© Michael Heck
Geboren in Südtirol. Nach langen Aufenthalten in Rom, Wien und Zürich 1999 in Hamburg bei DIE ZEIT als Auslandsredakteur gelandet. Seit 1991 permanent mit Berichterstattung über Kriege und Krisen beschäftigt. Bosnien, Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Libyen sind einige der Länder, aus denen ich berichtet habe. Autor zahlreicher Bücher.

Das treibt mich an

Neugier

Da komme ich her

Aus den Bergen.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zerfall Jugoslawiens

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Krieg

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ausspannen

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mile Stojić

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Anti-Terror-Kampf: Mord von Staats wegen

In Makedonien wurden sechs Pakistanis und ein Inder von Polizisten umgebracht. Bilal Kazmi war eines der Opfer. Das Verbrechen soll der Innenminister befohlen haben, um sich als Anti-Terror-Kämpfer zu inszenieren

Weitere Artikel

© Dylan Martinez/Reuters

Brexit: Verzichtet auf Rachegefühle

Außerhalb der EU muss es ungemütlicher sein als drinnen – bei dieser Haltung muss die EU bleiben. Aber ein taumelndes Großbritannien ist nicht in ihrem Interesse.

© Robert Atanasovski/AFP/Getty Images

Sebastian Kurz: Der Flüchtlingskrisen-Supermanager

Brave Erscheinung, eiserner Kern – so inszeniert sich Sebastian Kurz. Der Österreicher tut so, als gäbe es die große Lösung für das Migrationsproblem. Ein Trugschluss.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Europäische Union: Drinnen ist besser

Kein Grund zur Freude für die EU: Unsicherheit in London wird die Brexit-Verhandlungen für Brüssel erschweren. Dennoch macht die Wahl der Briten die EU attraktiver.

© Stefano Rellandini/Reuters

Matteo Salvini: Einer ist noch da

2017 sollte das Jahr europäischer Rechtspopulisten werden. Dann kam es anders – außer in Italien. Da schürt der Lega-Nord-Vorsitzende so erfolgreich Ängste wie nie zuvor.

© Reuters

Europa: "Das Problem sind die Euro-Staaten"

Macron will die Euro-Zone vertiefen. Doch mehr Integration schadet nur, solange die Länder sich nicht reformieren, sagt der niederländische EU-Experte Adriaan Schout.