© Lara Huck

Schwerpunkte

Literatur Feminismus Mode
Bevor ich Journalistin wurde, habe ich Literatur studiert und auch später meiner Leidenschaft für Shakespeare oder Sibylle Berg gefrönt. Da die Welt nicht nur aus Büchern besteht, schreibe ich außerdem über Mode, Feminismus oder die Kinderfrage. Und natürlich über "Männer!" in meiner Kolumne im ZEIT Feuilleton sowie über das Land, in dem man graue Haare kriegt in meinem Blog "Endlich Vintage!" auf ZEIT ONLINE.

Das treibt mich an

Politische Neugier

Da komme ich her

Geboren im Rheinland Studium in Bonn, Freiburg und Ann Arbor, Michigan Berufsstart bei der "Stuttgarter Zeitung"

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Als junge Journalistin habe ich über den Prozess gegen Peter-Jürgen Boock berichtet, RAF-Mitglied, der wegen Mordes verurteilt wurde. Er war so alt wie ich, er wirkte sanft. Ich glaubte seiner Unschuldsbeteuerung. Später, als sich seine Schuld ohne Zweifel erwies, verstand ich, wie wenig man dem Augenschein und seinem Gefühl trauen kann.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Literatur. Das Lesen von Büchern dauert. Das ist das Schöne am Lesen – wie viel Zeit sich in interessanten Welten mit anregenden Gedanken verbringen lässt.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Laufe mit dem Hund Besuche von Kunstausstellungen, Konzerten. Viel Kino Singen

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Nach Stunden des Gesprächs mit dem Kunstkritiker John Berger haben wir eine Motorrad-Spritztour durch die Bergwelt des Haute-Savoie gemacht. Serpentinen um Serpentinen auf dem schwankenden Rücken der dahinrasenden Maschine. Es war ein Flug in der Modulation einer Landschaft, durch die Millionen von Jahren, in denen sie entstand.

Diese Recherche hat etwas verändert

Einmal habe ich in Kambodscha der Frage nachgespürt, was nach den Morden der Roten Khmer Gerechtigkeit sein könnte. In einem einsamen Dorf war ich zu Gast bei einer Familie. Wir schliefen zu zwölft in ihrem Stelzenhaus, das bei jedem Schritt wankte, ächzte. Geräusche von Tieren. Seufzen von Menschen. Gefühl der Vergänglichkeit.

Meine wichtigsten Artikel

Völkermord: Kambodscha, das geschundene Land

Der Internationale Gerichtshof in Kambodscha fällt das erste Urteil über einen Folterknecht der Roten Khmer. Hilft das den Überlebenden des Völkermords? Von S. Mayer

Weitere Artikel

Nachruf John Berger: Radikal sanft

Der Autor, Künstler und Kritiker John Berger lehrte uns, wie sich Auge und Welt im Kunstwerk begegnen. Eine Erinnerung

© The Asahi Shimbun/Getty Images
Serie: Beziehungen

Männer!: Die Tränen des Barack Obama

Auf gewisse Weise hat der US-Präsident das Weinen für Männer neu erfunden: als ein Weinen, das die Standhaftigkeit eines Mannes zeigt – bei dem, was ihm wichtig ist.

© Chip Somodevilla/dpa

Michelle Obama: First Lady aller Frauen

Michelle Obama hat mit ihrem Stil den Feminismus neu definiert und den amerikanischen Traum weitererzählt. Ihr ist gelungen, woran weiße Frauen bisher gescheitert sind.

Petina Gappah: Schaukeln über dem Abgrund

Petina Gappah aus Simbabwe erzählt in ihrem Roman "Die Farben des Nachtfalters" herzzerreißend vom Schicksal einer Albino-Frau. Eine Begegnung mit der Autorin

© Michael Sharkey

Jami Attenberg: Im kalten Wind des Lebens

Mehr Leben geht nicht: Jami Attenberg entfaltet in ihrem Roman "Saint Mazie" im New York der Großen Depression ein Drama von Hoffnung und Wahnsinn.