© Michael Heck
Baujahr 1955. Schwabe. Studium der Psychologie, Soziologie und Politik in Tübingen. Diplom-Psychologe. Hat als Marktforscher angefangen und arbeitet seit Mitte der achtziger Jahre als Wirtschaftsjournalist. ZEIT-Redakteur seit November 1991 – mit Schwerpunkten Unternehmen, Märkte und Management.

Das treibt mich an

Aufklärung über wirtschaftliche Zusammenhänge; die Rolle des Menschen in Unternehmen und Institutionen analysieren und beschreiben – ein Thema durchdringen und der "Wahrheit" so nahe wie möglich kommen. Partei ergreifen, wenn etwas schief läuft.

Da komme ich her

Von der Schwäbischen Alb – einer erzkonservativen Region durchsetzt mit hellen Köpfen. Sozialisiert durch Streit um Ostpolitik und Bildungschancen für Arbeiterkinder. Wertvolle Erkenntnisse durch Arbeit im Kinderheim während Zivildienst und Studium.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der "Münsinger Brezelkrieg" (1973) – eine Leserbriefschlacht der Schülermitverwaltung gegen die örtliche Bäckerinnung. Es ging um die Verdopplung des Preises für die Pausenbrezel, die wir Schüler durch Selbstversorgung mit günstiger Ware aushebelten. Die Innung hetzte die Behörden auf uns. Die Lust an kritischer Argumentation war geweckt.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Der Arbeit in Unternehmen als Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Bleibt privat.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit dem Rikscha-Fahrer in Indien, der mich erst zu meinen Recherchezielen fuhr und mich dann zum Tee mit seiner Familie mitten in einem Slum einlud – damals schrieb ich die Geschichte "Die Computerkids von Delhi" – der Beginn einer neuartigen Arbeitsteilung zwischen Entwicklungs- und Industrieländern.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Recherchereise durch DDR-Unternehmen kurz vor der Wiedervereinigung und die ehrlichen, aber naiven Bemühungen der Menschen in den Unternehmen, sich auf den Kapitalismus vorzubereiten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Autonomes Fahren: Wer hat das Kommando?

Kein Thema ist in der Autoindustrie heißer als das selbstfahrende Auto. Bis es kommt, sind aber noch viele Hindernisse zu überwinden. Nicht zuletzt die Hürde im Kopf.

Leiharbeit: Die Fünf-Klassen-Gesellschaft von BMW

Bei BMW haben sich mit jahrelanger Leiharbeit und Werkverträgen fünf Klassen von Beschäftigten gebildet. Wie passen dauerhafte Niedriglöhner zu einem Premium-Autobauer?

Siemens: Nur Gewinner dürfen bleiben

Skandale, Krisen - und neues Wachstum: Die Siemens-Welt wird umgekrempelt. Eine Reise zu den Baustellen des Großkonzerns.

Weitere Artikel

Umwelt: Diesel raus aus den Städten

Verkehrsminister Dobrindt blockiert Regeln gegen giftige Stadtluft. Bürger begehren auf – und klagen.

© Ruben Sprich/Reuters

Haushaltsüberschuss: Her mit dem Überschuss

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr viel mehr Steuern gezahlt, als der Staat ausgegeben hat. Wohin mit den 23,7 Milliarden, Herr Schäuble?

Autonomes Fahren: Entschieden unscharf

Deutschland soll führend werden beim automatisierten Fahren, doch der Gesetzentwurf von Minister Dobrindt lässt vieles offen.

© Sascha Schuermann/Getty Images

Opel: Déjà-vu in Rüsselsheim

Schon 2009 stand Opel kurz vor dem Verkauf – jetzt will der PSA-Konzern hinter Peugeot und Citroën zugreifen. Was bedeutet das für die Jobs? Und was will PSA mit Opel?

© Ole Spata / dpa

Schunk: Ein sicheres Händchen

Unternehmen wie Schunk helfen dabei, dass immer mehr Aufgaben von Maschinen erledigt werden. Aber kostet der Vormarsch der Roboter nicht viele Jobs?

© Armin Weigel/dpa

Osram: "Wir wollen nicht fremdbestimmt werden"

Chinesen wollen Osram übernehmen – kaum ist die Meldung in der Welt, gehen die Beschäftigten des Lichttechnikkonzerns in die Offensive. Mit Erfolg.