• Artikel
© Cathal McNaughton/Reuters

Schottland: Von wegen Europaliebe!

Die Schotten stimmten gegen den Brexit. Doch die von den Nationalisten propagierte Verknüpfung von Europafreundlichkeit und Unabhängigkeitswillen verfängt immer weniger.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Schottland: Bedingt bereit zur Unabhängigkeit

Vordergründig setzt die schottische Ministerpräsidentin auf eine Abspaltung von Großbritannien. Doch selbst echte Nationalisten sind sich nicht mehr sicher.

© Stefan Rousseau/AFP/Getty Images

Brexit: In Uneinigkeit vereint

Die britische Regierung glaubt, die EU werde ihr in den Austrittsverhandlungen stark entgegenkommen. Dafür müssten die Briten aber wissen, was sie wollen.

© Toby Melville/REUTERS

David Cameron: "Einmal war ich die Zukunft"

Siegen war Cameron zur Gewohnheit geworden, bis er über den Brexit stürzte. Der scheidende Premier war ein Erneuerer, der die Rechnung ohne die einfachen Briten machte.

© Christopher Furlong/Getty Images

Nigel Farage: Das Ende des Pub-Politikers

Ihm kann nichts etwas anhaben: kein Teer in der Lunge, kein Alkohol in der Leber, kein abstürzendes Flugzeug, kein Brüsseler Bürokrat. Nigel Farage entfernt sich selbst.

© Chip Somodevilla/Getty Images

Boris Johnson: Großbritanniens verzogener Sohn

Dass Boris Johnson mit der Wahrheit und Verantwortung spielt, war bekannt. Das Chaos nach dem Brexit ist daher auch die Schuld derer, die ihn zu lange gewähren ließen.

©AFP PHOTO / ANDY BUCHANAN

Schottland: Dieses Referendum könnte zuviel sein

Den Plan der schottischen Nationalisten für ein neues Unabhängigkeitsreferendum findet unser Autor überstürzt. Muss er doch zum Patrioten werden, um in der EU zu bleiben?

Brexit: Cameron unterdrückt den Wutanfall

Beim letzten TV-Auftritt vor der Brexit-Entscheidung hätte der britische Premier jeden Grund gehabt, auszurasten. Dass er die Fassung behielt, war ungemein wichtig.