dpa

Down-Syndrom: Wer darf leben?

Benjamin lebt, Luca ist tot. Entschieden haben das die Eltern. Ein Dilemma, in das Tests vor der Geburt immer mehr Paare stürzen. Ein Multimedia-Dossier zum Down-Syndrom

Weitere Artikel

© Christian Ohde/dpa
Serie: Global Drug Survey

Drogen: Wie gefährlich ist Crystal Meth?

Wie Ärzte Crystal-Meth-Abhängigen helfen können: Das erklärt eine neue Leitlinie. Wer die Droge nimmt, gerät schnell in Gefahr. Die wichtigsten Fakten im Überblick

© Gabriel Bouys/Getty Images

Insekten: Oh Gott!

Ihre Fangarme sehen aus, als preise sie eine höhere Macht. Die Gottesanbeterin wurde zum Insekt des Jahres gekürt. Weil es wärmer wird, wird sie in Deutschland häufiger.

© Monika Wisniewska/Shutterstock

Homeopathy: Pills for the Post-Fact Era

Homeopathic remedies sold in the US will be forced to indicate on the label that there is "no scientific evidence this product works." Anything else would be deception.

© Kathryn Hansen/Nasa/Handout/Reuters

Meereisschmelze: Die Klimakurve des Grauens

Das Nordpolarmeer friert nicht zu, am Südpol taut es heftig. Diesen Herbst gibt es so wenig Meereis, dass es Klimaforscher erstaunt. Ist das der Point of no Return?

© Monika Wisniewska/Shutterstock

Homöopathie: Postfaktische Pillen

"Keine nachgewiesene Wirksamkeit". Ein Hinweis dieser Art muss in den USA künftig auf homöopathischen Mitteln stehen. Sehr gut! Denn alles andere täuscht Verbraucher.