© Michael Heck
Geboren in Südtirol. Nach langen Aufenthalten in Rom, Wien und Zürich 1999 in Hamburg bei DIE ZEIT als Auslandsredakteur gelandet. Seit 1991 permanent mit Berichterstattung über Kriege und Krisen beschäftigt. Bosnien, Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Libyen sind einige der Länder, aus denen ich berichtet habe. Autor zahlreicher Bücher.

Das treibt mich an

Neugier

Da komme ich her

Aus den Bergen.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zerfall Jugoslawiens

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Krieg

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ausspannen

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mile Stojić

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Anti-Terror-Kampf: Mord von Staats wegen

In Makedonien wurden sechs Pakistanis und ein Inder von Polizisten umgebracht. Bilal Kazmi war eines der Opfer. Das Verbrechen soll der Innenminister befohlen haben, um sich als Anti-Terror-Kämpfer zu inszenieren

Weitere Artikel

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Union und SPD: Brüssel, gib uns Halt

Die EU hat im Koalitionsvertrag einen prominenten Platz erhalten: Sie ist die große Gemeinsamkeit zwischen Union und SPD. Doch im Detail sind die Koalitionäre diffus.

© Elvis Barukcic/AFP/Getty Images

Westbalkan: Eine neue Sprache für eine neue EU

Die EU will ab 2025 sechs Westbalkanstaaten aufnehmen. Ein schlechter Scherz? Eher: eine klare Botschaft an potenzielle Neubürger und geopolitische Konkurrenten.

© Laurent Gillieron/Keystone/AP/dpa

Davos: Wer nicht mitzieht, bleibt zurück

Angela Merkel und Emmanuel Macron umreißen in Davos, wohin sie die EU zu führen gedenken. Auf welchem Weg und in welchem Tempo, verraten sie allerdings nicht.

(c) STR/AFP/Getty Images

Iran: Ein unberechenbares Land

Die regierungskritischen Proteste scheinen aus dem Nichts zu kommen – wie so viele Ereignisse im Iran. Schon manche Revolution hat dort mit einem "Vielleicht" begonnen.

© Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Kontinent des schlechten Gewissens

Kann Europa das Sterben von Flüchtlingen im Mittelmeer einfach stoppen? Es ist überheblich, das zu glauben. Mit falschem moralischen Furor werden Grautöne überdeckt.