© ZEIT ONLINE
Politikberichterstatterin seit der Spätphase von Helmut Kohl, Volkswirtin, Mutter einer 9-jährigen Tochter, Autorin von Büchern über Machttechniken, Patchworkfamilien, Ursula von der Leyen und die gealterte Gesellschaft von morgen. 2011 war ich einige Monate Stipendiatin an der Harvard-Universität.

Das treibt mich an

Neugierde und ein vermutlich im elterlichen Pfarrhaus anerzogener Sinn für Gerechtigkeit.

Da komme ich her

Aufgewachsen auf dem Dorf in Schleswig-Holstein. Später VWL-Studium plus Kölner Journalistenschule. Viele Auslandspraktika und -stipendien. Vor der ZEIT sechs Jahre beim "Spiegel" in Bonn.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Eine Begegnung mit Wolfgang Schäuble in den 1990er Jahren, die mich lehrte, dass man Wirtschafts- und Politikberichterstattung im politischen Betrieb nicht trennen sollte.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ich erziehe eine 9-jährige Tochter oder versuche es zumindest, spiele Klavier, helfe in der Kirchengemeinde und der Schule meiner Tochter, treibe Sport und habe leider zu wenig Zeit für meine Freunde.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Joschka Fischer

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Integration: Einwanderung für Fortgeschrittene

Wer nützt Deutschland, wer nicht so sehr? Integrationspolitik sollte ehrlicher werden – und weniger über Religion, dafür häufiger über soziale Ressourcen sprechen.

Ehegattensplitting: Der Staat in meinem Bett

Nach ihrer Hochzeit wunderte sich Elisabeth Niejahr über ihre Steuervorteile. Inzwischen ärgert sie sich darüber, wie sehr die Politik in ihr Liebesleben hineinregiert.

Glaube und Politik: Ist Gott ein Liberaler?

Und was will ein Pfarrer in der Politik? Ein Gespräch mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten und Theologen Pascal Kober über Gerechtigkeit und gerechtfertigten Reichtum.

Weitere Artikel

©Mike Hutchings/Reuters

Jugendliche: Behütet und alleingelassen

Weil Bund und Kommunen viel in Kinderbetreuung investierten, kamen Angebote für Jugendliche zu kurz. Höchste Zeit für einen Neuanfang

© Markus Schreiber/AP
Serie: Was bewegt

Was bewegt Brigitte Zypries?: Brigitte muss es richten

Als neue Wirtschaftsministerin soll sie Donald Trump die Stirn bieten. Brigitte Zypries gilt als arbeitsam, uneitel und effizient. Doch wofür steht sie?

Landleben: Ein Lob auf die Provinz

Wer auf dem Land lebt, wird neuerdings schnell bemitleidet und belächelt. Dabei sagt der Wohnort immer weniger über Lebensstandard und Weltläufigkeit aus.

© Arne Dedert/dpa

Therapien: Das Milliardengeschäft mit den Sterbenden

Todkranke werden bestrahlt, beatmet oder künstlich ernährt, obwohl es nicht mehr hilft. Warum nicht einfach lassen? Weil Krankenhäuser und Ärzte daran gut verdienen.

© Alkis Konstantinidis/Reuters
Serie: Glück und Geld

Helle Thorning-Schmidt: "Ich bin eine ewige Optimistin"

Sie hat Dänemark regiert, jetzt kämpft Helle Thorning-Schmidt für die ärmsten Kinder der Welt. Zurück in die Politik will sie auf keinen Fall, sagt sie im Interview.