© ZEIT ONLINE
Politikberichterstatterin seit der Spätphase von Helmut Kohl, Volkswirtin, Mutter einer 9-jährigen Tochter, Autorin von Büchern über Machttechniken, Patchworkfamilien, Ursula von der Leyen und die gealterte Gesellschaft von morgen. 2011 war ich einige Monate Stipendiatin an der Harvard-Universität.

Das treibt mich an

Neugierde und ein vermutlich im elterlichen Pfarrhaus anerzogener Sinn für Gerechtigkeit.

Da komme ich her

Aufgewachsen auf dem Dorf in Schleswig-Holstein. Später VWL-Studium plus Kölner Journalistenschule. Viele Auslandspraktika und -stipendien. Vor der ZEIT sechs Jahre beim "Spiegel" in Bonn.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Eine Begegnung mit Wolfgang Schäuble in den 1990er Jahren, die mich lehrte, dass man Wirtschafts- und Politikberichterstattung im politischen Betrieb nicht trennen sollte.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ich erziehe eine 9-jährige Tochter oder versuche es zumindest, spiele Klavier, helfe in der Kirchengemeinde und der Schule meiner Tochter, treibe Sport und habe leider zu wenig Zeit für meine Freunde.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Joschka Fischer

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Integration: Einwanderung für Fortgeschrittene

Wer nützt Deutschland, wer nicht so sehr? Integrationspolitik sollte ehrlicher werden – und weniger über Religion, dafür häufiger über soziale Ressourcen sprechen.

Ehegattensplitting: Der Staat in meinem Bett

Nach ihrer Hochzeit wunderte sich Elisabeth Niejahr über ihre Steuervorteile. Inzwischen ärgert sie sich darüber, wie sehr die Politik in ihr Liebesleben hineinregiert.

Glaube und Politik: Ist Gott ein Liberaler?

Und was will ein Pfarrer in der Politik? Ein Gespräch mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten und Theologen Pascal Kober über Gerechtigkeit und gerechtfertigten Reichtum.

Weitere Artikel

© McKinsey/dpa

Staatsdiener: "Der Druck ist viel höher"

Katrin Suder und Levin Holle waren Direktoren großer Beratungen, heute arbeiten sie im Staatsdienst für Ursula von der Leyen und Wolfgang Schäuble. Was vermissen sie?

© dpa

Mittelschicht: Nur keine Angst

Der deutschen Mittelschicht geht es gar nicht so schlecht wie oft behauptet. Viel mehr Frauen sind inzwischen berufstätig. Der Frust wächst vor allem bei den Männern.

© dpa

Partnerschaft: Buchführung für Liebende

Kann die Ökonomie helfen, große Gefühle zu ergründen? Taugt die Lehre vom Homo oeconomicus für die Beobachtung von frisch Verliebten? Drei Bücher gehen der Frage nach