© Moritz Küstner
Redakteur im Dresdner Büro der ZEIT, geboren in Meißen (Sachsen), lebt in Leipzig. Studierte Politik, besuchte die Deutsche Journalistenschule. Schaut für die ZEIT auf den Osten und vom Osten aus aufs ganze Land.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Thomas Lohnes/Getty Images

Ostdeutschland: Pegida und ich

Könnte sein, dass diese Bewegung bald Geschichte ist. Aber meinen Blick auf den Osten hat sie verändert: Jenes Ostdeutschland, für das Pegida steht, hatte ich verdrängt.

© Peter Förster/dpa

Bürgerrechtler: Helden wie ihr

Die Bürgerrechtler der DDR und die jungen Ostdeutschen von heute haben sich wenig zu sagen. Was klappt da nicht zwischen Opas und Enkeln der friedlichen Revolution?

Weitere Artikel

Behördenleiter: "Sie müssen besser sein!"

Eine schillernde Figur an der Spitze einer Behörde: Funktioniert das überhaupt? Verwaltungsprofessor Fritz Lang findet, dass Amtsleitern Charisma gut steht.

© Jan Woitas/dpa
Serie: Ostblock

RB Leipzig: Hurra, wir hängen die Bayern ab!

Hallo, Wessis, was ist mit euch kaputtgegangen? Plötzlich steht Leipzig vor großen Clubs aus München, Dortmund und Schalke. Elf Menschen erzählen, warum das wichtig ist.

© Florian Gaertner/Photothek via Getty Images

Sachsen: Im Schlummerland

Gestern noch stand allenthalben zu lesen: Sachsen sei ein "Failed Freistaat". Heute ist hier schon wieder eine eigenartige Ruhe eingezogen.

© Frank Bienewald/LightRocket via Getty Images

Frauenkirche in Dresden: Schön besinnlich

Vor elf Jahren wurde die wiederaufgebaute Frauenkirche geweiht. Politische Zeichen hat sie aber bisher nicht gesetzt. Stattdessen demonstriert dort jetzt Pegida.

AfD: Wie mit der AfD umgehen?

Warum die Berichterstattung über die Partei mehr Gelassenheit braucht. Ein Debattenbeitrag in neun Thesen.

© Paul Zinken/dpa

Einheitsbericht: Mut zur guten Laune

Der "Bericht zum Stand der deutschen Einheit" ist eine Sammlung schlechter Nachrichten über die wirtschaftliche Lage des Ostens. Dabei ist alles gar nicht so schlimm.

© Sebastian Kahnert/dpa

Dresden: Ein mulmiges Gefühl

Nach zwei Sprengstoffanschlägen fürchtet Dresden den 3. Oktober.