Haluka Meier-Borst ist freier Wissenschaftsjournalist in Berlin und arbeitet für verschiedene Zeitschriften, Nachrichten-Websites und Radiosender. Sein Volontariat absolvierte er im Ressort Wissen von ZEIT ONLINE.

Da komme ich her

Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Japan studierte Meier-Borst Wissenschaftsjournalismus mit Schwerpunkt Physik am Institut für Journalistik in Dortmund. Neben dem Studium schrieb er für verschiedene Medien und absolvierte Praktika am Marum Bremen und am Institut für Troposphärenforschung in Leipzig. Ich schreibe für die ZEIT, P.M., WIRED, und Spiegel Online. Zudem veröffentliche ich Radiobeiträge beim Deutschlandfunk.

  • Artikel
© Paul Gadd/Millennium/plainpicture

Pflaster: Achtung, bei dir blinkt's!

Sie geben Medikamente ab, erkennen Keime und warnen uns, wenn sich eine Wunde infiziert hat: Hightechpflaster. Es gibt sie sogar ohne schmerzenden Kleber.

© Jens Schlueter/Getty Images

Deutsche Bahn: Was läuft schief bei der Bahn?

Falsche Wagenreihung, kaputte Toiletten, Verspätungen: Woher kommen die Bahn-Mängel? Die Wahrheiten kennen die Mitarbeiter am besten. Wir haben mit vielen gesprochen.

© Elmer Martinez/AFP/Getty Images

Diabetes: Hier spricht Ihr Körper: "Insulin bitte!"

Mehr Maschine im Mensch: Daniel Andrade ist Diabetiker und prüft seinen Blutzucker mit einem Sensor im Körper. Das Gerät bietet 24 Stunden Überwachung – auch für Gesunde.

Genetik: Ein Phantombild zeichnen nur aus DNA

Ein bisschen Spucke – mehr brauchten die Forscher nicht um ein Phantombild unseres Autors zu erstellen. Reichen DNA-Proben in Zukunft aus, um Verbrecher zu fassen?

© Jorge Guerrero/AFP/Getty Images

Gerüchte: Tratschen Tiere auch?

Stecken zwei die Köpfe zusammen, ist das nächste Gerücht nah. So zu tratschen sei eine Errungenschaft des Menschen, heißt es. Doch wer weiß schon, was Affen alles sagen.

© Henk Veentsra/ZEIT ONLINE

Gefährliche Keime: Sogar Erfolge werden verschwiegen

Gesundheitsminister Gröhe will resistente Keime mit mehr Transparenz bekämpfen. Doch selbst Vorzeigekliniken fällt es immer noch schwer, offen über das Problem zu reden.