© Michael Heck
1964 in Aachen geboren. Studium der Germanistik und Philosophie in Bochum. Er schrieb unter anderem Beiträge für MERKUR, taz und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 1993 bis 1996 war er Literaturredakteur der taz in Berlin, seit Anfang 1997 schreibt er für DIE ZEIT. 2001 erschien seine Biografie über den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger.
  • Artikel
© Carlos Barria/Reuters

USA: Amerikas systematischer Ruin

"Fire and Fury" erweckt den Eindruck, in der US-Regierung herrsche Chaos. Doch Washington ist nicht paralysiert. Es gibt noch genügend Leute, die Unheil anrichten.

© Simone Tramonte

Iran: "Brot, Arbeit, Freiheit"

Im Westen gilt der iranische Präsident Hassan Ruhani als fortschrittlich. Im Iran gehen Tausende gegen ihn und das Regime auf die Straße. Warum?

© STR/AFP/Getty Images

Iran: Zurückhalten, bitte

Im Iran riskieren Menschen ihr Leben für einen Wandel. Die Unterstützung aus dem Westen ist wie so oft verlogen.

© Foto: imago

Sicherheitspolitik: Nichts ist mehr sicher

Trumps Amerika, Nordkorea, der Mittlere Osten: All diese Krisen stehen für eine Welt in Unordnung. Und manchmal genügt ein Funke, um einen großen Krieg auszulösen.

© Foto: Sebastien Muylaert/action press

Europäische Union: Nur nicht verkrampfen

Lange hat Europa die deutsche Übermacht beklagt. Nun fürchten viele in der EU eine Schwächephase.

Foreign policy: Something New in the West

Last week twelve renowned foreign policy experts demanded that Germany not separate itself from the U.S. This is the wrong approach, respond Jörg Lau and Bernd Ulrich.

Außenpolitik: Im Westen was Neues

Vergangene Woche haben an dieser Stelle zwölf namhafte außenpolitische Experten gefordert, Deutschland dürfe sich nicht von den USA abkoppeln. Das ist der falsche Ansatz.

© Chris McGrath/Getty Images

Unabhängigkeitsreferendum: Protest der Zwerge

Der katalonische Fall ist lehrreich für den Rest Europas: Mit jedem Tag, an dem es mehr um Stolz und Identität geht, finden rationale Argumente weniger Gehör.

© Alexander Zemilianichenko/dpa

Russland: Warum Putin die Wahl nicht manipuliert

Weil er es nicht muss: In vielen deutschen Wahlprogrammen geht es recht russlandfreundlich zu. Was die die außenpolitischen Positionen über die Parteien sagen.