© Michael Heck
1964 in Aachen geboren. Studium der Germanistik und Philosophie in Bochum. Er schrieb unter anderem Beiträge für MERKUR, taz und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 1993 bis 1996 war er Literaturredakteur der taz in Berlin, seit Anfang 1997 schreibt er für DIE ZEIT. 2001 erschien seine Biografie über den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger.
  • Artikel

Foreign policy: Something New in the West

Last week twelve renowned foreign policy experts demanded that Germany not separate itself from the U.S. This is the wrong approach, respond Jörg Lau and Bernd Ulrich.

Außenpolitik: Im Westen was Neues

Vergangene Woche haben an dieser Stelle zwölf namhafte außenpolitische Experten gefordert, Deutschland dürfe sich nicht von den USA abkoppeln. Das ist der falsche Ansatz.

© Chris McGrath/Getty Images

Unabhängigkeitsreferendum: Protest der Zwerge

Der katalonische Fall ist lehrreich für den Rest Europas: Mit jedem Tag, an dem es mehr um Stolz und Identität geht, finden rationale Argumente weniger Gehör.

© Alexander Zemilianichenko/dpa

Russland: Warum Putin die Wahl nicht manipuliert

Weil er es nicht muss: In vielen deutschen Wahlprogrammen geht es recht russlandfreundlich zu. Was die die außenpolitischen Positionen über die Parteien sagen.

© Aude Guerrucci-Pool/Getty Images

US-Regierung: Schlimmer als Chaos

Donald Trumps Regierung ist inkompetent, aber das ist nicht das Problem. Sondern dass sie die Gewaltenteilung missachtet und sich zu einer dritten Partei im Land macht.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Außenpolitik: Deutliche Worte

Wie umgehen mit unberechenbaren Akteuren, auf die man aber angewiesen ist? Die Bundesregierung positioniert sich endlich klar gegenüber der Türkei und Polen. Weiter so!

Donald Trump: Bitte anschnallen

US-Präsident Donald Trump geht auf seine erste Auslandsreise. Im Zentrum steht der Iran-Deal. Seine Gastgeber wappnen sich.

© Odd Andersen / Getty Images

Deutschtürken: Gefährlicher Trotz

Das Votum der Deutschtürken, die zum Referendum Ja gesagt haben, ist beunruhigend. Aber sie sind keine Opfer. Wir sollten aufhören, ihnen mit Paternalismus zu begegnen.

© Zach Gibson/Getty Images

FBI und NSA: Böse Fantasien

Die Chefs der US-Sicherheitsbehörden lassen ihren Präsidenten wie einen Lügner dastehen. Kann Trump darüber stürzen?