© ZEIT ONLINE
Politikberichterstatterin seit der Spätphase von Helmut Kohl, Volkswirtin, Mutter einer 9-jährigen Tochter, Autorin von Büchern über Machttechniken, Patchworkfamilien, Ursula von der Leyen und die gealterte Gesellschaft von morgen. 2011 war ich einige Monate Stipendiatin an der Harvard-Universität.

Das treibt mich an

Neugierde und ein vermutlich im elterlichen Pfarrhaus anerzogener Sinn für Gerechtigkeit.

Da komme ich her

Aufgewachsen auf dem Dorf in Schleswig-Holstein. Später VWL-Studium plus Kölner Journalistenschule. Viele Auslandspraktika und -stipendien. Vor der ZEIT sechs Jahre beim "Spiegel" in Bonn.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Eine Begegnung mit Wolfgang Schäuble in den 1990er Jahren, die mich lehrte, dass man Wirtschafts- und Politikberichterstattung im politischen Betrieb nicht trennen sollte.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ich erziehe eine 9-jährige Tochter oder versuche es zumindest, spiele Klavier, helfe in der Kirchengemeinde und der Schule meiner Tochter, treibe Sport und habe leider zu wenig Zeit für meine Freunde.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Joschka Fischer

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Integration: Einwanderung für Fortgeschrittene

Wer nützt Deutschland, wer nicht so sehr? Integrationspolitik sollte ehrlicher werden – und weniger über Religion, dafür häufiger über soziale Ressourcen sprechen.

Ehegattensplitting: Der Staat in meinem Bett

Nach ihrer Hochzeit wunderte sich Elisabeth Niejahr über ihre Steuervorteile. Inzwischen ärgert sie sich darüber, wie sehr die Politik in ihr Liebesleben hineinregiert.

Glaube und Politik: Ist Gott ein Liberaler?

Und was will ein Pfarrer in der Politik? Ein Gespräch mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten und Theologen Pascal Kober über Gerechtigkeit und gerechtfertigten Reichtum.

Weitere Artikel

© Britta Pedersen/dpa

Rente: Mehr Steuergeld für die Ruheständler!

Die künftige Finanzierung der Renten hat Folgen für die Ungleichheit im Land – und für die politische Kultur. Wir müssen klären, was das Alterssystem leisten soll.

Rente: Teure Freiheit

Die Regierung will eine Rentenreform anschieben. Clickworkern und anderen Selbstständigen drohen Verschlechterungen.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Rente: Hilfreiche Blockade

Union und SPD wollen vor der Wahl keine große Rentenreform mehr angehen. Das ist gut. Es gibt genug andere Möglichkeiten, das Leben älterer Menschen zu verbessern.

Wahlkampf: Ob-la-di, Ob-la-da

Auch im Bund könnte Rot-Rot-Grün 2017 eine Machtoption sein. Nur will keine der drei Parteien offen darüber reden.

© Sean Gallup, Getty Images

Rente: Die neue Suche nach Konsens

Ausgerechnet der Populismus könnte zu einer vernünftigen Rentenpolitik führen – weil die große Koalition aus Angst vor Linken und AfD eine gemeinsame Position sucht.

© Marijan Murat/dpa

Ärzte: Wenn das Tricksen chronisch wird

Ärzte haben ein Verfahren entdeckt, um mehr Geld bei den Krankenkassen herauszuholen – mit falschen Diagnosen. Lässt es sich verbieten?