© Michael Heck
Baujahr 1955. Schwabe. Studium der Psychologie, Soziologie und Politik in Tübingen. Diplom-Psychologe. Hat als Marktforscher angefangen und arbeitet seit Mitte der achtziger Jahre als Wirtschaftsjournalist. ZEIT-Redakteur seit November 1991 – mit Schwerpunkten Unternehmen, Märkte und Management.

Das treibt mich an

Aufklärung über wirtschaftliche Zusammenhänge; die Rolle des Menschen in Unternehmen und Institutionen analysieren und beschreiben – ein Thema durchdringen und der "Wahrheit" so nahe wie möglich kommen. Partei ergreifen, wenn etwas schief läuft.

Da komme ich her

Von der Schwäbischen Alb – einer erzkonservativen Region durchsetzt mit hellen Köpfen. Sozialisiert durch Streit um Ostpolitik und Bildungschancen für Arbeiterkinder. Wertvolle Erkenntnisse durch Arbeit im Kinderheim während Zivildienst und Studium.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der "Münsinger Brezelkrieg" (1973) – eine Leserbriefschlacht der Schülermitverwaltung gegen die örtliche Bäckerinnung. Es ging um die Verdopplung des Preises für die Pausenbrezel, die wir Schüler durch Selbstversorgung mit günstiger Ware aushebelten. Die Innung hetzte die Behörden auf uns. Die Lust an kritischer Argumentation war geweckt.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Der Arbeit in Unternehmen als Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Bleibt privat.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit dem Rikscha-Fahrer in Indien, der mich erst zu meinen Recherchezielen fuhr und mich dann zum Tee mit seiner Familie mitten in einem Slum einlud – damals schrieb ich die Geschichte "Die Computerkids von Delhi" – der Beginn einer neuartigen Arbeitsteilung zwischen Entwicklungs- und Industrieländern.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Recherchereise durch DDR-Unternehmen kurz vor der Wiedervereinigung und die ehrlichen, aber naiven Bemühungen der Menschen in den Unternehmen, sich auf den Kapitalismus vorzubereiten.

  • Artikel

VW-Abgasskandal: Weniger Arroganz, mehr Demut

Auf seiner USA-Reise ist bei VW-Chef Müller die Arroganz der deutschen Ingenieure wieder aufgeblitzt. Aus dem missratenen Besuch muss der Konzern dringend lernen.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

VW-Skandal: Gute Vorsätze reichen nicht

2016 wird zum Dauertest für die neue VW-Führungsriege um Müller und Pötsch. Es ist fraglich, ob ein Kulturwandel mit Leuten aus der zweiten Reihe zu schaffen ist.

Diesel: VW schadet allen

Deutschlands Autobauer hängen vom Diesel ab. Deshalb müssen die Autos im Alltag sauber werden.

BMW: "Ohne den Diesel wird es nicht gehen"

BMW spüre wegen des VW-Skandals "noch keine Zurückhaltung bei den Dieselkäufen", sagt BMW-Chef Krüger. Ein Gespräch über Labortests und gute Führungskultur

Nächste Seite