© Moritz Küstner
Geboren in Teheran/Iran, 1962. Umzug der Familie nach Deutschland 1965, erst Tübingen, dann Berlin, mitten hinein in die Studentenbewegung. Aus Protest Krankenschwester gelernt und bis 1987 begeistert praktiziert, dann Abendschule, Studium der Amerikanistik in Berlin und Bloomington/Indiana. Danach lange Jahre bei der "taz", erst als Kinotante, dann als Ressortleiterin. Von 1997 bis 2003 als Freie für die "Welt" gearbeitet – drei Töchter geboren. Ab 2003 bei der "Welt" Ressortleitern Meinung. Seit Mai 2010 im Hauptstadtbüro der ZEIT.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Flüchtlinge

Meine wichtigsten Artikel

© Gregor Fischer/dpa

Flüchtlingsheim: Mein Nachbar Raed

Keine Schlägereien, keine Übergriffe auf Frauen, dafür dreckige Klos: Unsere Reporterin hat sich in einem Berliner Flüchtlingsheim einquartiert und schildert den Alltag.

Weitere Artikel

© Rainer Jensen / dpa

Die Grünen: Kein Veggie-Day ist auch keine Lösung

Die Grünen sind etabliert – und so unsicher wie nie. Wie links will die Partei noch sein? Darauf sollte sie eine Antwort finden, will sie im Wahljahr bestehen.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Die Grünen: Heute grün, morgen links?

Mit Marieluise Beck und Rebecca Harms treten zwei prägende pragmatische Köpfe bei den Grünen ab. Ohne die liberalen Transatlantiker bekommt die Partei ein neues Profil.

© dpa

Politische Debatte: Die Entgiftung des Parlaments

Hass bestimmt die politischen Debatten in Washington, London oder Warschau. Doch in Berlin ist das anders, die Großen Koalition funktioniert mit Kompromissen – zum Glück.

Wahlkampf: Ob-la-di, Ob-la-da

Auch im Bund könnte Rot-Rot-Grün 2017 eine Machtoption sein. Nur will keine der drei Parteien offen darüber reden.

©Adam Berry/Getty Images

Jürgen Trittin: "Zweierbündnisse sind vorbei"

Der frühere grüne Fraktionschef Trittin setzt auf Rot-Rot-Grün, ist aber nicht sicher, dass es 2017 dazu kommt. Schwarz-Grün hält er im Gespräch für unwahrscheinlich.